22.09.2019 18:03

Oberlahr Altenkirchen

Rheinland-Pfalz

Gyrocopter abgestürzt

Einsatz 31-2019 am 22.09.19

Fluggeräteunfall, Wiedufer Waldstraße, Oberlahr

Um 17.57 Uhr alarmierte uns heute die Leitstelle Montabaur zum Hilfeleistungseinsatz mit Menschenrettung „H3-Fluggeräteabsturz“ nach Oberlahr in den Bereich des Wiedufers zur Waldstraße. Nach der Alarm- und Ausrückeordnung der Verbandsgemeindefeuerwehr wurden parallel die Freiwillige Feuerwehr Flammersfeld, der Rüstwagen der Freiwillige Feuerwehr Horhausen sowie der Einsatzleitwagen der Verbandsgemeinde aus Pleckhausen und die Feuerwehreinsatzzentrale Flammersfeld mitalarmiert. Bereits vier Minuten nach der Alarmierung traf das erste Fahrzeug unserer Einheit an der Einsatzstelle ein. Vor Ort bot sich dem Einsatzleiter eine diffuse und unübersichtliche Lage: zahlreiche Stromkabel einer Überlandleitung lagen auf der Straße, den Gebäudedächern und umliegenden Gehwegen. Einweiser schickten unsere Kräfte zum Wieduferbereich hinunter. Hier war ein Gyrokopter (ein hubschrauberähnliches Fluggerät) nach Kollision mit den Stromleitungen außer Kontrolle geraten und in die Wied gestürzt. Ersthelfer versorgten die noch im Fluggerät und Wasser befindlichen zwei Insassen. Nach gemeinsamer Rettung aus dem Vehikel, wurden beide leblosen Personen an den Uferbereich gehoben und von unseren Kräften und von zwei kurz darauf eintreffenden First-Respondern eine sofortige Reanimation eingeleitet. Für beide Personen kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Aufgrund austretenden Kerosins in die Wied wurde das Tanklöschfahrzeug der Freiwillige Feuerwehr Pleckhausen nachalamiert, um den Brandschutz an der Absturzstelle mit Sonderlöschmittel sicherzustellen. Im Bereich Oberlahr-Burglahr wurden insgesamt drei Ölsperren zum Aufhalten des Treibstoffs eingesetzt. Die Feuerwehr unterstütze die weiträumige Absicherung und großflächige Ausleuchtung der Einsatzstelle zur Ermittlung durch die Polizei und der verständigten BFU (Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung). Letztlich wurde das Wrack nach Abschluss der Ermittlungen durch ein hinzugezogenes Kranunternehmen geborgen.

Mit im Einsatz war der DRK Rettungsdienst mit einem Notarzteinsatzfahrzeug NEF, zwei RTW, dem Rettungshubschrauber Christoph 23 aus Koblenz, dem DRK Bereitschaft Horhausen sowie mehrere Notfallseelsorger zur Betreuung der Angehörigen und Ersthelfer. Zur Dokumentation und Beweissicherung wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Aufgrund des enormen Medienaufkommens an der Einsatzstelle, fand zudem um 21.00 Uhr eine Pressekonferenz im Feuerwehrhaus Oberlahr statt.

Unsere Einheit war mit 25 Kräften und allen Fahrzeugen vor Ort. Insgesamt waren über 100 Kräfte von allen beteiligten Organisationen im Einsatz. Unser Dank gilt allen Ersthelfern und Einsatzkräften. Den Angehörigen sprechen wir unser aufrichtiges Beileid aus.

Feuerwehr Oberlahr


Am Sonntag, 22.09.2019 stürzte gegen 18.03 Uhr ein mit 2 Personen besetzter Gyrocopter (Tragschrauber, der in seiner Funktionsweise einem Hubschrauber ähnelt) in 57641 Oberlahr im Bereich der Bahnhofstraße ab.

Beide Männer kamen bei dem Absturz uns Leben. Bei dem Absturz wurde eine Stromoberleitung beschädigt, was zu einem Stromausfall führte. Derzeit sind Rettungskräfte im Bereich der Absturzstelle im Einsatz.

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Zur Unglücksursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Polizei

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Hubschrauber stürzt bei Oberlahr in die Wied: Zwei Männer sterben – Stromleitungen beschädigt [3. Update]

Oberlahr. In Oberlahr ist am frühen Sonntagabend ein Hubschrauber in die Wied abgestürzt. Das teilt die Einsatzzentrale der Polizei in einer ...

Oberlahr: Tragschrauber fliegt gegen Stromleitungen - 2 Tote

In Oberlahr in Rheinland-Pfalz ist am Sonntagabend ein Tragschrauber mit den Stromoberleitungen kollidiert. Beide Insassen kamen dabei ums Leben.

rtl.de

:


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer