06.12.2020 09:27

Oering Segeberg

Schleswig-Holstein

Feuer im Spänebunker einer ehemaligen Tischlerei

Am 06.12.2020 kam es in Oering in der Hauptstraße zu einem Feuer in einem Spänebunker einer ehemaligen Tischlerei. Als kurz nach der Alarmierung um 09:27 Uhr die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle ankamen, drang bereits dichter brauner Rauch aus dem Gebäude sowie dem Dachbereich.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr Oering, lies daraufhin die Feuerwehr Kaltenkirchen mit dem Gelenkmast nachalarmieren, um schnellstmöglich die Dachfläche kontrollieren zu können.

Nach erster Erkundung wurde eine massive Rauchentwicklung aus dem rechten Hallenteil erkundet. Parallel wurde, aufgrund der baulichen Gegebenheit von knapp drei Metern zu zwei Nachbargebäuden, eine Riegelstellung aufgebaut. Nachdem die ersten Belüftungsmaßnahmen durchgeführt wurden, war schnell klar, dass es sich um einen Schwelbrand in einem mit ca. 20m³ vollen Spänebunker handelt. Die Schwierigkeit bei der Brandbekämpfung war, dass dieser zwei Meter tief im Keller verbaut ist und es nur eine Zugangsöffnung gibt. Somit musste dieser unter Atemschutz, mühsam händisch entleert und die Späne ins Freie gebracht werden.

Die Feuerwehr war mit knapp 80 Einsatzkräften vor Ort.

Aufgrund der örtlichen Lage der Einsatzstelle kam es im Ortsbereich zu Behinderungen.

Die Polizei hat noch vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Seitens der Feuerwehr können keine Angaben zur Brandursache, Schadenshöhe, Personalien oder Verletzungen der Betroffenen gemacht werden.

Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Oering Freiwillige Feuerwehr Sievershütten Freiwillige Feuerwehr Seth Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen Polizei Segeberg und Pinneberg Kreisfeuerwehrverband Segeberg - Pressesprecher Kreisfeuerwehrzentrale Segeberg: Rufbereitschaft mit Wechselladerfahrzeug Rettungsdienst Kreis Stormarn

Kreisfeuerwehrverband Segeberg


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer