Fahrzeugbau Heimann entwickelt mit Notarzt Dr. Stefan Lührs Versorgungsanhänger für mobile Einsatzkräfte

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Rauchentwicklung durch Brand - 1. Aktualisierung
Der Strohdiemenbrand in der Ortslage Oppin (Stadt Landsberg) ist mittlerweile unter Kontrolle. Die Löscharbeiten werden voraussichtlich noch 24 Stunden andauern. In dieser Zeit kann es weiterhin zu Rauchentwicklungen kommen.
Integrierte Leitstelle Saalekreis
21.08.2019 17:33

Massiver Gasaustritt durch eine beschädigte Gasleitung
Die Leckage wurde durch die swb geschlossen.
Durchgeführte Messungen des Gefahrgutberaters der Feuerwehr waren negativ.
Der abgesperrte Bereich und die Räumung der Gebäude bleibt noch bestehen.
Feuerwehr Bremen, Katastrophenschutz-Meldekopf
21.08.2019 16:00

Massiver Gasaustritt durch eine beschädigte Gasleitung
Im Bereich Große Laake im Ortsteil Ellenerbrok-Schevemoor wurde durch Bauarbeiten eine Gasleitung beschädigt.
Der Bereich wird großräumig gesperrt.
Eine Inbetriebnahme von Motoren und Elektrogeräten ist in dem Bereich um die Schadstelle verboten.

Meiden Sie den Bereich um eine Behinderung der Einsatzkräfte zu vermeiden.
Feuerwehr Bremen, Katastrophenschutz-Meldekopf
21.08.2019 15:07

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Abkochanordnung für die zentrale Wasserversorgung der Stadt Gersthofen
Derzeit wird im Trinkwasser des Versorgungsgebietes der Stadt Gersthofen ein in der Trinkwasserverordnung festgelegter Grenzwert überschritten, Keime wurden festgestellt. Die Ursache für die Belastung ist derzeit noch nicht bekannt, daher werden bis auf weiteres begleitend Wasserproben an mehreren Stellen im Netz, verteilt über das gesamte Stadtgebiet, genommen. Gemeinsam mit dem staatlichen Gesundheitsamt des Landratsamtes Augsburg wird intensiv an der Ursachenfindung gearbeitet.
Die bisherige Trinkwasserqualität kann momentan in Gersthofen, den Ortsteilen Hirblingen, Batzenhofen, Edenbergen, Rettenbergen sowie Peterhof und in Holzhausen (Ortsteil von Gablingen) nicht garantiert werden. Um eine Gefahr für die Gesundheit auszuschließen wird darum gebeten, Wasser vorsorglich abzukochen, sofern es für die Zubereitung von Speisen, zum Kochen oder Trinken verwendet wird.
Hierfür muss das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden soll ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden. Für Toilettenspülungen und andere Zwecke kann nicht abgekochtes Leitungswasser ohne Einschränkungen genutzt werden.
Die Stadtverwaltung informiert alle Bürgerinnen und Bürger über neue Entwicklung stetig. Über das Radio, die Tagespresse und die Website (www.gersthofen.de) werden weitere Informationen veröffentlicht.

Falls Bürgerinnen und Bürger weitere Fragen haben, wurde eine „Servicehotline Wasser“ eingerichtet. Diese ist 24 Stunden unter 0821/2491-333 erreichbar. - 0821/2491-333
Integrierte Leitstelle Augsburg
21.08.2019 15:00

Entwarnung: Bakterielle Verunreinigung von Trinkwasser im Hochbehälter Nussheckle im Ortsteil Ditzenbach
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Bakterielle Verunreinigung von Trinkwasser im Hochbehälter Nussheckle im Ortsteil Ditzenbach " vom 16.08.2019 gesendet durch Innenministerium Baden-Württemberg durch Auslösestelle Berufsfeuerwehr Reutlingen.. Die Warnung ist aufgehoben.
Trinkwasserverunreinigung in Ditzenbach
Das Trinkwasser im Hochbehälter "Nussheckle" weist geringe bakterielle Verunreinigungen auf. Es betrifft folgende Straßen im Ortsteil Ditzenbach:
Am Oberberg
Auendorfer Straße
Badstraße
Bergwiesenstraße
Bruckwiesenstraße
Burgsteige
Degginger Straße
Filsstraße
Gartenstraße
Glockengasse
Gosbacher Straße
Hauptstraße
Helfensteinstraße
Hiltenburgweg
Höhgasse
Kappelenweg (Hausnummer 2)
Kurhausstraße
Kurze Straße
Lindenstraße
Mühlstraße
Schillerstraße
Schlossbergstraße
Schubartstraße
Uhlandstraße
Wachholderweg
Bitte befolgen Sie in diesen Straßen folgende, unten stehende Anweisung des Gesundheitsamts.
Gemeinde Bad Ditzenbach Telefon: 07334 / 96010
E-Mail: info@badditzenbach.de

Gesundheitsamt Landkreis Göppingen
Telefon: 07161 / 20253
E-Mail: gesundheitsamt@lkgp.de


Die Gefahreninformation wurde von der Gemeinde Bad Ditzenbach angefordert.
Innenministerium Baden-Württemberg durch Auslösestelle Berufsfeuerwehr Reutlingen.
21.08.2019 13:24

Kampfmittelfund in .Nordviertel..(Stadtteil)
In der Straße Pferdebahn . im Stadtteil. Nordviertel wurde eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Diese muss heute noch entschärft werden.
Zu ihrer Sicherheit wird hiermit angeordnet, dass alle Gebäude, die sich im Umkreis von .500. m um die Fundstelle befinden, zu räumen sind.
Die Anwohner im Bereich zwischen .500. m und .1000. m um die Fundstelle müssen sich zum Zeitpunkt der Entschärfung im Gebäude zur abgewandten Seite des Fundorts aufhalten. Vor dem Aufenthalt vor Fenster und Türen sowie unter Glasdächern wird abgeraten.
Gehunfähige Personen können Hilfe bei der Feuerwehr unter 0201-1238-888 anfordern.
Bitte Achten Sie auf Lautsprecherdurchsagen!
Nähere Informationen unter www.essen.de oder 0201-1238-888
Bürgertelefon der Feuerwehr Essen - 0201-1238-888
Feuerwehr Essen
21.08.2019 12:59


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Da steckt jahrelange Erfahrung drin

Fahrzeugbau Heimann entwickelt mit Notarzt Dr. Stefan Lührs Versorgungsanhänger für mobile Einsatzkräfte

Die jahrelange Erfahrung als Notarzt bei Großveranstaltungen, Katastropheneinsätzen oder schweren Unfällen auf Autobahnen trug sicher entscheidend zur Entwicklung dieses Prototyps bei. In gemeinsamer Entwicklungsarbeit und umgesetzt durch die Heimann Fahrzeugbau GmbH aus dem Münsterland entstand so ein überaus praxistauglicher Versorgungsanhänger für Einsatzkräfte, der bis ins letzte Detail durchdacht ist. „Bislang muss alles für die Versorgung der Einsatzkräfte von entsprechenden Fahrzeugen heruntergeladen, aufgebaut, angeschlossen und möglichst wind- und wasserfest noch in einem extra dafür aufgebautem Zelt untergebracht werden“, beschreibt Notarzt Dr. Stefan Lührs seine jahrzehntelangen Erfahrungen aus zahllosen Einsätzen dieser Art. Dabei sei die Entwicklung dieses Versorgungsanhängers nur die konsequente Umsetzung des tatsächlichen Bedarfs bei mehrstündigen oder gar mehrtägigen Einsätzen von Polizei, Rettungsdiensten, Feuerwehren oder Katastrophenschutz. „Und obendrein stellt dieser Anhänger eine deutlich kostengünstigere Lösung dar als bisherige Versorgungsfahrzeuge“, so der Notfallmediziner.  Ein komplettes Versorgungsfahrzeug mit Zugmaschine sei sowohl in der Anschaffung als auch in der Wartung bedeutend teurer als ein Anhänger, der hinter jeden PKW gespannt werden könne. Und während ein Fahrzeug üblicherweise nach rund zehn Jahren ausgemustert würde, sei die Lebensdauer eines Anhängers bedeutend höher. Dieser Vorteil gelte auch für die Wertstabilität, die bei einem Anhänger ebenfalls höher als bei einem Komplettfahrzeug sei.

Der Versorgungsanhänger ersetzt ein ganzes Einsatzfahrzeug: Hier ist alles drin, was bis zu 30 Einsatzkräfte für ihre Versorgung bei Großveranstaltungen, Katastropheneinsätzen oder schweren Unfällen benötigen.

Problemlose Umsetzung mit GETO Van-Technologie

Um eine möglichst große Flexibilität bei der individuellen Konstruktion dieses Anhängers sicherstellen zu können, entschieden sich Fahrzeugbauer Karl Heimann und Notarzt Stefan Lührs für eine GETO Van Konstruktion von Titgemeyer. Mit seinem ansprechenden Design und den vielen konstruktiven Freiheiten bot sich der Bausatz geradezu für solch individuelle Aufgaben an. Wände und Türen bestehen aus glatten Oberflächen in optisch nietfreier Bauweise und sorgen so auf der Basis innovativer Klebetechnik für eine besonders hochwertige Erscheinung. Aber nicht nur das Design stimmt, der gesamte Bausatz steht für geprüfte Qualität. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Versorgungsanhänger wird deshalb auch einem breiten Fachpublikum auf der wichtigsten Messe für Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit, der „Interschutz 2015“ im Juni in Hannover vorgestellt. Interesse hat der Anhänger schon bis hin nach Dubai ausgelöst.

An alles gedacht – Praxiserfahrung aus vielen Jahren

Der Anhänger verfügt über eine völlig eigenständige Energieversorgung mit Hilfe von Batterien und Generatoren, kann aber ebenfalls mit 230 oder 12 Volt betrieben werden. Platz bietet die mobile Versorgungsstation in zahlreichen Staufächern nicht nur notwendigen Utensilien für die dienstliche Versorgung, sondern auch für private Dinge, wie beispielsweise Rucksäcke oder wetterfeste Kleidung. Für die Versorgung mit ausreichender Verpflegung lassen sich zwei Standard-Trolleys aus dem Flugzeug-Catering unterbringen, die an jedem Flughafen wieder durch frischen Nachschub ausgetauscht werden können. Ablagen für Einsatzcomputer und Ladestationen für Handys oder Funkgeräte sind reichlich vorhanden und lassen sich teilweise sogar abschließen, falls der Anhänger zwischenzeitlich unbeaufsichtigt bleibt. Das Gleiche gilt für einen kleinen eingebauten Tresor. Kühlschränke, Mikrowelle, Kaffeemaschine und Wasserkocher sind praktisch und zentral untergebracht. Mithilfe von Windschutzeinrichtungen können die Klappen des Anhängers den Arbeitsraum wind- und wasserdicht abschirmen. Im Heck des Anhängers gibt es Auszüge für Bierzeltgarnituren und zusätzliche Zelte, die bei Bedarf aufgebaut werden können. Stauräume für Kabeltrommeln, Schaufeln und andere notwendige Hilfsmittel befinden sich dort oder auf der Frontseite des Anhängers. Ausgelegt ist dieser Prototyp für die Versorgung von bis zu 30 Einsatzkräften. Das Konstruktionsprinzip ist jedoch so flexibel, dass jede gewünschte Konfiguration umsetzbar ist: Ob in der Größe des Anhängers, bei der Wahl der Achsenzahl oder bei der Ausstattung. So ließe sich für den DLRG-Einsatz eine Halterung für ein Rettungsboot auf dem Dach des Anhängers integrieren oder aber der Einbau einer „Dixi“-Toilette für den Einsatz im Gelände.

„Die komplette Inneneinrichtung mit all den Staufächern, aber auch die Klappen, Türen und sonstigen Konstruktionselemente, können je nach Einsatzzweck variieren“, so Karl Heimann. Und das Lichtkonzept mit allen erdenklichen Warn-, Alarm- und Einsatzleuchten lieferte Hella mit seiner erprobten LED-Technologie für Nutzfahrzeuge und Einsatzwagen. „Die Verwendung des GETO Van-Bausatzmaterials ermöglichte uns einen Aus- und Aufbau nach Maß: Schritt für Schritt entstand so der Prototyp dieses Versorgungsanhängers und der entspricht am Ende exakt unseren Planungen“, fasst Karl Heimann den Entstehungsprozess zusammen. „Das Interesse an unserem Versorgungsanhänger ist bereits jetzt, wo wir noch im Prototypenbau sind, erstaunlich groß“, freut sich der Fahrzeugbauer.



Titgemeyer
weitere News:

Paketbote bewies Zivilcourage

Aufarbeitung des 1½ tägigen Stromausfalls Köpenick

Kind von Handschellen befreit

Firmengebäude abgebrannt

Handgreiflichkeiten bei Katzen-Einsatz

Entfernung aus dem Dienst wegen schuldhaften Fernbleibens vom Dienst

Mit Lithium-Ionen-Batterien beladender LKW brennt

Diebstahl einer Blitzleuchte der Feuerwehr

Feuer in unbewohntem Haus

Regierungspräsidium Stuttgart verteilt rund 20 Millionen Euro Fördermittel für die Feuerwehren

Feuerwehrmänner klären Verkehrsunfall auf

Bundespolizei nimmt Berufsfeuerwehrmann fest

Brand einer Waschstraße löst Großeinsatz der Feuerwehr aus

Brennt Sattelzug mit 25 Tonnen Papier, zwei Reifen bersten durch Brandeinwirkung

Ein zweites Notre Dame verhindern

„Unfallserie“ im Bereich Tennenlohe geklärt

Feuerwehrtaucher aus fahrendem Einsatzfahrzeug gestürzt -> schwer verletzt

Katze auf dem heissen Blechdach

Notarztwagen zerstört - Ausrüstung gestohlen

Feuerwehr im Einsatz bestohlen

Reanimationsmatte vereinfacht Herzdruckmassage

Versuchter Einbruch in Feuerwehrgebäude

Streit unter Autofahrern eskaliert

Feuerwehrmann als mutmasslicher Brandstifter festgenommen

Brand im Feuerwehrhaus - mehrere Einsatzfahrzeuge zerstört

Feuerwehr Osterhusen erhält Drohne

Absperrung missachtet Feuerwehrmann beleidigt

Heißausbildung im Brandcontainer bei bis zu 600 Grad

Retter warnen vor Kohlenmonoxid

Mit der „112“ bist Du dabei!

Zeitbomben im Recyclinghof

Mit Luftgewehr auf Rettungswagen geschossen

Festnahme des Tatverdächtigen nach Verdacht der schweren Brandstiftung und des versuchten Mordes

Übergabe eines Abrollbehälters durch die Fa. Hufnagel-Service GmbH an die Feuerwehr

Einsatzleitung für Großschadenslagen gut gerüstet

Über 300 Löschfahrzeuge für die Länder – Übergabe hat begonnen

Schaulustige stören bei Löscharbeiten eines Wohnungsbrandes - 11-jähriges. Mädchen erhält Platzverweis

Brandmelder verrät Plantage

Unglaubliche Szenen in der Rettungsgasse

Einbruch in Feuerwehrhaus - Zeugen gesucht!

Einbruch in Feuerwehrhaus - Unbekannte entwenden hydraulisches Rettungsgerät

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus - Diebstahl eines Spreizers mit der dazugehörigen Hydraulik-Motorpumpe

Luft aus Reifen eines Rettungswagens gelassen - Einsatz störte die Nachtruhe

Unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigt ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr während eines Einsatzes und flüchtet

Feuerwehr leitet Geburt für ein gesundes Mädchen telefonisch an

Wespennester entfernen - Feuerwehren sind dafür nicht zuständig

Mutmaßlich politisch motivierte Brandstiftungen vereitelt - drei Festnahmen

Brennender Dachstuhl - Haus Leithe durch Brand schwer beschädigt

vfdb und DFV beschließen enge Kooperation im Forschungsmanagement

Wir brauchen eine bundesweite Task Force zur Brandbekämpfung von munitionsbelasteten Flächen

Rettungswagen gestohlen - Täter in Köln gestellt

Feuer löschen ohne Feuer

Mehrere verletzte Personen nach Verkehrsunfall mit Einsatzfahrzeug

Brand des Feuerwehrgerätehaus

Schwerer Verkehrsunfall mit zwei LKW

Einbrüche in Feuerwehrgerätehaus und Vereinsheim

Rettungssanitäter mit Hammer heimtückisch angegriffen

Workshop Einsatzleitung bei Großwaldbränden

Ehrung für vorbildliches Bürgerverhalten

Waldbrandspezialisten unterstützen Feuerwehr Storkow

Von Brandstiftung bis Mord: Die Feuerwehr führt durch das historische Großheppach

Drei Verletzte bei Unfall mit Feuerwehrfahrzeug

Unfall mit Feuerwehrfahrzeug

Positionspapier gibt Empfehlungen für zeitgemäße und sichere Ausstattung der Fahrzeuge

37. Evangelischer Kirchentag in Dortmund

Einbruch bei Feuerwehr

Großbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens

Waldbrandbekämpfung steht im Fokus der ersten Tagung der länderoffenen AG "Nationaler Waldbrandschutz"

Explosionsunglück Güterbahnhof Linden/Fischerhof im Jahre 1969

Retter in der Not

Brandgefahren in der Landwirtschaft

Nach Brandlegung an Tankstelle festgenommen

Festnahmen und Haftbefehl nach Fund einer Indoorplantage bei Brand einer Lagerhalle

Risiko- und Krisenmanagement in Köln, Rhein-Erft-Kreis und Mülheim an der Ruhr

Noch ein Jahr bis zur INTERSCHUTZ 2020

Serie von Brandlegungen - 22-Jähriger unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft

Zusammenstoß von Taxi und Feuerwehrfahrzeug

Wohnungsdurchsuchung nach Bränden in der Großsiedlung Neuendorf

Rolltor am Feuerwehrhaus beschädigt

Feuerwehrgerätehaus beschädigt - Zeugensuche

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Mann manipuliert an Krankenwagen

Hochschule Hannover entwickelt Virtual Reality Lernumgebung für medizinische Notfälle

Ungebetene Gäste bei der Feuerwehr in Ennepetal

Menschenführung in Feuerwehr und Rettungsdienst

Feuerwehrmann ins Gesicht geschlagen

Stromunfall auf dem Bahnübergang. Beladekran eines LKW berührt Hochspannungsfahrdraht

Fahrer eines Rettungswagens angefahren - Fahrerflucht

Muster-Dienstvorschrift für Drohneneinsatz online

Übergriff auf Rettungswagen beim Seestadtfest

Ford Kuga für die Fahrt zum Gerätehaus bei Arbeitgebern und Universität stationiert

Kreis-CDU will Wahlpflichtfach

brennt Trecker lichterloh

Unfall mit HLF 20/20 bei Einsatzfahrt

Dachstuhlbrand mit hohem Sachschaden

Hose fängt während Autofahrt plötzlich Feuer

Trambahn springt aus den Gleisen

Reißleine nach langem politischem Streit: Wehrleiter legen ihre Ämter nieder

Feuerwehr Bremerhaven in Brasilien aktiv

Feuerwehren auf Platz 1

Rund 600 Experten diskutieren: „Klima, Gesellschaft, Technik – Alles im Wandel?“