23.02.2022 14:10

Oldenburg

Niedersachsen

Verkehrsunfälle mit vier Verletzten - zwei Personen eingeklemmt+++

Am 23.02.2022 gegen 14:10 Uhr kam es binnen weniger Minuten zu drei Verkehrsunfällen auf der A 28 bei Oldenburg.

Aufgrund von Asphaltierungsarbeiten war im Autobahndreieck Oldenburg-West die Kreisfahrt der A 28 Richtung Leer gesperrt. Dies führte zu einem ersten Rückstau. Trotz moderner LED-Warntafeln, die bereits auf diese Staulage hinwiesen, kam es zunächst zu einem Unfall auf Höhe der Anschlussstelle Oldenburg-Haarentor. Hier fuhr ein Pkw an der Anschlussstelle auf und touchierte beim Einfahren seitlich einen Lkw. Es blieb hier glücklicherweise nur bei Blechschäden. Durch diesen Unfall wurde der Rückstau noch verstärkt.

Nur wenige Minuten später krachte es erneut. Auf Höhe der Anschlussstelle Oldenburg-Eversten fuhr der Fahrer eines Mercedes Sprinter fast ungebremst auf ein Taxi auf, das bereits am Stauende stand. Das Taxi, besetzt mit zwei Insassen, wurde durch die Wucht des Anstoßes zunächst gegen einen voraus befindlichen VW Touran einer Frau geschleudert und anschließend mit der Front unter die Außenschutzplanken gedrückt. Das Taxi kam quer zur Fahrbahn zum Stehen. Der Fahrer und der Fahrgast wurden dabei eingeklemmt und mussten durch die Berufsfeuerwehr Oldenburg mit schwerem Gerät befreit werden. Der VW Touran sowie der Sprinter blieben mittig auf den Fahrstreifen stehen.

Alle vier Unfallbeteiligten wurden bei dem Unfall verletzt, der Taxi-Fahrer und sein Fahrgast sogar schwer. Alle wurden mittels Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Die drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Teilweise liefen Betriebsstoffe aus und die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Sie kamen derart ungünstig auf der Fahrbahn zum Stehen, dass auch die Rettungskräfte mit ihren Fahrzeugen nicht mehr vorbeikamen. So mussten drei der vier eingesetzten Rettungswagen die Unfallstelle durch die Rettungsgasse in entgegengesetzter Fahrtrichtung verlassen.

Während dieses Unfalles kam es zu einem dritten Unfall, der sich unmittelbar auf Höhe des Autobahndreiecks ereignete. Hierbei fuhr im stockenden Verkehr ein Pkw in Schrittgeschwindigkeit auf einen vorausfahrenden, abbremsenden Pkw auf. Es blieb bei Sachschäden.

Durch die Unfälle entstand ein Gesamtschaden von ca. 50.000 EUR.

Die A 28 in Richtung Leer war auf Höhe Eversten bis zur Bergung aller Fahrzeuge und der Reinigung der Fahrbahn durch eine Spezialfirma für ca. zwei Stunden voll gesperrt. Es bildete sich zeitweise ein Rückstau von 9 Kilometern Länge.

Im Zusammenhang mit diesen Unfällen wurde von den eingesetzten Bergungs- und Rettungskräften sowie der Polizei festgestellt, dass die Einrichtung einer Rettungsgasse überhaupt nicht funktionierte. Etliche Verkehrsteilnehmer wechselten unmittelbar vor dem Passieren von Einsatzfahrzeugen noch von der einen Seite der Rettungsgasse auf die andere. Dadurch wurden ein Abschleppwagen und die Spezialreinigungsfirma derart behindert, dass sie kurzfristig nicht mehr weiterfahren konnten.

Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer