banner

01.02.2022 16:32

Mönchengladbach- Schrievers

Nordrhein-Westfalen

Frau und Kind leblos aufgefunden - beide verstorben

Am späten Dienstagnachmittag, 01.02.2022 wurde der Feuerwehr durch die Polizei ein Brandeinsatz im Ortsteil Schrievers, In der Aue gemeldet.

Die Einsatzkräfte fanden im verrauchten Haus zunächst ein schwer verletztes Kind. Der Rettungsdienst und ein Notarzt behandelten es sofort und brachten es in ein nahegelegenes Krankenhaus. Die Einsatzkräfte fanden derweil im Haus eine tote Frau. Das Kind verstarb noch am frühen Abend im Krankenhaus. Die noch notwendigen Nachlöscharbeiten im betroffenen Bereich wurden unter Atemschutz durchgeführt. Die Notfallseelsorge übernahm die Betreuung weiterer Personen.

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), ein Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), zwei Notärzte und fünf Rettungswagen, das PSU-Team, zwei Notfallseelsorger sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Einsatzleiter: Oberbrandrat Andreas Schillers

Feuerwehr Mönchengladbach


Am Dienstag, 01.02.2022, wurden im Ortsteil Schrievers gegen 16.10 Uhr durch die Polizei eine Frau leblos und ein Kleinkind schwerst verletzt aufgefunden. Das Kind ist seinen Verletzungen leider erlegen. Die Polizei ermittelt.

Die Polizei fuhr zu dem Haus in der Straße "In der Aue", da man sich Sorgen um die Frau machte. Im Haus waren Rauchmelder zu hören. Aufgrund weiterer Hinweise wurde die Haustür gewaltsam geöffnet. Im verrauchten Haus fanden Polizei und Feuerwehr zunächst ein schwer verletztes Kind auf. Rettungskräfte und Notarzt behandelten es sofort und brachten es in ein Krankenhaus. Derweil fanden Polizisten im Haus ebenfalls eine leblose Frau.

Das Kind verstarb noch am frühen Abend im Krankenhaus.

Die Identität der Frau ist noch nicht abschließend geklärt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte es sich bei den Personen um die Mutter und ihr leibliches Kind handeln.

Derzeit liegen keine Hinweise darauf vor, dass eine dritte Person in die Geschehnisse involviert gewesen wäre. Die Ermittlungen dauern an. Polizei und Feuerwehr werden von Notfallseelsorgern unterstützt.

Update:

Wie bereits am Dienstagabend, 01.02.2022, berichtet, haben Polizisten am selbigen Nachmittag in einem Einfamilienhaus in Schrievers ein schwer verletztes Kleinkind und eine tote Frau aufgefunden. Das Kind starb leider trotz sofortiger medizinischer Behandlungen wenig später im Krankenhaus. Identitäten und Todesursache sind mittlerweile geklärt beziehungsweise ermittelt.

Bei der Frau handelt es sich um die 39-jährige Mutter des dreijährigen Jungen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sowie aufgrund der Obduktionsergebnisse gehen Staatsanwaltschaft Mönchengladbach und Polizei Mönchengladbach davon aus, dass die 39-Jährige zunächst den Dreijährigen mit Tötungsabsicht durch Stiche so schwer verletzte, dass er später leblos aufgefunden wurde. Anschließend entfachte sie in einem anderen Raum des Hauses einen Brand, der starke Rauchentwicklungen zur Folge hatte. Ferner fügte sie sich dort selber mehrere Stich- und Schnittverletzungen zu. Diese waren in ihrer Folge todesursächlich.

Es liegen weitere Indizien vor, unter anderem ein Abschiedsbrief, die dies bestätigen.

In dem Haus fanden die Polizistinnen und Polizisten ebenfalls den Hund mit einer tödlichen Stichverletzung auf.

Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung durch Dritte liegen nach wie vor nicht vor.

Brandursache für das Feuer und somit den Rauch ist nach bisherigem Kenntnisstand in dem benannten Raum ausgebrachter und angezündeter Treibstoff.

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen eines Tötungsdeliktes zum Nachteil des Kindes.

Die Beweggründe für die Tat sind derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Selbiges gilt für die persönlichen Lebensverhältnisse der 39-Jährigen. Daher - und aus Rücksicht auf weitere Angehörige - werden Polizei und Staatsanwaltschaft insbesondere hierzu zu diesem noch recht frühen Zeitpunkt der Ermittlungen keinerlei weitere Angaben machen.

Polizei

banner

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Mutter tötete dreijährigen Sohn und sich selbst: Tötungsdelikt in Mönchengladbach wirft noch Rätsel auf

Die Obduktion hat die Todesursache der 39-jährigen Mutter und ihres dreijährigen Sohns geklärt. Die Hintergründe aber bleiben rätselhaft. Der Fall erinnert an Taten in der jüngeren Vergangenheit.

RP ONLINE

Grausiger Fund in Mönchengladbacher Haus: Obduktion klärt Todesursache von Mutter und Kind

Nach dem grausigen Fund in einem Wohnhaus in Mönchengladbach hat die Polizei weitere Details bekannt gegeben. Dazu zählen auch die Todesursachen der Frau und ihres dreijährigen Sohns.

RP ONLINE

banner


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer