01.03.2022 13:10

Kraichtal Unteröwisheim Karlsruhe

Baden-Württemberg

Vier Tote nach Gebäudevollbrand

Mit dem Einsatzstichwort „Zimmerbrand“ wurden am Dienstagmittag, gegen 13:10 Uhr die Feuerwehr Kraichtal zunächst mit der Tagalarmgruppe und den Abteilungen Unteröwisheim, Oberöwisheim und Neuenbürg in die Eisenbahnstraße nach Unteröwisheim alarmiert.

Aufgrund mehrerer Anrufer und der Lagemeldung des ersteintreffenden Fahrzeuges wurde die Alarmstufe mehrfach erhöht und damit die Einsatzkräfte aller neun Kraichtaler Abteilungen, sowie die Drehleitern der Feuerwehren Bad Schönborn und Oberderdingen-Flehingen alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Dachstuhl des eineinhalbstöckigen Gebäudes bereits in Vollbrand. Aufgrund der Meldung, dass sich noch Personen im Gebäude aufhalten sollen, gingen zwei Trupps unter Atemschutz zum Innenangriff und zur Menschenrettung in das Gebäude vor. Durch einen schnellen und massiven Löschwasserangriff im Gebäude und weiteren vier Trupps von außen, unter anderem zur Riegelstellung, konnte der Brand auf das Dachgeschoss beschränkt werden.

Aufgrund der großen Brandausbreitung konnten beim Innenangriff keine Personen lokalisiert werden. Erst nachdem der Brand im Obergeschoss gelöscht war, konnten die vier Personen aufgefunden werden, für welche jedoch jede Hilfe zu spät kam.

Eine fünfte Person wurde mit schweren Brandverletzungen durch den Rettungsdienst behandelt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Die Nachlöscharbeiten mussten für die Ermittlungen der Kriminalpolizei unterbrochen werden und wurden nach der Freigabe des Gebäudes beendet.

Zwischenzeitlich wurden die Abteilungen Bahnbrücken und Gochsheim aus dem Einsatz herausgelöst, um den Grundschutz für Kraichtal im Feuerwehrhaus Münzesheim sicherzustellen.

Der Kreisbrandmeister Jürgen Bordt machte sich genauso wie Bürgermeister Tobias Borho vor Ort ein Bild von der Arbeit der Feuerwehr sowie dem Ausmaß des Schadens und unterstützen die Einsatzkräfte. Ebenfalls vor Ort befanden sich mehrere Notfallseelsorgeteams und das Einsatznachsorge-Team für Betroffene und Einsatzkräfte.

Neben der Polizei, welche mit mehreren Streifenwagen, einem Motorrad, einem Hubschrauber, einer Drohne, der Bereitschaftspolizei und der Kriminalpolizei vor Ort war, war auch der Rettungsdienst mit der DRK Bereitschaft Münzesheim, drei Rettungshubschraubern aus Baden-Baden und Freiburg, drei Rettungswagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeugen sowie dem Einsatzleiter Rettungsdienst und dem Leitenden Notarzt am Einsatzort.

Die Feuerwehr Kraichtal war insgesamt mit Unterstützung der Feuerwehren Bad Schönborn und Oberderdingen etwa 100 Kräften und über 20 Fahrzeugen mehr als sechs Stunden im Einsatz.

Im späteren Verlauf wurden nach und weitere Kräfte aus dem Einsatzgeschehen herausgelöst.

Jan Bratzel (Feuerwehr Kraichtal)

banner

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Ursache für Brand mit vier Toten noch nicht bekannt | ka-news

Zwei Tage nach dem Brand mit vier Toten in Kraichtal (Kreis Karlsruhe) ist die Ursache noch nicht bekannt. Mehr Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler nach der Obduktion, sagte am Donnerstag ein Polizeisprecher. Deren Ergebnisse werden frühestens i

ka-news.de

Ermittlungen nach Brand mit vier Toten in Kraichtal: Was wir bisher wissen

Wie kam es zu dem Feuer in einem kleinen Wohnhaus in Kraichtal-Unteröwisheim, bei dem eine Mutter mit ihren drei Kindern gestorben ist?

Badische Neueste Nachrichten

Brand in Kraichtal-Unteröwisheim - Leichen von Mutter und Kindern werden obduziert

Bei einem Feuer in einem Einfamilienhaus in Kraichtal-Unteröwisheim sind am Dienstagmittag vier Menschen ums Leben gekommen - eine Mutter und drei Kinder.

swr.online

Brand in Kraichtal: Wie geht es den Helfern nach der Tragödie?

Eine Mutter ist tot, ebenso ihre drei Kinder. Die Tragödie in Kraichtal macht fassungslos. Die Einsatzkräfte müssen einen Weg finden, damit umzugehen.

Badische Neueste Nachrichten


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer