banner

26.02.2022 08:30

Harsefeld Stade

Niedersachsen

Unfall - zwei Autoinsassen schwer verletzt

Am heutigen Vormittag gegen kurz nach 08:30 h ist es auf der Landesstraße 124 zwischen Hollenbeck und Harsefeld zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem zwei Autoinsassen schwer verletzt wurden. Ein 25-jähriger Fahrer eines Audi A5 aus Bargstedt war mit seinem PKW in Richtung Harsefeld unterwegs und nach dem Überholen eines vor ihm fahrenden Autos hatte der Fahrer dann nach Zeugenaussagen vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er kam nach rechts ab in den Seitenraum und kollidierte dort mit zwei Straßenbäumen.

Der Fahrer wurde bei dem Unfall im Wrack eingeklemmt und musste von den ca. 35 angerückten Feuerwehrleuten der Ortswehr Harsefeld befreit werden. Nach der Erstversorgung durch die beiden Notärzte aus Stade und Buxtehude wurde er durch die Besatzung des zusätzlich eingesetzten Rettungshubschraubers Christoph 29 in eine Hamburger Klinik geflogen.

Der 22-jährige Beifahrer aus Harsefeld konnte sich selbst aus dem Unfallfahrzeug befreien und nach der Versorgung an der Unfallstelle mit einem der beiden eingesetzten Rettungswagen aus Bargstedt ins Stader Elbeklinikum eingeliefert werden.

Die Feuerwehrleute sicherten die Unfallstelle und das Unfallfahrzeug ab und nahmen auslaufenden Betriebsstoffe aus.

Der Audi wurde bei dem Unfall total zerstört, der Gesamtschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt.

Die L 124 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme zeitweise voll gesperrt werden, der Verkehr konnte mit Unterstützung durch die Feuerwehr örtlich abgleitet werden. Es kam zu Behinderungen.

Zeugen, die den Unfall oder die Fahrweise des Unfallfahrers beobachtet haben, werden gebeten, sichunter der Rufnummer 04161-647115 beim Buxtehuder Polizeikommissariat zu melden.

Polizeiinspektion Stade


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer