banner

28.12.2023 03:10

Hamburg Rotherbaum

Hamburg

PKW sinkt in der Alster - Polizist und Feuerwehrmann springen ins kalte Wasser

In der Nacht zu Donnerstag wurde der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg ein PKW in der Alster gemeldet, der zu sinken drohte.

Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin sofort ein Großaufgebot an Kräften der Freiwilligen und Berufsfeuerwehr zur Einsatzstelle, darunter auch die Feuerwehrtaucher und drei Kleinboote. Zusätzlich wurde auch die DLRG alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt ereilte die heranrückenden Kräfte die Meldung, es sollen sich noch drei Insassen im PKW befinden.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr entschied daraufhin unverzüglich, das Einsatzstichwort auf Technische Hilfeleistung im Wasser mit Menschenleben in Gefahr mit bis zu fünf Personen zu erhöhen.

Bei Ankunft an der Einsatzstelle bot sich den Kräften des ersteintreffenden Fahrwehrfahrzeugs, dem Notarzteinsatzfahrzeug der Feuer- und Rettungswache Berliner Tor, ein drastisches Bild:

Ein PKW im Wasser war dabei zu sinken. Sichtbar waren nur noch das Fahrzeugdach und die eingeschalteten Fahrzeugscheinwerfer.

Der Feuerwehrmann von dem ersteintreffenden Notarzteinsatzfahrzeug und ein Polizist entschieden sich sofort, in das 6°C kalte Wasser zu springen und schwammen zu dem ca. 30 m von dem Ufer entfernten Fahrzeug, um die möglichen Fahrzeuginsassen zu befreien und sie vor dem Ertrinkungstod zu retten.

Leider war das Fahrzeug aufgrund schlechter Sichtverhältnisse nicht einsehbar. Die Fenster und Türen des Fahrzeugs ließen sich von außen nicht öffnen, sodass die beiden ohne Feststellung zurück zum Ufer schwimmen mussten.

Die nächst eintreffenden Einsatzkräfte führten umfassende Erkundungsmaßnahmen und eine groß angelegte Personensuche im Wasser- und Uferbereich durch.

Dabei kamen drei Kleinboote der Feuerwehr und ein Kleinboot der Polizei zum Einsatz. Unterstützt wurde die Suche durch eine Drohne des Verkehrsunfalldienstes der Polizei, sowie das Sonargerät der DLRG.

Während sich die Feuerwehrtaucher bereit für den Einsatz machten, wurde der PKW mittels einer Seilwinde von einem Rüstwagen der Feuerwehr aus dem Wasser geborgen und am Ufer gesichert.

Es befanden sich keine Personen im PKW. Die weitere Suche im Wasser ergab keine Feststellung.

Der mutmaßliche PKW-Fahrer wurde später von der Polizei angetroffen. Er kam vorsorglich zur medizinischen Behandlung mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Die Personensuche konnte daraufhin eingestellt werden.

Der Feuerwehrmann und Polizist, die zur Menschenrettung ins Wasser gesprungen sind, blieben unverletzt und konnten sich mit leichten Unterkühlungen in einem Rettungswagen aufwärmen.

Die Einsatzstelle wurde um 04:49 Uhr an die Polizei übergeben.

Es waren insgesamt 56 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr, sowie der DLRG im Einsatz für Hamburg.

Feuerwehr Hamburg

banner

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Alle Artikel, Anzeigen und Bilder unterliegen dem Copyright von Matt Productions Co., Ltd. oder bei einer unserer Agenturen und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung in schriftlicher Form des Herausgebers weder in anderen Printmedien, Webseiten, News

Mann fährt in Außenalster und läuft tropfnass nach Hause

mehr dazu auf www.boyens-medien.de

Auto droht in der Alster zu versinken: Dramatische Suche nach Insassen

Großeinsatz am Alsterufer: In der Nacht zu Donnerstag sahen Passanten, wie ein Auto plötzlich von der Fahrbahn abkam und ins Wasser raste. Sie setzten

MOPO

Hamburg: Autofahrer landet mit seinem Wagen in der Außenalster

Der junge Mann kam am frühen Morgen in Hamburg-Rotherbaum von der Straße ab und landete im Wasser. Er blieb unverletzt.

tagesschau.de


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer