banner

22.02.2022 12:22

Düsseldorf Pempelfort

Nordrhein-Westfalen

Chirurgischer Notfall auf einem Flachdach in einem Hinterhof

Höhenretter der Feuerwehr brachten nach Versorgung durch den Rettungsdienst einen 43-jährigen Verletzten sicher zu Boden

Ein 43-jähriger Dachdecker musste aufgrund eines chirurgischen Notfalls am Dienstagmittag durch den Rettungsdienst der Landeshauptstadt auf einem Flachdach im ersten Obergeschoss medizinisch versorgt werden. Zur schonenden Rettung vom Dach des Gebäudes setzten die Höhenretter der Feuerwehr eine Schleifkorbtrage sowie eine Drehleiter ein. Der Verletzte konnte sicher zu Boden gebracht und anschließend in ein Krankenhaus transportiert werden.

Über die Notrufnummer 112 meldeten Arbeiter einer Dachdeckerfirma einen chirurgischen Notfall auf einem Flachdach in Pempelfort. Aufgrund der Meldung entsandte der Leitstellendisponent Feuer- und Rettungsdienstkräfte sowie Höhenrettungsspezialisten zur Einsatzstelle. Dort eingetroffen begannen die ersten Rettungskräfte und ein Notarzt zusammen mit Notfallsanitätern die medizinische Erstversorgung des 43-jährigen Dachdeckers. Der Mann hatte auf einem einstöckigen Flachdach einen chirurgischen Notfall erlitten und musste sofort medizinisch behandelt werden. Zeitgleich bereiteten die Spezialisten der Höhenrettung eine schonende Rettung des Arbeiters vor. Dafür wurde eine Schleifkorbtrage eingesetzt, in der nach der ersten Behandlung auf dem Dach der 43-Jährige liegend transportiert werden konnte. Über ein Drehleiter schwebte anschließend der Arbeiter gesichert und betreut durch einen Höhenretter schonend zu Boden. Danach erfolgte der Transport mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus. Bei dem chirurgischen Notfall handelte es sich um keinen lebensbedrohlichen Zustand für den Patienten.

Nach etwa einer Stunde war der Einsatz für die 20 Feuerwehr- und Rettungsdienstkräfte beendet.

Feuerwehr Düsseldorf


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer