28.04.2020 10:00

Bremen

Bremen

Großbrand im Bremer Industriehafen - Eine schwer verletzte Person

Bei einem Großbrand im Industriehafen sind derzeit ca. 150 Einsatzkräfte der Feuerwehr Bremen im Einsatz.

Gegen 10:00 Uhr löste die automatische Brandmeldeanlage eines Lagerhallenkomplexes an der Louis-Krages-Straße aus. Noch während der Alarmierung der ersten Fahrzeuge gingen zahlreiche weitere telefonische Meldungen in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle ein. Das Einsatzstichwort und die dafür zu alarmierenden Einsatzkräfte wurden daraufhin bis zum größtmöglichen Stichwort "b5" erhöht.

Eine massive schwarze Rauchwolke war den Medien nach bis nach Cuxhaven sichtbar. Sie stieg etwa 200m hoch und zog zunächst Richtung des Landkreises Osterholz. Im weiteren Verlauf drehte der Wind und der Rauch zieht derzeit in Richtung Woltmershausen, Huchting und Delmenhorst. Warnungen wurden für eine Geruchsbelästigung im weiten Umkreis über Radio, Lautsprecherdurchsagen und die Warnapp NINA ausgesprochen. Messungen des Fachberaters für gefährliche Stoffe und diversen Messfahrzeugen sind bisher unbedenklich.

Zu Beginn des Einsatzes hatte sich ein Mitarbeiter der betroffenen Firma durch Brandverletzungen und Rauchgasinhalation schwer verletzt. Er ist vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht worden.

Eine rasante Brandausbreitung sorgte dafür, das 10 Hallen mit einer Gesamtfläche von etwa 30.000 m² schnell in Flammen standen. Neben den Hallen, die nicht mehr zu retten waren, wurden weitere Hallen sowie diverse abgestellte Fahrzeuge durch Wärmestrahlung teils schwer beschädigt. Die umfangreich eingeleiteten Löschmaßnahmen zeigten Wirkung: Eine aufgebaute Riegelstellung sorgte dafür das keine weiteren Hallen in Brand gerieten. Sieben weitere direkt angrenzende Hallen konnten so vor den Flammen gerettet werden. Um 15:30 Uhr gab der Einsatzleiter die Meldung "Brand unter Kontrolle", sodass eine weitere Ausbreitungsgefahr nicht mehr gegeben ist. Weiterhin herrscht eine starke Rauchentwicklung und die Löscharbeiten werden sich voraussichtlich die ganze Nacht hindurch hinziehen.

Seit Einsatzbeginn sind etwa 150 Einsatzkräfte mit ca. 60 Fahrzeugen mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Zum Einsatz kommen auch Spezialfahrzeuge, wie bspw. ein Gelenkmastfahrzeug der Werkfeuerwehr Mercedes, ein Flugfeldlöschfahrzeug des Airport Bremen und die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Drohne Ganderkesee mit Führungsunterstützung der SEG Wildeshausen. Von der Feuerwehr Bremen sind das Löschboot, vier Drehleitern und der Feuerwehrkran mit Wasserwerfern im Einsatz sowie diverse Lösch- und Tanklöschfahrzeuge. Bremer Einsatzkräfte wurden im Erstangriff von den Feuerwachen 1, 4, 5 und 6 sowie den Freiwilligen Feuerwehren Burgdamm, Blockland, Neustadt, Lehesterdeich, Huchting und Vegesack.

Zur Brandursache und Schadenshöhe können keine Angaben gemacht werden.

Udpate 06.05.2020

Der Großbrand im Industriehafen gilt seit dem 1. Mai um 18:16 Uhr als gelöscht. Einzelne Glutnester erforderten über das gesamte folgende Wochenende zeitweise die Aufmerksamkeit der Feuerwehr. Eine schwer und eine leicht verletzte Person sind zu beklagen.

Am Dienstag, den 28. April war es aus weiterhin ungeklärter Ursache zu einem Großbrand im Ortsteil Industriehäfen gekommen. Die immense Rauchwolke war kilometerweit zu sehen. Zahlreiche Anrufer meldeten diese über Notruf. Insgesamt 10 Lagerhallen mit einem Gesamtausmaß von 120 m x 250 m standen innerhalb von wenigen Minuten im Vollbrand. Die Wärmestrahlung dieses riesigen Brandes sorgte für die Beschädigung weiterer Objekte in der direkten Umgebung. Geparkte Pkw und Lkw wurden teilweise stark beschädigt oder gar zerstört, angrenzende Lagerhallen wurden geschädigt, konnten aber dank des Einsatzes der Feuerwehr geschützt werden. Ein Arbeiter wurde durch Rauchgas und Verbrennungen schwer verletzt. Die Brandbekämpfung wurde mit einer großen Anzahl an Wasserwerfern durchgeführt. In der Spitze wurden so ca. 40 m³ Löschwasser pro Minute in die Einsatzstelle 'geworfen' (zum Vergleich: ein 20" Überseeecontainer umfasst 33 m³ Volumen). Dies führte dazu, dass die aufgebaute Riegelstellung (eine Art "Wasserwand") zum Erfolg führte und die Ausbreitung auf 8 weitere Hallen verhindert wurde. Aufgrund der hohen Brandintensität und der rasanten Brandausbreitung hatte dies zu Einsatzbeginn die oberste Priorität. Wie den zahlreich vorhandenen Fotos und Videos in Medien zu entnehmen ist, führten die genannten Wassermengen zunächst zu keinem sichtbaren Erfolg. Dieser wurde über die Stunden und Tage des Einsatzes erarbeitet. Einen großen Teil daran hatten die Bagger und Radlader eines privaten Abbruchunternehmens, das zur Sicherung der Einsatzstelle und Fortführung der Löschmaßnahmen im Inneren der Hallen einsturzgefährdete Wände und Konstruktionen abtrug.

Wie im Verlauf des Einsatzes bekannt wurde, wurden neben dem Brandrauch auch Partikel durch die Wärmeentwicklung hochgetragen, die im Umkreis der Einsatzstelle wieder niedergingen. Eine entsprechende Meldung wurde bereits über die Medien verbreitet. Die Versicherung des Eigentümers hat dazu eine Hotline geschaltet. Die Feuerwehr veranlasste eine frühzeitige Warnung der Bevölkerung vor dem Brandrauch über verschiedene Medien und führte umfangreiche Messungen in der Umgebung durch. Durch die Thermik und die anschließende Verteilung des Rauches schlug sich dieser stark verdünnt, aber noch geruchsintensiv, später nieder. Weitere Messungen folgten und bestätigten Konzentrationen von Stoffen in der Luft, von denen keine akute Gefahr ausging. Aussagen über eine eventuelle Belastung von Gewässern oder Böden als Folge des Brandes kann ausschließlich die Senatorin für Klimaschutz, Umweltschutz, Mobilität und Stadtentwicklung (SKUMS) treffen. Das Gesundheitsressort kann Aussagen zu Gesundheitsrisiken/Schadpotentialen für Menschen und umweltbezogenen Gesundheitsschutz treffen.

Zur Brandbekämpfung waren zunächst etwa 150 Einsatzkräfte zeitgleich vor Ort. Sonderfahrzeuge anderer Firmen unterstützten die Löschmaßnahmen: ein Gelenkmast der Werkfeuerwehr Mercedes-Benz AG Werk Bremen und ein Flugfeldlöschlöschfahrzeug des Airport Bremen ermöglichten die umfangreiche Löschwasserabgabe aus der Höhe für eine große Reichweite. Die Ortsverbände des Technischen Hilfswerks aus Bremen-Nord und Delmenhorst sorgten für die Sicherheit der Einsatzkräfte bei Nacht durch Ausleuchtung der Einsatzstelle. Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) "Drohne" aus Ganderkesee sowie die zugehörige Führungsunterstützung der SEG Wildeshausen sorgten für eine umfassende Erkundung der Einsatzstelle aus der Luft und versorgten die Einsatzleitung mit Bild- und Wärmebildaufnahmen zur ergänzenden Einschätzung der Lage.

Nach ersten Berechnungen waren somit über den gesamten Einsatzverlauf von einer Woche 920 Einsatzkräfte an dem Einsatz beteiligt. Eine Einsatzkraft zog sich nach einem Sturz leichte Armverletzungen zu.

Bei einem derart umfangreichen Einsatz nimmt die Versorgung und Verpflegung einen hohen Stellenwert zur Durchhaltfähigkeit der Feuerwehr ein. Für diese Zwecke unterhält die Feuerwehr Bremen mehrere Facheinheiten, meist bei der Freiwilligen Feuerwehr. Über fast den gesamten Zeitraum wurden so zum Beispiel die Einsatzkräfte mit Mahlzeiten und Getränken verpflegt. Zahlreiche Atemschutzgeräte und andere Einsatzmittel müssen für eine Wiederverwendung gesäubert und werden geprüft. Diverse Kilometer Schläuche wurden verlegt und müssen nun wieder aufgenommen, gereinigt und geprüft werden. Die Einsatzfahrzeuge benötigen Kraftstoffe; diese müssen angeliefert und vor Ort betankt werden. Schäden an Fahrzeugen und Geräten müssen nun im Nachgang behoben werden. Darunter zählen zum Beispiel komplett neue Verglasungen an drei Tanklöschfahrzeugen, mehrere versengte Beleuchtungseinrichtungen und Defekte an Feuerlöschpumpen.

Feuerwehr Bremen

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Lagerhallen im Industriehafen Bremen stehen in Flammen

Sieben Hallen sind nach Angaben des Einsatzleiters der Bremer Feuerwehr betroffen. Mindestens ein Mensch wurde demnach schwer verletzt.

buten un binnen

Feuer bricht in Lagerhalle aus: Großbrand in Bremen-Gröpelingen

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren haben den Lagerhallenbrand im Bremer Industriehafen unter Kontrolle gebracht. Die Löscharbeiten werden aber noch die ganze Nacht andauern, teilte ein Sprecher mit.

Lagerhallen-Brand im Bremer Hafen: Ein Arbeiter schwer verletzt – massive Rauchwolke 

In Bremen ist am Dienstagvormittag ein Feuer in einem Lagerhallenkomplex ausgebrochen. Weit sichtbar bildete sich eine schwarze Rauchwolke über der Stadt. Der Brand ist unter Kontrolle, die Löscharbeiten dauern vermutlich dennoch bis Mittwoch an.

https://www.kreiszeitung.de

Meterhohe Flammen schlagen aus Lagerhallenkomplex im Bremer Industriehafen - Etwa zehn Hallen zerstört - Riesiger Rauchpilz kilometerweit sichtbar - Ein Schwerverletzter

Großbrand im Bremer Industriehafen unter Kontrolle

Die Löscharbeiten an den Lagerhallen im Industriehafen dauern laut Polizei aber noch einige Stunden an. Eine Person zog sich bei dem Brand schwere Verletzungen zu.

buten un binnen

:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer