21.08.2020 14:30

Jena

Thüringen

Lkw-Brand - ausgelaufenes Reinigungsmittel macht Autobahn auf hunderten Metern rutschig und unbefahr

Die A 4 bei Jena bleibt vor dem Tunnel Jagdberg in Richtung Dresden weiterhin länger gesperrt. Freitagnachmittag 14:30 Uhr hatte an einem weißrussischen Sattelzug nach einer Reifenpanne dieser Reifen Feuer gefangen. Der 35-jährige Fahrer konnte den Lkw noch auf den Standstreifen kurz nach der Anschlussstelle Bucha anhalten und die Zugmaschine abkuppeln. Das Feuer am Reifen griff auf den Sattelanhänger über. Dieser war vorrangig beladen mit einem schäumenden Weichhilfsmittel für die Lederindustrie in Großtanks. Durch das Feuer, welches auf den halben Sattelanhänger übergegriffen hatte, wurde die Hälfte der Tanks beschädigt bzw. zerstör. Dadurch liefen in Verbindung mit dem Löschwasser der Feuerwehr große Mengen dieser rutschigen Lösung über ca. 250 Meter der kompletten Fahrbahn. Diese muss nun aufwändig mit Hochdruckreinigern gereinigt werden, bevor der Verkehr wieder gefahrlos fahren kann. Dafür wurde auch ein Spezialfahrzeug der Autobahnmeisterei Zella-Mehlis eingesetzt. Die Umladung der durch die Vermischung als gefährlich eingestuften Stoffe muss durch die Feuerwehr in Vollschutz und mit anschließender Dekontamination erfolgen und ist dementsprechend zeitaufwändig. Im Anschluss wird der Lkw geborgen. Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Apolda abgeleitet. Viele Autofahrer standen stundenlang bei Hitze im Stau und wurden durch den Sanitäts- und Betreuungszug des Katastrophenschutzes der Stadt Jena und des Saale-Holzland-Kreises mit Getränken versorgt. Die Umladung der Stoffe, Bergung des Fahrzeuges und Reinigung der Fahrbahn und damit Vollsperrung wird noch mindestens Mitternacht andauern. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit nicht abgeschätzt werden.

Thüringer Polizei


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer