Eine App, die Leben retten kann: Das Forschungsprojekt IRiS bei der Feuerwehr Paderborn

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Entwarnung: Offizielle Inbetriebnahme des Warnsystems MoWaS und der Warn-App NINA
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Offizielle Inbetriebnahme des Warnsystems MoWaS und der Warn-App NINA" vom 23.03.2019 15:14:58 gesendet durch LS Bamberg-Forchheim vS/E, Kreis (DEU, BY). Die Warnung ist aufgehoben.
Dies ist eine Testmeldung zur offiziellen Inbetriebnahme des Modularen Warnsystems MoWaS im Leitstellenbereich Bamberg-Forchheim für die Ausspielung regionaler Gefahreninformationen und Warnungen.
Die speziell für Smartphones entwickelten Warn-Apps, wie z.B. NINA und weitere Produkte privater Anbieter, können die Bevölkerung bei Gefahrensituationen, schweren Unglücksfällen oder lokalen Gefahren warnen, informieren und Verhaltenshinweise geben.
Weitere Informationen zur Nutzung von NINA finden sie auch im Internet unter www.bbk.bund.de/NINA .
Bei weiteren Fragen zur Bevölkerungswarnung wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Stelle am Landratsamt Bamberg, Landratsamt Forchheim oder der Stadt Bamberg.
Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim
23.03.2019 18:15


p

Datenschutzerklärung

Impressum

Intelligent retten – mit SmartHome und smarter Software

Eine App, die Leben retten kann: Das Forschungsprojekt IRiS bei der Feuerwehr Paderborn

Ein Rauchmelder schlägt Alarm. Zehn Minuten später meldet sich ein Mann bei der Feuerwehr, der zufällig den Melder im Vorbeigehen hört. Von der Wache Paderborn aus machen sich ein Dutzend Einsatzkräfte mit Einsatzleitwagen, Löschfahrzeug (HLF), Drehleiter und Rettungswagen auf den Weg. Als sie wenige Minuten später am Ort eintreffen, ist bereits das ganze Haus verraucht. Ob sich noch Personen im Haus befinden, die eventuell verletzt sind, wissen sie nicht.

Mit verschiedenen Werkzeugen beginnen sie damit, die Haustür aufzuhebeln. Fünf Minuten später kriechen zwei Einsatzkräfte durch den dicken Rauch und suchen nach Personen, die sich irgendwo im Haus befinden könnten. Minuten später ziehen sie einen Mann durch die Eingangstür ins Freie. Wäre das keine Übung gewesen, hätte der Mann eine schwere Rauchvergiftung und wäre bewusstlos. 

Minuten, die über Leben und Tod entscheiden können. 

Die Übung wird wiederholt. Dieses Mal wird intelligente Technik eingesetzt, die das Softwareunternehmen VOMATEC Innovations GmbH in Kooperation mit der Universität Paderborn und der Symcom GmbH im Forschungsprojekt IRiS (Intelligente Rettung im SmartHome) erforscht. Das Haus ist ein SmartHome, also mit Sensoren, Meldern und moderner Technik ausgestattet. Die Feuerwehr ist über eine spezielle VOMATEC-Software an diese Technik angebunden. Der Melder schlägt Alarm, und automatisch werden die Informationen direkt an die Leitstelle übertragen. Dort kann entschieden werden, wie die Informationen für die Einsatzdisposition und -bearbeitung herangezogen werden.

Zwei Minuten nach Ankunft zieht die Feuerwehr den Verletzten ins Freie

Als die Einsatzkräfte vor Ort eintreffen, tippt Einsatzleiterin Anne-Maria Wegner auf ihr Tablet. „Eine verletzte Person befindet sich mit hoher Wahrscheinlichkeit im Wohn- und Essbereich“, sagt sie. „Am schnellsten kommt ihr über die Terrasse dorthin.“ Ein Wisch über den Bildschirm, ein Fingertipp, und sofort öffnet sich die hintere Terrassentür. Zwei Minuten nach ihrer Ankunft holen die Einsatzkräfte den Mann aus dem Haus. „Ich sehe auf dem Tablet nicht nur, welche Rauchmelder ausgelöst haben, sondern auch, ob sich Personen im Haus befinden“, so Wegner. 

„Die Einsatzkräfte erhalten ein umfassendes Bild der Lage mit detaillierten Informationen und spezifischen Warnungen“, sagt Dr. Stephan Heuer, Forschungsleiter bei VOMATEC. „In einem ersten Schritt reichen dazu bereits Bewegungs- und Rauchmelder.“ Das VOMATEC-Team ist im Projekt IRiS für die Erforschung einer geeigneten App und die Aufbereitung der Daten für die Leitstelle verantwortlich. „Bereits auf der Fahrt zum Einsatzort kann der Einsatzleiter die Truppe viel besser vorbereiten“, so Heuer. 

Drei Jahre lang erforscht das Team die smarte Lösung, die die Menschenrettung verbessern und zudem die Sicherheit der eigenen Trupps erhöhen soll. Künftig soll auch beleuchtet werden, wie durch IRiS die Sicherheit älterer Menschen in den eigenen vier Wänden erhöht werden kann. Gefördert wird das Forschungsprojekt IRiS vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit 2012-2017“.

Mehr Informationen zum Forschungsprojekt unter twitter.com/irisprojekt sowie im IRiS Flyer

 

Systeme für die zivile Sicherheit, moderne Softwarelösungen für Leitstellen, Sicherheitszentralen und Einsatzkräfte

Für die Sicherheit der Bevölkerung und zur Absicherung kritischer Infrastrukturen: VOMATEC Innovations GmbH entwickelt und erforscht integrierte Softwarelösungen und neue Technologien für Werksicherheit, Blaulichtorganisationen und Einrichtungen mit erhöhtem Sicherheitsbedarf. Unsere Produkte unterstützen Einsatzkräfte und Mitarbeiter sowohl im öffentlichen Bereich als auch in Industrieunternehmen. Sie werden angewendet in Leitstellen, Sicherheitszentralen und bei den Einsatzkräften vor Ort. Sie dienen der Schadensverhinderung sowie der schnelleren und sicheren Schadensbegrenzung.

So unterstützen wir Sicherheitsverantwortliche sowie Einsatz- und Sicherheitskräfte dabei, Personen und Sachgüter wirkungsvoll abzusichern – dank intelligenter Lösungen entsprechend dem jeweiligen Bedarf und Einsatzbereichen.



VOMATEC
weitere News:

Fahrzeugbeladung

Hilferuf der Retter: „Technologisch auf dem Stand der 80er-Jahre“

Großbrand in ehemaligem Nachtclub - 85 Einsatzkräfte über fünf Stunden im Einsatz

Feuerwehrfahrzeug angefahren und anschließend geflüchtet - 23-jähriger Autofahrer betrunken

Fünf Stunden lang lagen die Leichen rum

Die Feuerwehr München - des Briten Freund & Helfer

Brand in Dachgaube - Feuerwehrmann durch Absturz schwer verletzt

Die Antwort der Feuerwehr auf einen mutwilligen Melderalarm

Alarmfahrt endet mit einer Verletzten

Rettung aus 54 Metern Höhe

Josef Schun hat sich in seiner Funktion als Feuerwehrchef von Saarbrücken nicht strafbar gemacht

Notrufe per SMS orten. Kreisleitstelle setzt auf neue Software »Rescue Track«.

Reetdachhaus im Alten Land abgebrannt

Neue Personalwerbekampagne der Feuerwehr Hamburg gestartet

Bevölkerungsschutz-Konferenz blickt über die Grenzen

Stromerzeuger Honda EU22i - Mögliche Undichtigkeit des Kraftstoffhahns

Geräte aus Feuerwehrfahrzeug gestohlen

21-Jähriger missbraucht Blaulicht und versucht Fahrzeug auf der Autobahn anzuhalten

Autohaus in Vollbrand

Verleihung des 6. Conrad Dietrich Magirus Award

Herrmann stellt neue Videos zur Kampagne 'Doppelt engagiert' vor

So löscht die Feuerwehr E-Bike, E-Auto & Co.

Kleintransporter fährt am Stauende auf LKW auf

Pkw-Führer fährt Feuerwehrmann an Einsatzstelle über den Fuß

Brand in leerstehendem Schwimmbad

Waldbrand: Wassertransport auf Motorrad mit Rucksack

Brand zerstört Löschfahrzeug

Bundes­wehr darf Digi­tal­funk der Be­hör­den mit Si­cher­heits­auf­ga­ben nutzen

Innenminister Caffier: Landeseinheitliche Feuerwehrverwaltungssoftware entlastet Ehrenamtler und Verwaltung

Wohnungsbrand

Aktionswoche zum Schutz vor Kohlenmonoxid (CO) startet am 18. Februar 2019

Kettenreaktion :-(

Brandstiftung am Gerätehaus - Holzstapel und TLF angezündet

Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses, drei Personen verletzt

DFV unterstützt Projekt zu Innovation in Feuerwehr

1.000ster AT aus deutscher Produktion

INTERSCHUTZ 2020 mit Partnerlandtagen Frankreich, Italien und USA

Feuerwehrfahrzeug verunglückt, Feuerwehrmann schwer verletzt

Großbrand in einem Gewerbebetrieb

Unfallgaffer gefährden sich und andere

Haftung der Freiwilligen Feuerwehr für Schäden bei einem Einsatz?

Europaweiter Notruf 112

Brennender Güterzug stoppt im Bahnhof Unkel

Ausbildungsfolien Feuerwehr Flatrate

„Twittergewitter“ der Berufsfeuerwehren

Löschfahrzeug droht wegen Schneeglätte eine Böschung runterzustürzen

Kostenlose Benutzung der städtischen Schwimmbäder für Einsatzkräfte der Rettungsdienste

Antrag auf Ehrung durch das Land NRW

38-jähriger deutscher Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

49-Jähriger fährt Notarztwagen zur Seite

Brennendes Auto macht sich selbständig - Helfer stoppt Auto

Nötigung eines Rettungswagens mit Kind an Bord auf dem Weg ins Krankenhaus

Die politisch korrekte Feuerwehr

Vandalismusserie an Versorgungsanlagen vor Tataufklärung

Unfall auf der Autobahn - Feuerwehrmann verstirbt anschließend nach medizinischem Notfall

Feuerwehren aus den Niederlanden und Deutschland veranstalten gemeinsamen Übungstag

Drehleiter angefahren

51-jähriger Feuerwehrmann bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Achtjähriger setzt vorbildlichen Notruf ab

Übergabe einer Reproduktion eines Bildes des Malers „Poppe Folkerts“

Feuerwehreinsätze an Weihnachten 2018

Rettungswagen verunglückt auf Einsatzfahrt - Feuerwehr versorgt vier teilweise schwer Verletzte

Kurioser Unfall

Hund bleibt in Brückengeländer stecken

Großes Interesse am Conrad Dietrich Magirus Award

Diesel-Fahrverbote: Retter schlagen Alarm

Mehrere Verletzte nach Einsatz von Pyrotechnik

Arbeiter im Korb seines Hubsteigers in sechs Metern Höhe festgeklemmt

Grün-Schwarz nimmt den Feuerwehren im Land zwei Millionen Euro weg

Flammstrahlbombe gefunden

Die Feuerwehren in den Nachkriegsjahren

Erste neue LF-KatS werden für die Auslieferung bestückt

Jugendfeuerwehr knotet Hundespielzeug aus ausgemusterten Rettungsseilen der Feuerwehr

Reisebus in Vollbrand

Niedersachsen fordert bundesweiten Ehrentag für Polizei und Feuerwehr

Verkehrsunfall zwischen LKW und Straßenbahn fordert 11 verletzte Personen

Notrufmissbrauch ist kein Spaß

Deutschlands Feuerwehrsystem als Gegenstand eines neuen BMBF-Forschungsprojekts

Bundesnetzagentur warnt vor gefährlichen Weihnachtsgeschenken

Brandlegung im ICE 617: 46-Jähriger in Haft

Kohlenmonoxid-Warner verhindert Schlimmeres

Zielplanung Feuerwachen 2020

Feuerwehr gibt Tipps zur Sicherheit im Advent

Einsatzkräfte nach Verkehrsunfall angegriffen

Sieben verletzte Einsatzkräfte durch Verpuffung in der Kanalisation

Feuerwehr findet Hanfplantage

Hund steckt nach Unfall in Auto fest

Bund und Länder erproben ihr Krisenmanagement am fiktiven Szenario

Dachstuhlbrand zerstört Wohnhaus - 2 verletzte Personen

Waldbrandgefahr wird bei uns unterschätzt!

22-jähriger Transporterfahrer bei Unfall tödlich und 17-jährige Beifahrerin leicht verletzt

Henning Banse aus Bleckede erhält Bundesverdienstkreuz

Flammen unter der Reichenbachbrücke

Feuerwehr-Aufnahmetest: Schaffe ich das?

Polizei in Schleswig-Holstein vertraut auch weiterhin auf Digitalfunklösungen von Motorola Solutions

Innenminister Thomas Strobl verleiht Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen

Feuerwehrmann reagiert professioniell

Fahrzeug fährt in Vorwerk in Hallenwand - Pkw brennt in Vollbrand!

Italienischer Feuerwehrmann rettet Senior aus den Flammen

Neues Mindelheimer Hilfeleistungslöschfahrzeug schwer beschädigt