banner

09.11.2020 14:30

Marklohe Lemke Nienburg/Weser

Niedersachsen

Verkehrsunfall zwischen Güterzug und LKW

Am 09.11.2020, gegen 14:30 Uhr, wurden sowohl die Polizei als auch Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem unklaren Knall mit Rauchentwicklung in den Gewerbering Marklohe Ortsteil Lemke gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein LKW-Fahrer, der aus dem Gewerbegebiet in Richtung Landesstraße 351 fuhr, einen von rechts herannahenden Güterzug übersehen hatte und von diesem am Heck erfasst wurde. Der LKW wurde dabei etwa zehn Meter in den Wegeseitenraum geschleudert. Der Güterzug mit insgesamt 19 Waggons konnte erst 90 m hinter der Unfallstelle zum Stillstand gebracht werden. Die Lok entgleiste dabei und wirbelte Staub und Dreck auf. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an die Einsatzstelle, da sich in den Tankwaggons der leichtentzündliche Gefahrstoff Paraxylol befand. Da lediglich die Lok mit dem LKW kollidierte, kam es nicht zu einer akuten Gefährdung durch den Gefahrstoff. Sowohl der Lokführer als auch der LKW-Fahrer wurden leichtverletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht und konnten dies noch am selben Abend wieder verlassen. Für die Bergung der entgleisten Lok wird der unbeschrankte Bahnübergang noch voraussichtlich bis in die späten Abendstunden gesperrt bleiben. Der Gesamtschaden beläuft sich mutmaßlich auf mehr als 100.000 EUR. Gegen den LKW-Fahrer wurden Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Bahnverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Zug mit Kesselwagen kollidiert mit LKW

Fahrer und Lokführer nur leicht verletzt bei Unfall an Bahnübergang

Kreisfeuerwehrverband LK Nienburg/Weser

Marklohe: Lastwagen kollidiert an Bahnübergang mit Güterzug

Laut Polizei hatte der Fahrer des Lkw den Zug vermutlich übersehen. Der Mann und der Lokführer wurden leicht verletzt.


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer