18.03.2022 11:01

Rauhenebrach Karbach Haßberge

Bayern

Scheune in Vollbrand - Flammen greifen auf angrenzendes Wohnhaus über

Am Freitag vormittag um 11:11 Uhr wurden zu wir nach Karbach alarmiert. Auf Anfahrt waren bereits große Rauchwolken zu sehen. Als wir am Einsatzort an der Hauptstraße eintrafen, schlugen die Flammen schon durch das Dach. 
Unser Angriffstrupp begann unter PA eine Riegelstellung zum Wohnhaus aufzubauen, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern. Unsere übrigen Einsatzkräfte bauten rasch eine Wasserversorgung auf und schafften es durch weitere Riegelstellungen das naheliegende Nachbarhaus zu schützen, welches bis auf kleinste Schäden unbeschädigt blieb. 

Im weiteren Einsatzverlauf kamen mehr und mehr Wehren zur Unterstützung an, mit geballter Mannschaftsstärke konnte der Brand nach und nach unter Kontrolle gebracht werden. Anschließend wurde das Gebäude von Innen unter PA kontrolliert und Glutnester abgelöscht. Zum späten Nachmittag hin wurde begonnen, das Brandobjekt Mithilfe von schwerem Gerät zu zerlegen, um die verbleibenden Glutnester zu löschen. 
Nach Abschluss der Löscharbeiten kehrten die übrigen Wehren zurück in ihre Gerätehäußer, wir stellten bis in die Morgenstunden um 8 Uhr eine Brandwache und löschten währendessen aufflammende Glutnester ab. 

Heute Nachmittag wurden durch die am Einsatz beteiligten Wehren unserer Gemeinde die eingesetzten Mittel gereinigt, sortiert, auf die Fahrzeuge verteilt und damit deren Einsatzbereitschaft wiederhergestellt. 

Die Straße von Untersteinbach nach Fabrikschleichach war den ganzen Freitag lang gesperrt. 

Ein großer Dank geht auch an die freiwilligen Helfer aus Karbach, die sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte kümmerten. 

Mit im Einsatz waren die Feuerwehren aus Geusfeld, Prölsdorf, Fabrikschleichach, Karbach, Michelau, Feuerwehr Kirchaich, Ebrach, Freiwillige Feuerwehr Knetzgau,Feuerwehr Stadt Eltmann, Feuerwehr Haßfurt, FeuerwehrNeuschleichach, Unterschleichach, Fatschenbrunn, Freiwillige Feuerwehr Sand am Main, Freiwillige Feuerwehr Stadt Zeil a. Main, das THW OV Haßfurt, der ASB Schweinfurt Untersteinbach und das BRK-Rettungsdienst Haßberge

Feuerwehr Untersteinbach


 

Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist am Freitagvormittag in einer Scheune ein Feuer ausgebrochen. Durch den Brand wurde auch das unmittelbar angrenzende Wohnhaus in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Löscharbeiten dauern zur Stunde noch an (Stand 13.00 Uhr).

Kurz nach 11.00 Uhr war bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über einen Brand in Karbach eingegangen. Als die erste Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Haßfurt am Einsatzort eintraf, stand die Scheune im Vollbrand. Die Flammen hatten bereits auf das angrenzende Wohnhaus übergegriffen. Bei Brandausbruch befand sich offenbar nur ein Bewohner im Inneren, der sich jedoch rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte.

Die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren sind mit einem Großaufgebot vor Ort im Einsatz. Die Scheune, in der sich offenbar eine Werkstatt befand, ist inzwischen vollständig ausgebrannt. Auch der Dachstuhl des Gebäudes ist eingestürzt. Die Flammen drohten zwischenzeitlich auf ein weiteres benachbartes Wohnhaus überzugreifen. Dies konnte jedoch durch die eingesetzten Löschmannschaften verhindert werden. Die Brandursache ist ebenso wie die Schadenshöhe noch völlig unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Schweinfurt durchgeführt werden.

Aufgrund des noch laufenden Einsatzes ist die Ortsdurchfahrt von Karbach in beide Richtungen gesperrt. Der Verkehr wird in Fabrikschleichach und in Untersteinbach umgeleitet. Neben mehreren Streifenbesatzungen der Polizei befinden sich rund 120 Feuerwehrfrauen und -männer, das THW und vorsorglich auch drei Rettungsdienst-Besatzungen im Einsatz.

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

[VIDEO] 20 Stunden Großeinsatz: Nebengebäude in Vollbrand - Flammen greifen auf Wohnhaus über - Licha Media

Rauhenebrach / Karbach, Lkr. Haßberge. Schwarzer Rauch stieg am späten Freitagvormittag über dem Rauhenebracher Ortsteil Karbach in den Himmel. Gleichzeitig schrillten die Sirenen in vielen [hier weiterlesen]

Licha Media

Tiere starben bei dem Feuer in Karbach

Ein Großbrand im Kreis Haßberge fordert derzeit elf Feuerwehren und das THW. Über 130 Einsatzkräfte versuchen, so viel wie möglich zu retten.


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer