banner

18.02.2023 23:00

Buxtehude Stade

Niedersachsen

24-jähriger Beifahrer nach Unfall tödlich und drei weitere Insassen schwer verletzt

Am gestrigen Abend gegen 23:00 h ereignete sich in der Buxtehuder Innenstadt auf dem Schützenhofweg ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 24-jähriger Autoinsasse tödlich verletzte wurde. Drei weitere Mitfahrer erlitten schwerste Verletzungen.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen war ein 29-jähriger Fahrer eines 3er-BMW aus Buxtehude zu der Zeit mit seinem Fahrzeug aus Richtung Dammhausen kommend in Richtung Innenstadt unterwegs. Dabei verlor er aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte vermutlich mit dem Rad gegen einen Kantstein auf der rechten Fahrbahnseite. Das Fahrzeug geriet ins Schleudern, rutschte über die Fahrbahn und kollidierte mit der Beifahrerseite mit einem dortigen Wohnhaus an der Einfahrt Organistenweg.

Als die ersten Polizeibeamten am Unfallort eintrafen, konnten sie den Fahrer und einen hinten sitzenden Mitfahrer aus dem Fahrzeug ziehen und vor Ort bis zum Eintreffen der Rettungskräfte betreuen.

Der Beifahrer und der hinter ihm sitzende Mitfahrer waren im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von den ca. 50 eingesetzten Feuerwehrleuten beider Züge der Hansestadt Buxtehude aus dem Unfallfahrzeug befreit werden. Die vier zum Teil lebensgefährlich verletzten Insassen wurden nach der Erstversorgung durch vier Notärzte aus Buxtehude, Stade, dem Landkreis Harburg und von der Berufsfeuerwehr Hamburg von der Besatzung von vier Rettungswagen der Johanniter aus dem Landkreis Harburg, aus Buxtehude und Horneburg in die Krankenhäuser nach Buxtehude, Stade, Harburg und Altona eingeliefert.

Dem 24-jährige Beifahrer konnten die Ärzte im Stader Elbeklinikum nicht mehr helfen, er erlag kurze Zeit später seinen lebensgefährlichen Verletzungen. Der 29-jährige Fahrer anderen beiden Insassen im Alter von 25 und 33 Jahren wurden schwer verletzt.

Die Gruppe der Organisatorischen Leiter Rettungsdienst des Landkreises Stade übernahmen an der Unfallstelle die Koordinierung des Rettungsdienstes und des Transportes in die Kliniken.

Die Feuerwehrleute sicherten nach der Rettung der Fahrzeuginsassen das Unfallfahrzeug ab, leuchteten die Unfallstelle aus und nahmen auslaufenden Betriebsstoffe auf.

Nach ersten Begutachtung durch Mitarbeiter der Hansestadt Buxtehude und die Feuerwehr mussten die zwei Erwachsenen und drei Kinder aus dem beschädigten Wohnhaus vorsorglich ihre Wohnung verlassen. Sie wurden zusammen mit ihren beiden Katzen durch die Stadt vorläufig in einer anderen Unterkunft untergebracht. Der BMW wurde bei dem Unfall total beschädigt und auch das Wohnhaus wurde erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Der angerichtete Schaden wird zunächst auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Da bisher es bisher noch keine weiteren Unfallzeugen gibt und auch eine intensive Spurensuche an der Unfallstelle noch keinen abschließenden Rückschluss auf den genauen Unfallhergang zulassen wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Stade ein Gutachter beauftragt, der sich noch an Ort und Stelle ein Bild von der Situation verschaffte.

Bei dem Fahrer wurde ebenfalls auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Blutprobe entnommen, um abzuklären, ob möglicherweise Alkohol oder Drogen als eine Unfallursache in Frage kommen.

Der Schützenhofweg musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme voll gesperrt werden, der Verkehr wurde mit Hilfe der Feuerwehr innerstädtisch umgeleitet, es kam dabei aber zu keinen nennenswerten Behinderungen.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder die Angaben zu der Fahrweise des Unfallfahrzeuge vor dem Unfall machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04161-647115 bei der Buxtehuder Polizei zu melden.

Polizeiinspektion Stade


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer