17.08.2020 15:39

Stockach Konstanz

Baden-Württemberg

Schwerer Verkehrsunfall

Die Feuerwehr Stockach Abt. Kernstadt und die Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen wurden am 17.08.2020 um 15:39 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die B31n Richtung Überlingen alarmiert.

Durch eine mangelhaft gebildete Rettungsgasse gestaltete sich die Anfahrt der Einsatzkräfte als schwierig.

Zwei PKW waren aufeinander aufgefahren und neben der Fahrbahn zum Stillstand gekommen. Im einen PKW waren 1 Erwachsener und 4 Kinder, alle Insassen waren bei Ankunft der Feuerwehr bereits befreit. Im zweiten PKW waren 2 Erwachsene, die zwar nicht im PKW eingeklemmt waren, aufgrund des Verdachts einer Wirbelsäulen- und Schädelverletzung aber mit größtmöglicher Vorsicht und schonend aus dem PKW befreit werden mussten.

Bei einer solchen Rettung werden alle Schritte eng zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst abgesprochen und koordiniert. Dabei kommuniziert eine Einsatzkraft als "innerer Retter" aus dem Fahrzeug heraus mit den Verletzten und den Helfern außerhalb des Fahrzeugs. Hier machte sich die Sanitäter-Ausbildung, die einige Kameraden der Feuerwehr Stockach absolviert haben, wieder einmal bezahlt, denn so konnte diese Position schnell besetzt werden. Auch die erste Betreuung der übrigen Verletzten wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch die Feuerwehr übernommen.

Neben der technisch sehr aufwendigen Rettung stellte die Feuerwehr an der Einsatzstelle den Brandschutz sicher und errichtete eine Sichtschutzwand gegen neugierige Blicke vorbeifahrender Verkehrsteilnehmer.

Die Feuerwehren Stockach und Bodman-Ludwigshafen arbeiteten auch in diesem Einsatz wieder Hand in Hand zusammen.

Von der Feuerwehr Stockach waren 16 Feuerwehrangehörige mit 5 Fahrzeugen im Einsatz, weitere 7 Feuerwehrangehörige waren im Gerätehaus in Bereitschaft. Außerdem war die Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen mit 2 Fahrzeugen im Einsatz, ebenso der stellvertretende Kreisbrandmeister. Daneben waren 2 Rettungshubschrauber, 4 Rettungswagen, 2 Notärzte, 1 Notfall-Krankentransportwagen, ein Leitender Notarzt, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst sowie das Modul Führung des Rettungsdienstes im Kreis Konstanz an der Einsatzstelle, außerdem die Polizei mit mehreren Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber sowie die Straßenmeisterei.

Die Straße blieb bis ca. 18 Uhr komplett für den Verkehr gesperrt.

Freiwillige Feuerwehr Stockach


Ein schwerer Verkehrsunfall mit insgesamt sieben verletzten Personen hat sich am heutigen Montagnachmittag gegen 15.30 Uhr auf der B 31 n, kurz nach der Abfahrt Stockach-Ost der A 98, ereignet. Ein 48-jähriger VW Touran-Fahrer war in Richtung Überlingen unterwegs und fuhr vermutlich infolge Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden VW T-Roc eines 56-jährigen Mannes auf. Durch den Aufprall wurde der Fahrer leicht und seine 52-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Im VW Touran wurde ein Kind schwer, drei Kinder und der Fahrer leicht verletzt. Die zwei Schwerverletzten wurden nach notärztlicher Erstversorgung mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser eingeliefert. Die leicht verletzten Personen und Kinder wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Vor Ort waren neben mehreren Rettungs- und Notarztfahrzeuge, die Autobahnmeisterei und die Freiwillige Feuerwehr Stockach im Einsatz. Die beiden nicht mehr fahrbereiten Pkw, an denen ein Gesamtsachschaden von über 60.000 Euro entstanden sein dürfte, musste von Abschleppdiensten abtransportiert werden. Aufgrund der Einsatzmaßnahmen musste die B 31 n bis gegen 18.00 Uhr komplett gesperrt werden.

Polizeipräsidium Konstanz


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer