28.03.2022 16:15

Oberderdingen Flehingen Karlsruhe

Baden-Württemberg

Großbrand in Recyclingfirma

Die Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen Abteilung Flehingen wurde gegen 16:15 Uhr von der Integrierten Leitstelle in Karlsruhe zunächst zu einem „Müllbrand auf freier Fläche“ in den Robert-Bosch-Ring im Ortsteil Flehingen alarmiert. Dort sei in einem Abfallentsorgungsunternehmen zu einem Brand gekommen.

Aufgrund weiterer zahlreich eingehender Notrufe in der Leitstelle sowie der Bestätigung einer starken Rauchentwicklung des ersten anfahrenden Fahrzeuges der Feuerwehr Flehingen wurde das Alarmstichwort auf „B4  – Lagerhallenbrand“ erhöht.

Aufgrund dessen wurden weitere Lösch- und Sonderfahrzeuge der Abteilungen Oberderdingen und Großvillars sowie die Führungsgruppe des Unterkreises Bretten-Ost der Feuerwehren aus Bretten, Sulzfeld, Zaisenhausen und Kürnbach nachalarmiert. Vorsorglich wurden von der Feuerwehr Bruchsal der Abrollbehälter Sonderlöschmittel sowie das Löschunterstützungsfahrzeug LUF60 und von der Feuerwehr Bretten der ABC-Erkunder von der Einsatzleitung angefordert.

Nach der ersten Erkundung stellte sich heraus, dass der Brand nicht direkt im Freien ausgebrochen war, sondern in einem überdachten Bereich, der nach vorne hin offen ist. Hier wird in einzelnen Parzellen verschiedene Sorten von Müll gelagert. Vom Brand war ein Bereich betroffen, in dem mehrere Kubikmeter Schrott und Sperrmüll zur weiteren Verwertung gelagert war.

Die ersten eintreffende Löschfahrzeuge bauten zunächst nach zwei Seiten hin einen Löschangriff auf, um die benachbarten Parzellen vor einem Übergreifen der Flammen zu verhindern. Diese Maßnahmen führten nach einiger Zeit zu seinem sichtbaren Erfolg. Aufgrund der massiven Rauchentwicklung konnten diese Arbeiten nur durch mehrere Trupps unter Atemschutz durchgeführt werden. Die Bevölkerung wurde unterdessen über die Warnapp NINA über die Geruchsbelästigung durch den Brandrauch informiert. Diese sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Das Erkundungsfahrzeug der Feuerwehr Bretten führte zudem im angrenzenden Wohngebiet verschiedene Messungen durch, diese waren glücklicherweise ohne Resultat.

Durch einen Bagger mit Greifarm der betroffenen Firma wurde das Brandgut vom überdachten Bereich in einen freien Bereich im Hof verbracht und dort mit mehreren C-Rohren weiter abgelöscht. Unterstützt wurden die Kräfte dabei durch das LUF60 der Feuerwehr Bruchsal, welches über den erzeugten Löschnebel zum einen die Sicht ein wenig verbesserte sowie das Brandgut beim Herausholen durch den Bagger abgelöscht wurde. Diese Maßnahmen zogen sich über mehrere Stunden hin. Die Verpflegung der Einsatzkräfte der Feuerwehr mit Getränken und Essen übernahmen die DRK Bereitschaften aus Oberderdingen und Flehingen.

Die Feuerwehren aus Oberdingen, Sulzfeld, Zaisenhausen, Kürnbach, Bretten und Bruchsal waren unter der Leitung des Kommandanten Thomas Meffle mit 25 Fahrzeugen und rund 100 Einsatzkräften mehrere Stunden im Einsatz. Gegen 20:25 Uhr konnte der Leitstelle Feuer schwarz gemeldet sowie die NINA Warnung zurückgenommen werden. Zur Brandursache sowie zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Seitens der Feuerwehr wird für die kommenden Stunden eine Brandwache eingerichtet.

Unter der Organisatorischen Leitung von Patrick Fiedler waren der Rettungsdienst mit einem Notarztwagen, einem Rettungswagen sowie den DRK Bereitschaften aus Oberderdingen und Flehingen mit rund 15 Kräften im Einsatz. Vielen Dank an die Helferinnen und Helfer für die Verpflegung der Einsatzkräfte mit Essen und Getränken.

Ebenfalls waren der Stellvertretende Bürgermeister Oskar Combe sowie der Stellvertretende Kreisbrandmeister Bertram Maier zur Einsatzstelle gekommen um sich ein Bild der Lage zur verschaffen.

Die Polizei war mit mehren Streifenwagen und Beamten zur Absicherung der Einsatzstelle vor Ort.

Kreisfeuerwehrverband Karlsruhe


Zu einem Brand auf einem Firmengelände mit einer massiven Rauchentwicklung kam es am Montagnachmittag in Oberderdingen-Flehingen.

Aus bislang unbekannter Ursache gerieten gegen 16.15 Uhr in einem überdachten Bereich eines im Industriegebeit Felhingen ansässigen Unternehmens mehrere Kubikmeter Sperrmüll in Brand.

Die von den Angestellten des Versorgungsbetriebes sofort verständigte Feuerwehr und der schnelle Beginn der Löschmaßnahmen verhinderten ein weiteres Ausbreiten der Flammen. Der zur Verwertung gelagerte brennende Sperrmüll konnte mit einem Bagger nebst Greifarm in den Freibereich des Firmengeländes gezogen und durch die Feuerwehr gelöscht werden. Der Brandfortschritt über das Wellblechdach hinaus auf weitere Gebäudeteile war so zu verhindern.

Durch die starke, sich in Richtung Kürnbach ausbreitende Rauchwolke erfolgte eine Warnung der Bevölkerung durch die Warnapp NINA, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Mehrere Messungen der Feuerwehr Bretten in den angrenzenden Wohngebieten blieben glücklicherweise ohne Resultat. Eine Gefährdung der Bevölkerung durch gesundheitsschädliche Stoffe war somit auszuschließen.

Die Löscharbeiten, bei denen rund 25 Fahrzeuge und etwa 100 Einsatzkräfte umliegender Feuerwehren eingesetzt waren, zogen sich bis etwa 20.30 Uhr.

Die Kriminaltechnik der Polizei Karlsruhe ist aktuell noch vor Ort, um entsprechende Untersuchungen zur Brandursache durchzuführen. Nach aktuellem Stand steht die Schadenshöhe noch nicht abschließend fest.

Polizeipräsidium Karlsruhe


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer