12.02.2022 10:35

Emmerich am Rhein Kleve

Nordrhein-Westfalen

Sperrung der Bahnstrecke Emmerich-Arnheim nach Rauchentwicklung an einem Kesselwagen

Am Samstag Morgen um 10:21 Uhr wurde die Einheit Stadt unter dem Stichwort C2 Gefahrstoffaustritt zur Seufzer Allee alarmiert. Noch bevor das erste Fahrzeug von der Pastor-Breuer-Straße ausgerückt war, wurden die Einheiten Hüthum und Vrasselt ebenfalls dorthin alarmiert, allerdings mit dem Stichwort Brennt Gastank eine Güterzuges. 

Als die ersten Einheiten an der Einsatzstelle eintrafen stellte sich die Lage wie folgt da: der Lokführer meldete den Einsatzkräften einen  Kesselwagen mit erhöhter Temperatur und möglichem Produktaustritt von Flüssiggas. 

Umgehend wurde ein Löschangriff aufgebaut. Zudem ging ein Trupp mit Messgeräten zum betroffenen Kesselwagen vor und führte Messungen durch. Hier konnte keine Leckage mit Produktaustritt festgestellt werden. 

Im weiteren Verlauf konnten an dem betroffenen Waggon heiß gelaufene Bremsen festgestellt werden. Daraufhin wurden die Bremsen mit zwei Strahlrohren gekühlt und mittels Fernthermometer kontrolliert. 

Da zunächst ein möglicher Explosionsbereich nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt. 

Nachdem die Bremsen heruntergekühlt wurden und ein es keinen Produkaustritt gab, wurde der Waggon durch die Deutsche Bahn begutachtet und im Anschluss zum Bahnhof Emmerich gefahren. 

Die Kameraden der Feuerwehr waren insgesamt ca. 3 Stunden im Einsatz!

Feuerwehr Emmerich am Rhein


 

Durch die Rettungsleitstelle des Kreises Kleve wurde am Samstag, den 12.02.22, gegen 10:35 Uhr, ein brennender Kesselwagen eines Zuges gemeldet, der mit Flüssiggas beladen sein sollte. Der Zug war im Bereich der Innenstadt von Emmerich zum Stillstand gekommen. Unter Einbindung der Bundespolizei wurde der Schadensort weiträumig abgesperrt. Im Rahmen der Erkundung durch die Feuerwehr konnte zunächst ein Brand des Kesselwagens und anschließend der Austritt von Gas ausgeschlossen werden. Offensichtlich waren die Bremsen des Kesselwagens in ihrer Funktion gestört und dadurch überhitzt, was die Rauchentwicklung verursacht hatte. Nach Kühlung der Fahrgestelle durch die Feuerwehr konnte der Kesselwagen in den Bereich des Bahnhofs Emmerich gezogen und dort abgestellt werden. Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung der Bevölkerung. Für den Zeitraum der Einsatzmaßnahmen war die Bahnstrecke von Emmerich in Richtung Arnheim gesperrt.

Kreispolizeibehörde Kleve


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer