Rettungstreppe E5000

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Entwarnung: Katastrophenfall
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Katastrophenfall" vom 23.04.2019 gesendet durch Landespolizeidirektion Thüringen, Landeseinsatzzentrale. Die Warnung ist aufgehoben.
Der Landrat des Saale-Orla-Kreises gibt bekannt:
Der Katastrophenfall ist seit dem 26.04.2019, 15.25 Uhr aufgehoben.
i. A.
Stanja, PR
Lagezentrum TMIK
Einsatzleitung

Einsatzstab des Landratsamtes Saale-Orla-Kreis
Oschitzer Straße 4
07907 Schleiz

Tel. 03663-488860 - .12345678..
Landespolizeidirektion Thüringen, Landeseinsatzzentrale
26.04.2019 15:48

Entwarnung: Feuerwehreinsatz aufgrund eines Großbrandes in der Firma Ertex Rodewisch
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Feuerwehreinsatz aufgrund eines Großbrandes in der Firma Ertex Rodewisch" vom 26.04.2019 10:36:01 gesendet durch LK Vogtlandkreis vS/E, Kreis (DEU, SN, Plauen). Die Warnung ist aufgehoben.
Das Landratsamt des Vogtlandkreises gibt bekannt:
In Stadt Rodewisch werden die Bewohner im Bereich Kohlenstraße, Auerbacher Straße Richtung Sorga aufgrund eines Feuerwehreinsatzes gebeten
Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Stadt Rodewisch - Ordnungsamt: 04744/368131 - 03741 / 3001045
Vogtlandkreis
26.04.2019 12:11


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

News aus der Industrie

Rettungstreppe E5000

Erweiterung der Produktpalette zur Rettung von Flugzeugpassagieren

  • Flotte an Rettungstreppenfahrzeugen komplettiert
  • Geeignet für über 90 % aller aktiven Flugzeugtypen
  • Geprüft nach EN 1915-1, EN 1915-2 und EN 12312-1

Rosenbauer ist mit einer hoch spezialisierten Flotte an Einsatzfahrzeugen der führende Ausstatter von Flughafenfeuerwehren. Jüngste Innovation ist die Rettungstreppe E5000, deren Niederflurdesign das Einsatzgebiet Flugfeld bereits vorwegnimmt. Die E5000 dient in erster Linie der raschen und sicheren Rettung, sprich Evakuierung von Passagieren aus Verkehrsflugzeugen. Haupteinsatzzweck sind medizinische Notfälle, wie sie wöchentlich vier- bis fünfmal auf jedem größeren Flughafen vorkommen. Darüber hinaus bietet die E5000 Einsatzkräften aller Art, ob Rettungs- oder Löschtrupps, einen sicheren Zugang zum Flugzeug – unter anderem auch zur Notfalls-Entladung von Frachtflugzeugen. Für einen etwaigen Löschangriff ist das Fahrzeug mit fix verbauter Wasserhochführung und Schnellangriffseinheit ebenfalls gut vorbereitet.

Rettungshöhe 2,5 bis 5,5 m

Der Einsatzbereich der neuen Rettungstreppe E5000 liegt zwischen 2,5 und 5,5 m Rettungshöhe, wobei der untere Wert der wichtigere ist. Bei neun von zehn Verkehrsflugzeugen, die auf Interkontinental-Strecken unterwegs sind, befinden sich die Einstiegshöhen der Türen auf ca. 2,5 m (Türunterkante). Auch bei Flugzeugen mit zwei Decks kommt man mit der E5000 an die Türen des unteren Decks heran.

Erreicht wird dieser verbesserte Wirkungsbereich durch die Niederflurbauweise, wie man sie von anderen Flugfeldfahrzeugen kennt. Indem die Originalkabine, die üblicherweise über der Vorderachse sitzt, vor den Motor gesetzt wurde, konnte die Bauhöhe der E5000 mit 3,60 m (über alles, inkl. Treppenaufbau) sensationell niedrig gehalten werden. Rosenbauer nutzte dabei sein Know-how aus dem Bau von Hubrettungsgeräten, die auf Low-entry-Chassis realisiert werden. Die Modifikation des Original-Chassis erfolgte gemeinsam mit einem Spezialisten für LKW-Umbauten, der Fahrzeugaufbau mit CAN-Bus gesteuerter Hubrettungshydraulik stammt  aus dem Hause Rosenbauer.

Intuitives Bedienkonzept

Sämtliche Funktionen der neuen Rettungstreppe können von einer Person gesteuert und bedient werden. Alle wesentlichen Funktionen werden videoüberwacht, Bedienstände befinden sich sowohl im Fahrerhaus als auch auf der oberen Plattform.

Zuerst sucht sich der Bediener am Fahrerhaus-Display die richtige Flugzeugtype heraus. Das Height Level Control System (HLCS) zeigt automatisch die genaue Türanordnung sowie die Tür- und Deckhöhen des Flugzeuges an. Anschließend wählt er die Tür, an der die Treppe angedockt werden soll, fährt die Treppe bis zur vorgewählten Höhe aus und das Fahrzeug bis auf einen Dreiviertelmeter an das Flugzeug heran. Ein Näherungssensor (opto-akustischer Abstandsmelder) informiert ihn dabei permanent über den Abstand zum Flugzeug, ein Anemometer über mögliche Gefahren durch zu große Windgeschwindigkeiten.

In 40 Sekunden aufgerichtet

Im nächsten Schritt werden die vier Stützen ausgefahren, wobei über die Automatic Level Regulation (ALR) Bodenunebenheiten bis 200 mm ausgeglichen werden. In etwa 40 Sekunden ist die E5000 sicher aufgestellt (gerechnet von der Fahrposition bis zum Erreichen der maximalen Rettungshöhe).

Das exakte Andocken an das Flugzeug erfolgt von der Rettungsplattform aus. Hier hat der Bediener optimalen Blickkontakt und sieht, wie weit die Plattform noch vom Flugzeug entfernt ist und ob nachnivelliert werden muss. Die vordere Sektion der Plattform kann bis zu 1000 mm teleskopiert werden und passt sich selbstständig bis zu einem Winkel von +/- 15 Grad an den Flugzeugrumpf an. Alle Funktionen der E5000 können sowohl vollautomatisch als auch manuell ausgeführt werden.

Sichere Evakuierung

Die Rettungsplattform bietet mit einer Fläche von ca. 11 m2 sehr viel Platz zur Aufnahme der Passagiere aus dem Flugzeug. Die Treppe selbst besteht aus insgesamt 21 Stufen, wovon zehn hydraulisch teleskopierbar sind und je nach Rettungshöhe eine Stufenhöhe zwischen 120 und 230 mm aufweisen. Die Stufenbreite beträgt 1.500 mm, sodass drei Personen bequem nebeneinander absteigen können. Eine klappbare, ebenfalls hydraulisch betriebene Heckrampe sorgt für leichten Ab- und Zugang von Treppe zum Boden und umgekehrt.

Baureihe komplett

Mit der E5000 komplettiert Rosenbauer seine Flotte an Rettungstreppenfahrzeuge für Flughafenfeuerwehren. Sie deckt den Höhenbereich (Türunterkante) zwischen 2,50 und 5,50 m ab, während die E8000 für Flugzeuge mit Türhöhen zwischen 3,20 m und 8,50 m und ihre Ergänzung, die frontmontierte E3000, für Rettungshöhen zwischen 1,00 und 3,00 m konzipiert ist. Die E5000 wird je nach Gesamtgewicht auf zweiachsige Allradchassis aufgebaut, beschleunigt in rund 30 Sekunden von 0 auf 80 km/h und erreicht eine Geschwindigkeit von über 100 km/h. Sie besticht  nicht zuletzt durch ihr außergewöhnliches Design (Fahrerhausversatz nach vorne) und ist nach folgenden Normen geprüft:

  • EN 12312-1 Luftfahrt-Bodengeräte, Fluggasttreppen
  • EN 1915-1 Luftfahrt-Bodengeräte, Grundlegende Sicherheitsanforderungen
  • EN 1915-2 Luftfahrt-Bodengeräte, Standsicherheits- und Festigkeitsanforderungen
  • Europäische Norm für Maschinen 2006/42/EG
  • Gefährdungsanalyse nach EN 12100 - Ausgabe 2010

 

Rettungstreppe E5000, Flughafen Genf

    auf MAN TGM 18.340, 4x4
    341 PS, Euro-6
    Länge: 10,3 m
    Höhe (gesamt): 3,6 m
    zul. Gesamtgewicht: 18 t
    Beschleunigung: 0 - 80 km/h in 30 Sekunden
    Vmax: 105 km/h

    Rettungshöhe: 2,5 bis 5,5 m
    Height Level Control System (HLCS)
    Automatic Level Regulation (ALR)

    Einspeiseleitung Wasser/Schaum
    Wasserhochführung über Teleskoprohr und Schlauchleitung
    Schnellangriffshaspel mit 40 m Schlauch
    Stromerzeuger



Rosenbauer International AG
weitere News:

Neues Mehrzweckfahrzeug für die Löschgruppe Menzelen

Feuerwehrverband fordert mehr Löschhubschrauber

INTERSCHUTZ baut den Bereich vorbeugender Brandschutz aus

Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen wieder einsatzbereit für die bevorstehende Einsatzsaison

Drehleiter der Feuerwehr stößt gegen PKW - 115.000 Euro Sachschaden

Unbekannte stehlen Feuerwehrmann das Auto und fackeln es ab

Kleinkind in Schacht gefallen

Null Toleranz beim Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte

Notre Dame: Wie Künstliche Intelligenz künftig bei Löscharbeiten unterstützt

Unterstützung der BOS durch Funkamateure

PSA-Verordnung der EU muss umgesetzt werden

Brennende Gasleitung

Feuerwehr Lohmar freut sich über Notrufkoffer

Neubau des Feuerwehrhauses im Stadtteil Herkenrath

Schwerer Verkehrsunfall auf der Einsatzfahrt

Feuerwehrschätze privat gesammelt

Brennender Müllwagen fährt bis auf den Hof der Feuerwehr

Garagenbrand

DFV-Beirat berät zu neuen Ansätzen für Integration

Zivilprozess am Landgericht Bremen [Update]

Land Hessen lehnt verbesserten Versicherungsschutz ab

LKW-Ladung entwickelte ein Eigenleben

Rettung im Wald mit Blaulicht und SiReNE

Gemeinderat wählt Dr. Georg Belge zum Leiter der Branddirektion

Von Boetticher ist neuer Förderkreisvorsitzender

Zug fährt auf gesperrter Strecke: glücklicherweise "nur" Löschschläuche der Feuerwehr beschädigt

Zwei Feuerwehrleute durch 300 bar Druckluftflasche bei einer Übung verletzt

Premergency: Die Lage unter Kontrolle. Heute für Morgen

rescEU: Verbessertes Katastrophenschutz-System der EU tritt in Kraft

Diebstähle von akkubetriebenen Rettungsspreizern

Systemtrenner Honeywell Home BFW112 für den Trinkwasserschutz

Feuerwehr-Aprilscherze 2019

Neues Spezialfahrzeug für die Feuerwehr Mülheim

Übungsbecken für Rettungstaucher geht in Betrieb

Feuerlöschboot für die Isar

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

Mädchen erkunden die Feuerwehr

Gerätewagen Gefahrgut offiziell in Einsatzdienst übernommen

Veränderung bei Versorgung nicht zu Lasten des Notrufs

33-jähriger verletzt Feuerwehrmann und Polizisten

Pferde stürzen in Güllegrube und müssen gerettet werden

Fahrzeugbeladung

Hilferuf der Retter: „Technologisch auf dem Stand der 80er-Jahre“

Großbrand in ehemaligem Nachtclub - 85 Einsatzkräfte über fünf Stunden im Einsatz

Feuerwehrfahrzeug angefahren und anschließend geflüchtet - 23-jähriger Autofahrer betrunken

Fünf Stunden lang lagen die Leichen rum

Die Feuerwehr München - des Briten Freund & Helfer

Brand in Dachgaube - Feuerwehrmann durch Absturz schwer verletzt

Die Antwort der Feuerwehr auf einen mutwilligen Melderalarm

Alarmfahrt endet mit einer Verletzten

Rettung aus 54 Metern Höhe

Josef Schun hat sich in seiner Funktion als Feuerwehrchef von Saarbrücken nicht strafbar gemacht

Notrufe per SMS orten. Kreisleitstelle setzt auf neue Software »Rescue Track«.

Reetdachhaus im Alten Land abgebrannt

Neue Personalwerbekampagne der Feuerwehr Hamburg gestartet

Bevölkerungsschutz-Konferenz blickt über die Grenzen

Stromerzeuger Honda EU22i - Mögliche Undichtigkeit des Kraftstoffhahns

Geräte aus Feuerwehrfahrzeug gestohlen

21-Jähriger missbraucht Blaulicht und versucht Fahrzeug auf der Autobahn anzuhalten

Autohaus in Vollbrand

Verleihung des 6. Conrad Dietrich Magirus Award

Herrmann stellt neue Videos zur Kampagne 'Doppelt engagiert' vor

So löscht die Feuerwehr E-Bike, E-Auto & Co.

Kleintransporter fährt am Stauende auf LKW auf

Pkw-Führer fährt Feuerwehrmann an Einsatzstelle über den Fuß

Brand in leerstehendem Schwimmbad

Waldbrand: Wassertransport auf Motorrad mit Rucksack

Brand zerstört Löschfahrzeug

Bundes­wehr darf Digi­tal­funk der Be­hör­den mit Si­cher­heits­auf­ga­ben nutzen

Innenminister Caffier: Landeseinheitliche Feuerwehrverwaltungssoftware entlastet Ehrenamtler und Verwaltung

Wohnungsbrand

Aktionswoche zum Schutz vor Kohlenmonoxid (CO) startet am 18. Februar 2019

Kettenreaktion :-(

Brandstiftung am Gerätehaus - Holzstapel und TLF angezündet

Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses, drei Personen verletzt

DFV unterstützt Projekt zu Innovation in Feuerwehr

1.000ster AT aus deutscher Produktion

INTERSCHUTZ 2020 mit Partnerlandtagen Frankreich, Italien und USA

Feuerwehrfahrzeug verunglückt, Feuerwehrmann schwer verletzt

Großbrand in einem Gewerbebetrieb

Unfallgaffer gefährden sich und andere

Haftung der Freiwilligen Feuerwehr für Schäden bei einem Einsatz?

Europaweiter Notruf 112

Brennender Güterzug stoppt im Bahnhof Unkel

Ausbildungsfolien Feuerwehr Flatrate

„Twittergewitter“ der Berufsfeuerwehren

Löschfahrzeug droht wegen Schneeglätte eine Böschung runterzustürzen

Kostenlose Benutzung der städtischen Schwimmbäder für Einsatzkräfte der Rettungsdienste

Antrag auf Ehrung durch das Land NRW

38-jähriger deutscher Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

49-Jähriger fährt Notarztwagen zur Seite

Brennendes Auto macht sich selbständig - Helfer stoppt Auto

Nötigung eines Rettungswagens mit Kind an Bord auf dem Weg ins Krankenhaus

Die politisch korrekte Feuerwehr

Vandalismusserie an Versorgungsanlagen vor Tataufklärung

Unfall auf der Autobahn - Feuerwehrmann verstirbt anschließend nach medizinischem Notfall

Feuerwehren aus den Niederlanden und Deutschland veranstalten gemeinsamen Übungstag

Drehleiter angefahren

51-jähriger Feuerwehrmann bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Achtjähriger setzt vorbildlichen Notruf ab