23.08.2022 15:00

Mannheim Jungbusch

Baden-Württemberg

Gefahrgutaustritt; Polizei und Feuerwehr in Großeinsatz

Aktuell befindet sich das Polizeipräsidium Mannheim sowie die Wasserschutzpolizei des Polizeipräsidiums Einsatz mit der Berufsfeuerwehr Mannheim im Großeinsatz in der Werfthallenstraße.

Innerhalb eines Werksgeländes in der Werfthallenstraße kam es nach derzeitigem Kenntnisstand gegen 15 Uhr zu einem Austritt von Gefahrgut. Die ausgetretene Flüssigkeit kann giftige und reizende Dämpfe entwickeln.

Aufgrund der derzeitigen Windrichtung wird der Bereich rund um den Handelshafen für den Verkehr gesperrt. Auch umliegende Brücke werden abgesperrt. Anwohner im Bereich Mannheim-Jungbusch und Mannheim-Neckarstadt werden gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Personen im nahegelegenen Bereich des Geschehens werden gebeten diesen zu verlassen. Es kann zudem zu Behinderungen im Bahnverkehr kommen.

Update:

Innerhalb eines Werksgeländes in der Werfthallenstraße kam es nach derzeitigem Kenntnisstand gegen 15 Uhr zu einem Austritt von Gefahrgut. Die ausgetretene Flüssigkeit kann giftige und reizende Dämpfe entwickeln.

Aufgrund der derzeitigen Windrichtung wird der Bereich rund um den Handelshafen für den Verkehr gesperrt. Auch umliegende Brücke werden abgesperrt. Anwohner im Bereich Mannheim-Jungbusch und Mannheim-Neckarstadt werden gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Personen im nahegelegenen Bereich des Geschehens werden gebeten diesen zu verlassen. Es kann zudem zu Behinderungen im Bahnverkehr kommen.

Update:

Nach einem Gefahrgutaustritt auf einem Werksgelände im Mannheimer Mühlauhafen wurde der Sicherheitsradius auf 1.300 Meter rund um den Ereignisort erweitert. Aufgrund des Gefahrgutaustritts kommt es aktuell zu einer starken Geruchsbelästigung. Betroffen sind die Stadtteile Jungbusch, Innenstadt und Neckarstadt West. Der Verwaltungsstab der Stadt Mannheim wurde einberufen, der Sirenenalarm im betroffenen Gebiet ausgelöst.

Die Berufsfeuerwehr Mannheim ist mit einem Großaufgebot im Einsatz, um den Austritt des dort gelagerten Flüssiggases, das teilweise ausgetreten ist, zu stoppen. Eine ca. 150 Meter hohe Rauchsäule war zunächst zu sehen, die sich aktuell durch den Löscheinsatz zurückbildet.

Update:

Nach dem Gefahrgutaustritt auf einem Werksgelände im Mannheimer Mühlauhafen läuft der Großeinsatz zur Stunde weiter. Nach wie vor kommt es zu einer Geruchsbelästigung in den Stadtteilen Jungbusch, Innenstadt und Neckarstadt West.

Feuerwehren aus Mannheim, den umliegenden Kommunen und von der BASF sind seit Stunden mit einem Großaufgebot vor Ort im Einsatz, unterstützt von (Wasserschutz-)Polizei, Hilfsorganisationen, THW, Hafenamt, Stadtentwässerung und rnv.

In einem Seecontainer im Hafen war es am Nachmittag zu einer chemischen Reaktion gekommen. In dem Container waren knapp 200 Fässer gelagert, die mit Hydrosulfit gefüllt sind. Dabei handelt es sich um ein Hilfsmittel für die Textilindustrie, das beispielsweise zum Bleichen verwendet wird. Nach jetzigem Kenntnisstand könnte es aufgrund der Produkteigenschaften zu einer Selbstzersetzung des Produkts gekommen sein, bei der Schwefeldioxid und andere Schwefelsalze freigesetzt wurden. Dies verursachte zeitweise eine rund 150 Meter hohe Rauchwolke. Die genaue Ursache muss noch ermittelt werden.

Aktuell wird der Container nach wie vor mit Wasser gelöscht. Dadurch soll er gekühlt und die austretenden Dämpfe reduziert werden.

Bislang wurden sechzehn verletzte Polizeibeamte gemeldet. Sie klagten über Reizhusten, Atemwegsreizungen und gerötete Augen.

Die Feuerwehr führt seit Stunden an verschiedenen Punkten im Stadtgebiet Luftmessungen durch. Die Ergebnisse ergaben bislang keine erhöhten Werte. BürgerInnen, die dennoch langanhaltende Beschwerden verspüren, sollten sich in ärztliche Behandlung begeben.

Update:

Der Großeinsatz im Mannheimer Mühlauhafen wird auch die kommenden Stunden weiter andauern. Die Feuerwehrkräfte sind weiterhin vor Ort, um den Container zu kühlen und die Lage über die Nacht stabil zu halten. Nach wie vor kann es vereinzelt zu Geruchsbelästigungen in den Stadtteilen Jungbusch, Innenstadt und Neckarstadt West kommen.

Am Nachmittag war auf einem Werksgelände im Mannheimer Mühlauhafen Gefahrgut aus einem Seecontainer ausgetreten. In dem Container waren knapp 200 Fässer gelagert, die mit Hydrosulfit gefüllt sind. Dabei handelt es sich um ein Hilfsmittel für die Textilindustrie, das beispielsweise zum Bleichen verwendet wird. Nach jetzigem Kenntnisstand könnte es aufgrund der Produkteigenschaften zu einer Selbstzersetzung des Produkts gekommen sein, bei der Schwefeldioxid und andere Schwefelsalze freigesetzt wurden. Dies verursachte zeitweise eine rund 150 Meter hohe Rauchwolke. Die genaue Ursache muss noch ermittelt werden.

Die Feuerwehr wird auch in der Nacht an verschiedenen Punkten im Stadtgebiet Luftmessungen durchführen. Bislang ergaben die Messungen keine erhöhten Werte. AnwohnerInnen der betroffenen Stadtteile werden dennoch vorsichtshalber gebeten, Türen und Fenster weiterhin geschlossen zu halten.

Update:

Der Großeinsatz im Mannheimer Mühlauhafen wird auch die kommenden Stunden weiter andauern. Die Feuerwehrkräfte waren die ganze Nacht vor Ort, um den Container zu kühlen und die Lage stabil zu halten. Nach wie vor kann es vereinzelt zu Geruchsbelästigungen in den Stadtteilen Jungbusch, Innenstadt und Neckarstadt West kommen.

Aktuell stimmen sich die Experten darüber ab, wie der Einsatz weitergeführt wird und welche Maßnahmen ergriffen werden.

Am Dienstagnachmittag war auf einem Werksgelände im Mannheimer Mühlauhafen Gefahrgut aus einem Seecontainer ausgetreten. In dem Container waren knapp 200 Fässer gelagert, die mit Hydrosulfit gefüllt sind. Dabei handelt es sich um ein Hilfsmittel für die Textilindustrie, das beispielsweise zum Bleichen verwendet wird. Nach jetzigem Kenntnisstand könnte es aufgrund der Produkteigenschaften zu einer Selbstzersetzung des Produkts gekommen sein, bei der Schwefeldioxid und andere Schwefelsalze freigesetzt wurden. Dies verursachte zeitweise eine rund 150 Meter hohe Rauchwolke. Die genaue Ursache muss noch ermittelt werden.

Die Feuerwehr hat über die Nacht weiterhin Luftmessungen durchgeführt. Dabei ergaben sich nach wie vor keine erhöhten Werte. AnwohnerInnen der betroffenen Stadtteile werden dennoch vorsichtshalber gebeten, Türen und Fenster weiterhin geschlossen zu halten. BürgerInnen können ihre Häuser verlassen.

Update:

Nach dem Gefahrgutaustritt im Mannheimer Mühlauhafen wird der Einsatz voraussichtlich noch mehrere Tage andauern. Die Lage ist stabil, die Feuerwehr kühlt aktuell weiterhin den betroffenen Container.

Abhängig von den weiteren Entwicklungen wird der Seecontainer in den nächsten Tagen geöffnet werden. Der Zeitpunkt dafür lässt sich derzeit allerdings noch nicht absehen.

AnwohnerInnen im Jungbusch, der Neckarstadt-West und den ausgewiesenen Gebieten der Innenstadt werden gebeten, weiterhin vorsorglich Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Die Feuerwehr führt seit Einsatzbeginn fortlaufend Luftmessungen an verschiedenen Punkten im Stadtgebiet durch. Nach wie vor ergeben diese Messungen keine erhöhten Werte. Deshalb ist der Aufenthalt im Freien grundsätzlich unbedenklich.

 

Polizeipräsidium Mannheim

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Gefahrgut-Container in Mannheim geöffnet

Die Temperatur in dem leckgeschlagenen Gefahrgut-Container im Mannheimer Hafen ist gesenkt worden. Der Container konnte nun geöffnet werden. Ein Spezial-Bagger birgt nun die Fässer.

swr.online

Feuerwehr rechnet nach Chemieunfall mit langem Einsatz

Mannheim: Großeinsatz auf Werksgelände am Mühlauhafen

In Mannheim steigt infolge einer chemischen Reaktion in einem Seecontainer zeitweise eine 150 Meter hohe Rauchwolke auf.

Süddeutsche.de

So ist die Mannheimer Polizei für Einsätze mit Gefahrgut ausgerüstet - Mannheim - Nachrichten und Informationen

Die Feuerwehr war am Dienstagabend mit feuerwesten Chemieschutzanzügen beim Gefahrgutaustritt im Mannheimer Hafen im Einsatz. Auf Seiten der Polizei wurden 16 Beamte verletzt - weil sie ohne Ausrüstung angerückt ist

Chemieunfall in Mannheim: Feuerwehr muss Container kühlen

Nach dem Chemieunfall mit 16 Verletzten im Mannheimer Hafen dauert der Gro�einsatz der Feuerwehr an. Die Fässer müssen nun gesichert werden.

ARD Mediathek


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer