04.05.2023 11:00

Hürth Fischenich Rhein-Erft-Kreis

Nordrhein-Westfalen

Personen von Zug erfasst und tödlich verletzt

In Hürth-Fischenich sind am Donnerstagvormittag (4. Mai) zwei Personen von einem Zug erfasst worden. Dabei erlitten sie so schwere Verletzungen, dass sie an der Unfallstelle verstarben. Laut ersten Ermittlungen waren sie Teil einer Gruppe und führten an der Strecke im Auftrag der Deutschen Bahn Arbeiten durch.

Ersten Erkenntnissen zufolge war gegen 11 Uhr der IC von Köln kommend in Richtung Koblenz unterwegs und passierte die Unfallstelle.

Polizisten sperren den Einsatzort weiträumig ab, um die Arbeit der Rettungskräfte zu gewährleisten. Die Feuerwehr ist mit vielen Kräften und Seelsorgern im Einsatz. Diese betreuen Augenzeugen und Fahrgäste. Kriminalbeamte sichern und dokumentieren die Spuren am Einsatzort. Zudem identifizieren die Polizisten Zeugen und bringen diese zwecks Vernehmung zu einer Polizeiwache.

Die Polizei Rhein-Erft-Kreis und die Bundespolizei arbeiten in dieser Lage im Rahmen einer sogenannten 'besonderen Aufbauorganisation'. Während der Ermittlungen am Unfallort flog ein Hubschrauber der Bundespolizei über der Unfallstelle. Die Beamten unterstützten die Spurensicherung aus der Luft. Der betroffene Streckenabschnitt der Bahn ist derzeit aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Update:

Polizei Rhein-Erft-Kreis setzt Ermittlungsgruppe ein

In enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Köln hat die Polizei Rhein-Erft-Kreis am Donnerstagmittag (4. Mai) in Hürth-Fischenich die Ermittlungen zu einem tragischen Zwischenfall auf einem Bahngleis aufgenommen. Zwei Arbeiter (27, 31) waren von einem durchfahrenden Zug erfasst und dabei tödlich verletzt worden. "Die Staatsanwaltschaft hat ein sogenanntes Todesermittlungsverfahren aufgenommen. Wir prüfen, ob es mit Blick auf den Tod der beiden Männer Hinweise auf ein strafrechtlich relevantes Fremdverschulden gibt", verdeutlicht Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer. Zu diesem Zweck werten die Ermittler alle gesicherten Spuren aus und vernehmen alle in Betracht kommenden Zeugen. Zudem hat die Staatsanwaltschaft Köln rechtsmedizinische Untersuchungen angeordnet. "Von Bedeutung ist natürlich die Klärung der zentralen Frage, was von den Beteiligten zu dem Arbeitseinsatz vor Ort konkret besprochen worden ist, welche Sicherungsvorschriften für solche Arbeitseinsätze bestehen und wer gegebenenfalls dagegen verstoßen hat", führt Oberstaatsanwalt Bremer weiter aus. Weitere Details könnten derzeit mit Blick auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht mitgeteilt werden.

Am Donnerstagvormittag (4. Mai) gegen 11 Uhr passierte ein Intercity in Fahrtrichtung Koblenz das Gleisstück, an dem sich insgesamt sieben Arbeiter aufhielten. Während sich fünf Arbeiter rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten, wurden zwei Männer von dem Zug erfasst.

Polizisten sperrten den Einsatzort umgehend großflächig ab und gewährleisteten damit für Feuerwehr und Rettungsdienst den nötigen Aktionsraum. Gleichzeitig nahmen Kriminalbeamte vor Ort die Ermittlungen auf. Neben der Spurensicherung hatte insbesondere die Identifizierung möglicher Zeugen kriminalpolizeiliche Priorität. Einsatzkräfte der Bundespolizei waren ebenfalls im Einsatz und unterstützen die Maßnahmen der Kreispolizeibehörde. Unter anderem kreisten Bundespolizisten mit einem Hubschrauber über dem betroffenen Gleisabschnitt und fertigten Übersichtsaufnahmen an, die für die Ermittlungen wichtig sind.

Um umgehend Sicherheit an der Unfallstelle herzustellen, veranlassten Einsatzkräfte unmittelbar die Sperrung der betroffenen Gleisstrecke. Rettungskräfte, Notfallseelsorger und Spezialisten des polizeilichen Opferschutzes kümmerten sich um Augenzeugen, den Zugführer und Fahrgäste, die sich in der betroffenen Bahn befanden.

Nach einer Prüfung des Notfallmanagements der Deutschen Bahn konnte der betroffene IC die Fahrgäste nicht weiter befördern. Bis zu dieser Entscheidung hielten sich die Personen weiter in dem klimatisierten Zug auf. Polizisten, Seelsorger und Rettungskräfte betreuten die Menschen und blieben mit ihnen im Gespräch. Mit Bussen wurden diese Personen später gesammelt von der Unfallstelle gefahren.

Der Opferschutz hat für die Polizei hohe Priorität. Deshalb kümmerten sich ausgebildete Opferschützer um angereiste Angehörige der Verstorbenen. Gemeinsam mit Rettungskräften und Notfallseelsorgern blieben die Beamten für die Dauer der Anwesenheit der Trauernden mit ihnen im Gespräch.

Ermittler des zuständigen Kriminalkommissariats 11 sichteten bis in den späten Abend die vorliegenden Beweismittel und werteten die schon vorliegenden Zeugenaussagen aus. Zudem setzten die Beamten die von der Staatsanwaltschaft Köln angeordneten Maßnahmen um und trafen alle sofort erforderlichen Ermittlungsschritte. Seit den frühen Morgenstunden arbeiten die Mitglieder der eigens eingesetzten Ermittlungsgruppe weiter an der lückenlosen Klärung des Unfallgeschehens.

Polizei Rhein-Erft-Kreis

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Zwei Männer (27 und 31) sterben bei Zugunglück in Hürth Ermittler prüfen Fremdverschulden

Staatsanwaltschaft prüft Fremdverschulden: Zugunglück in Hürth – Opfer sind Männer im Alter von 27 und 31 Jahren

Zwei Männer aus einem Bautrupp sollen Kabelarbeiten durchführen. Dann werden sie von einem Intercity erfasst und getötet. Die Ermittler schauen sich jetzt genauer an, ob bei der Sicherung der Baustelle alles richtig gelaufen ist.

RP ONLINE

Zugunglück mit zwei Toten: Ermittler prüfen Fremdverschulden

Nach dem Zugunglück bei Köln, bei dem zwei Menschen starben, hat die Staatsanwaltschaft nun "Todesermittlungsverfahren" aufgenommen.


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer