18.12.2020 11:20

Sylt Morsum Nordfriesland

Niedersachsen

Brennende Lok verursacht Feuerwehreinsatz und Streckensperrung

Heute Morgen gegen 11.20 Uhr wurde der Leitstelle der Flensburger Bundespolizei ein qualmender Zug auf der Bahnstrecke Westerland nach Niebüll gemeldet. Die Bahnstrecke wurde gesperrt, die Feuerwehr und der Rettungsdienst entsandt.

Aufgrund der Streckensperrung musste eine Streife der Bundespolizei auf dem befestigten Weg über den Hindenburgdamm zur Unfallstelle nach Morsum fahren. Es stellte sich heraus, dass die Lok eines Autozuges von Westerland nach Niebüll zunächst qualmte und sich dann Flammen entwickelten.

Die Feuerwehren Morsum, Archsum, Keitum und Westerland waren in der Brandbekämpfung eingesetzt. Eine Streife der Westerländer Polizei und der Bundespolizei sowie zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und der Notfallmanager der Deutschen Bahn waren ebenfalls im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt

Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte wurde eine Hilfslok vom Festland gefahren und schleppte den Zug nach Niebüll.

Die Streckensperrung konnte gegen 13.30 Uhr aufgehoben werden.

Bundespolizeiinspektion Flensburg

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Nach Feuer auf Sylt: Züge zwischen Westerland und Hamburg rollen wieder | shz.de

Weil ein Autozug mit brennender Lok im Morsumer Bahnhof stoppen musste, konnten am Freitag zunächst keine Züge rollen.

shz


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer