29.07.2022 16:20

Neuenkirchen Vorpommern-Greifswald

Mecklenburg-Vorpommern

Tödlicher Arbeitsunfall auf dem Gelände eines Landwirtschaftsbetriebes

Am 29.07.2022, gegen 16:20 Uhr, ereignete sich auf dem Gelände eines Landwirtschaftsbetriebes in Neuenkirchen ein schwerer Arbeitsunfall. Nach derzeitigem Kenntnisstand befanden sich zwei Mitarbeiter des Unternehmens in einer Halle, in der Getreide gelagert wird, um dort Arbeiten auszuführen. In besagter Halle wurde ein Abteil mit jeweils 2,4 Tonnen schweren Betonblöcken, welche zu einer etwa fünf Meter Mauern hohen aufgestapelt waren, abgetrennt. In diesem Abteil wurden ca. 700 Tonnen Raps gelagert. Ein 23-jähriger Mitarbeiter befand sich auf einer an der Außenseite einer solchen Wand angestellten Leiter. Ein weiterer, ebenfalls 23-Jähriger, befand sich auf dem Raps. Aus bisher ungeklärter Ursache kippte plötzlich die Wand und begrub den zuvor auf der Leiter stehenden Arbeiter unter sich. Der zweite Mitarbeiter konnte sich in Sicherheit bringen. Er blieb körperlich unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Die herbeigerufenen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Neuenkirchen und der Berufsfeuerwehr wurden eingesetzt, um den Verschütteten zu retten. Nach etwa 40 Minuten konnte dieser befreit werden. Er erlitt jedoch so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der Kriminaldauerdienst aus Anklam hat die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen. Diese dauern gegenwärtig an. Am 01.08.2022 wird auf Weisung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter zum Einsatz kommen, um den Unfallort zu untersuchen.

Polizeipräsidium Neubrandenburg / Bilder: Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Neuenkirchen

banner

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Verschüttete Person

Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Neuenkirchen

Feuerwehr-Chef nach tödlichem Arbeitsunfall in Neuenkirchen: „Man funktioniert einfach nur“


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer