banner

28.11.2020 22:20

Itzehoe Steinburg

Schleswig-Holstein

Jugendliche auf Kesselwagen - Zwei Tote aufgrund Stromschlag

am 28.11.2020 gegen 22.20 Uhr kam es im Bahnhof Itzehoe zu einem Großeinsatz von Rettungskräften. Aus einer Gruppe von vier Jugendlichen (16 bis 18 Jahre) kletterten zwei Personen auf einen abgestellten Kesselwagen.

Die elektrische Oberleitung, die 15000 Volt führt, verläuft oberhalb der Züge. Der Mindestabstand wurde unterschritten und es kam zu einem Stromüberschlag. Dadurch wurden die beiden Jugendlichen tödlich verletzt.

Die beiden anderen Jugendlichen wurden ärztlich betreut, einer erlitt eine Verbrennung an der Hand, der Zweite erlitt einen Schock.

Damit die Rettungskräfte gefahrlos arbeiten konnten, wurde der Strom in der Oberleitung abgeschaltet.

Es waren Einsatzkräfte der Feuerwehr Itzehoe, vier Rettungswagen, zwei Notarztfahrzeuge sowie Beamte von Landes- und Bundespolizei im Einsatz. Weil Gefahrgut in dem Kesselwagen war, wurde vorsorglich der Löschzug Gefahrgut des Kreise Steinburg alarmiert.

Die Bahnstrecke konnte gegen Mitternacht freigegeben werden.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei geführt.

Bundespolizeiinspektion Flensburg

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Verheerendes Unglück am Zug: Zwei Jungen von Stromschlag getötet - „Wir haben brennende Menschen gesehen“

In Itzehoe (Schleswig-Holstein) sind zwei Jungen bei dem Versuch auf einen Waggon zu steigen ums Leben gekommen. Ein Stromschlag der Oberleitung sprang offenbar auf sie über. Er hatte 15.000 Volt.

https://www.merkur.de

Auf Waggon geklettert - Stromschlag tötet zwei Menschen

Zwei Menschen sind in Schleswig-Holstein im Bahnhof von Itzehoe auf einen Waggon geklettert und von einem Stromschlag getötet worden. Ein weiterer Mensch sei mit Verbrennungen an der Hand leicht verletzt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei

rheinische-anzeigenblaetter.de


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer