banner

06.09.2022 19:20

Schwabach

Bayern

Mehrere Verletzte bei Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft - Haftbefehl erlassen

Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft in Schwabach am Dienstagabend (06.09.2022) trugen drei Personen leichte Verletzungen davon. Die Kriminalpolizei geht von einer vorsätzlichen Brandlegung aus.

Gegen 19:20 Uhr meldeten Zeugen einen Brand in der Asylbewerberunterkunft in der Wasserstraße. Als das Feuer ausbrach befanden sich drei Personen in der Unterkunft. Zwei Männer konnten das Gebäude eigenständig verlassen, die dritte Person kletterte mittels einer durch Ersthelfer bereitgestellten Leiter ins Freie.

Kräfte der Feuerwehr Schwabach brachten das Feuer schnell unter Kontrolle.

Die drei genannten Personen erlitten jeweils Rauchgasvergiftungen und wurden vor Ort medizinisch versorgt.

Der Kriminaldauerdienst sicherte erste Spuren am Brandort. Während der Löschmaßnahmen bzw. der polizeilichen Spurensicherung zeigte sich einer der drei leicht verletzten Männer psychisch massiv auffällig. Da er in seinem Verhalten nicht kontrollierbar war, wurde er durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Erste Ermittlungen und Befragungen vor Ort ergaben Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung. Der dringende Tatverdacht richtet sich hierbei gegen den 38-jährigen, psychisch auffälligen Bewohner der Unterkunft.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte Haftantrag wegen schwerer Brandstiftung. Der Beschuldigte wird dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

An dem Gebäude entstand Sachschaden von rund 100.000 Euro. Da die Räumlichkeiten vorübergehend nicht mehr bewohnbar sind, wurden durch die Stadt Schwabach temporäre Unterkünfte zur Verfügung gestellt.

Update:

Wie mit schon berichtet, ereignete sich am Dienstagabend (06.09.2022) ein Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft in Schwabach. Die Kriminalpolizei geht von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Gegen den 38-jährigen Tatverdächtigen erging nun Haftbefehl.

Gegen 19:20 Uhr meldeten Zeugen einen Brand in der Asylbewerberunterkunft in der Wasserstraße. Drei Personen erlitten durch das Feuer jeweils Rauchgasvergiftungen und mussten medizinisch versorgt werden. Zudem entstand am Gebäude Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro.

Bereits im Rahmen der ersten Ermittlungen vor Ort ergaben sich Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Der dringende Tatverdacht richtete sich hierbei gegen einen 38-jährigen, psychisch auffälligen Bewohner der Unterkunft. Bei ihm handelte es sich um eine der drei Personen, die durch den Brand leichte Verletzungen erlitten.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken sicherte vor Ort Spuren am Brandort. Die weiteren Ermittlungen übernahm das zuständige Fachkommissariat der Schwabacher Kriminalpolizei.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde der 38-Jährige am Mittwoch (07.09.2022) dem zuständigen Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Dieser erließ gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung.

Polizeipräsidium Mittelfranken

banner

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Schwabach: Wohngebäude in Flammen - Haftbefehl gegen Bewohner (38) erlassen

Zu einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft ist es am Dienstagabend in Schwabach gekommen. Drei Menschen wurden verletzt. Gegen einen Bewohner der Unterkunft wurde nun ein Haftbefehl erlassen.

inFranken.de


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer