Rettung im Wald mit Blaulicht und SiReNE

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Entwarnung: Rauchgase in der Stadt Witten
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Rauchgase in der Stadt Witten " vom 14.12.2019 gesendet durch Leitstelle Ennepe-Ruhr-Kreis. Die Warnung ist aufgehoben.
Es folgt eine wichtige Information der Leitstelle des Ennepe-Ruhr Kreises
Das Brandereignis im Ortsteil Witten-Stockum im Bereich der Pferdebachstraße und Ziegelstraße wurde durch die Feuerwehr abgelöscht.
Leitstelle Ennepe-Ruhr-Kreis
14.12.2019 14:57

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Sicherheitschlorung wurde begonnen, Abkochgebot besteht derzeit weiterhin.
Am 28. Oktober startete die Sicherheitschlorung des Trinkwassers in Gersthofen mit seinen Ortsteilen und dem Gablinger Ortsteil Holzhausen. Aktuell kann der Chlorgehalt im gesamten Versorgungsnetz noch nicht konstant nachgewiesen werden (Stand 10. Dezember 2019), weshalb das Abkochgebot noch nicht aufgehoben werden kann. Häufige Fragen und Antworten zum Thema „Chloren“ finden sie auf der Homepage der Stadt Gersthofen unter www.gersthofen.de
Beim Abkochen muss das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden soll ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden. Für Toilettenspülungen und andere Zwecke kann nicht abgekochtes Leitungswasser ohne Einschränkungen genutzt werden.
Die Stadtverwaltung informiert alle Bürgerinnen und Bürger stetig über neue Entwicklungen. Über das Radio, die Tagespresse und die Webseite (www.gersthofen.de) werden weitere Informationen veröffentlicht. Falls Bürgerinnen und Bürger weitere Fragen haben, ist die „Servicehotline Wasser“ unter 0821/2491-333 erreichbar. - 0821/2491-333
Integrierte Leitstelle Augsburg
13.12.2019 12:16

Landkreis Helmstedt Ausfall Rufnummer 05351/19222
Durch einen technischen Defekt ist die Rufnummer 05351/19222 der Rettungsleitstelle Helmstedt momentan nicht erreichbar!
Im Bedarfsfall ist die Integrierten Regionalleitstelle Wolfsburg-Helmstedt unter der Rufnummer 05361/19222 zu erreichen!
Der Notruf 112 ist hiervon NICHT betroffen.
LANDKREIS HELMSTEDT
Südertor 6
38350 Helmstedt
- 05351/121-0
Feuerwehr und Rettungsleitstelle Helmstedt
10.12.2019 04:47


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Berufsfeuerwehr Wiesbaden unterstützt Forschungsprojekt der Frankfurt UAS

Rettung im Wald mit Blaulicht und SiReNE

Das LOEWE 3-Forschungsprojekt SiReNE (Sicherheit und Rettung in Natur und Erholungsräumen mit Hilfe navigationsgesteuerter Prozessketten) der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) und ihrer Verbundpartner ist in die Praxisphase übergegangen: Die Berufsfeuerwehr Wiesbaden testete jetzt bei einem Übungseinsatz die Rettungskette Forst mit SoftwarePrototypen.

Die Wehr rückte mit zwei Einsatzfahrzeugen und rund zehn Einsatzkräften in den Wald bei Wiesbaden aus, um verschiedene Rettungsszenarien zu simulieren und auf Anregung der HessenAgentur eine Fotodokumentation zu erstellen. „Die Berufsfeuerwehr Wiesbaden hat sich mit Gerät, Zeit und tatkräftigem Einsatz im Projekt SiReNE engagiert“, so Prof. Dr.-Ing. René Thiele, Professor für Geoinformatik an der Frankfurt UAS. „Ohne die fachkundige Unterstützung unserer Praxispartner wäre ein so ambitioniertes Projekt in einem sicherheitsrelevanten Bereich nicht realisierbar."

Die Frankfurt UAS führt das Projekt SiReNe in Kooperation mit dem Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) und der NavLog GmbH (beide Groß-Umstadt) sowie der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) in Wiesbaden durch. Ziel ist es, eine telematisch gestützte und prozessgesteuerte Rettungsketten-Suite, also mehrere miteinander verbundene Softwareprodukte zu entwickeln und zu verbreiten. Sie soll es Rettungskräften und anderen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) bei Unfällen im Wald oder in unwegsamem Gelände ermöglichen, im Notfall das oder die Unfallopfer ohne Verzug zu erreichen.

Der Einsatz in Wiesbaden war der erste von mehreren Tests, mit denen die Software auf ihre Praxistauglichkeit geprüft wird. Unter den Regionen, die Interesse an einer Kooperation und an der Nutzung der Projektergebnisse zeigten, wählte die Projektgruppe drei besonders geeignete aus: die Stadt Wiesbaden, den nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis mit ländlicher Struktur und ausgeprägter Forst- und Landwirtschaft und den Hochtaunuskreis wegen seines ausgeprägten Geländereliefs, das bei Rettungseinsätzen spezielle Anforderung an Material und Strategien stellt.

Als Datengrundlage nutzt SiReNE interaktive und mobile Geoinformationssysteme (GIS) sowie verfügbare Geobasisdaten, verknüpft mit Fachdaten und Echtzeitinformationen im Bereich des Rettungs-Managements. Aufgrund der kritischen Rahmenbedingungen bezüglich der Netzabdeckung (Internet oder Telefon) wurde eine Mehrkanallösung implementiert: Die entwickelte App öffnet grundsätzlich zunächst eine Telefonverbindung zur Notrufzentrale. Parallel dazu wird – falls Internet verfügbar – eine IP-gestützte Kommunikation aufgebaut, über die die Koordinaten des oder der Verunfallten direkt an das System der Einsatzleitstelle übertragen werden. Ist nur die Telefonverbindung möglich, wird die Koordinate via SMS übertragen und über die Leitstellensoftware ins System übertragen.

Sowohl ein Rohentwurf der App als auch ein GIS-basiertes Routing sind bereits implementiert. Im April 2019 sollen ein weiterer simulierter Einsatz mit der Bergwacht im Hochtaunuskreis und die Begleitung bei Einsatzfahrten weitere Erkenntnisse liefern.

Zum Forschungsprojekt SiReNE:

Das Team des Forschungsprojekts entwickelt drei Anwendungen: Neben der kostenfreien „Rettungs-App“ zur Lokalisierung verunglückter Personen per GPS ist eine Rettungs-Suite die zentrale Steuerungskomponente. Sie ist als Web- und Desktopvariante in den Einsatzleitstellen aktiv und übernimmt die Koordination von der Unfallmeldung bis zum Rettungseinsatz. Als drittes weist eine mobile App als digitaler „Rettungslotse“ dem Rettungswagen den Weg zum Einsatzort. Der Rettungslotse ist über WebDienste an die Rettungs-Suite gekoppelt und wird über diese kontinuierlich mit Lageinformationen versorgt. SiReNE ergänzt durch diese Komponenten die bereits bestehende „Rettungskette Forst“ der Kooperationspartnerin NavLog GmbH, deren Datenbank von Rettungspunkten in Hessen, Bayern, Niedersachsen, Saarland und Schleswig-Holstein für das Forschungsprojekt bereitgestellt wird. Dieses Projekt (HA-Projekt-Nr.: 573/17-55) wird im Rahmen der Innovationsförderung Hessen aus Mitteln der LOEWE Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, Förderlinie 3: KMUVerbundvorhaben mit einer Summe von 336.685 Euro über einen Zeitraum von zwei Jahren gefördert.

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 1: Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik, Prof. Dr.-Ing. René Thiele, Telefon: +49 69 1533-2798, E-Mail: rene.thiele@fb1.fra-uas.de

Weitere Informationen zu SiReNe unter Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik unter www.frankfurt-university.de/sirene

Die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS):

Angewandte Wissenschaft, hohe Internationalität und gelebte Vielfalt zeichnen die Frankfurt University of Applied Sciences aus. Fragestellungen aus der Praxis erhalten wissenschaftlich fundierte Antworten, und diese Forschungsergebnisse finden einen direkten Weg in die Gesellschaft. Durch Partnerschaften mit weltweit rund 200 Hochschulen ist die Frankfurt University of Applied Sciences in einer globalen Bildungswelt international gut vernetzt. Auf dem Campus Nibelungenplatz studieren, lehren und arbeiten die unterschiedlichsten Menschen. Dabei profitiert die Hochschule in hohem Maße von der ausgeprägten kulturellen Vielfalt ihres internationalen Standortes.

Die Frankfurt University of Applied Sciences ist die Hochschule der Chancen: als eine in jeder Hinsicht offene Institution ist sie ein kraftvoller Integrationsmotor der Region. Sie fördert die Entwicklung von Potenzialen und ebnet Bildungswege durch qualifizierte akademische Ausbildung. Damit trägt sie wesentlich zur Zukunftsfähigkeit von Stadt und Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main bei.

Vier Großfachbereiche bieten ein vielseitiges und anwendungsorientiertes Studienangebot in 72 innovativen Studiengängen mit technischer, wirtschaftlich-rechtlicher und sozialer Ausrichtung an, die mit den international anerkannten Abschlüssen Bachelor oder Master abschließen. Zudem wird anspruchsvolle, inter- und transdisziplinäre Forschung in außergewöhnlichen Fächerkombinationen betrieben. Im Dialog mit Partnern aus Wirtschaft, Verbänden und Institutionen ist die Frankfurt UAS innovative Entwicklungspartnerin, um gemeinsam neuartige Lösungen zu generieren. Die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre mit der Praxis qualifiziert die Studierenden für einen erfolgreichen Einstieg in attraktive Berufsfelder und zeichnet sie durch eine schnelle Anschlussfähigkeit im Berufsalltag aus. Sie werden zu Persönlichkeiten ausgebildet, die gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Ein umfangreiches und vielfältiges Weiterbildungsprogramm ermöglicht intensives berufsbegleitendes und lebenslanges Lernen. Diese Stärken unterstreicht die Hochschule auch mit ihrem Claim „Wissen durch Praxis stärkt“.

Der Campus der 1971 als Fachhochschule Frankfurt am Main – University of Applied Sciences gegründeten Hochschule liegt zentrumsnah im Herzen Frankfurts.



Frankfurt University of Applied Sciences
weitere News:

Rücktritts-Erklärung von DFV-Präsident Hartmut Ziebs

Feuerwehrmann überrascht mutmaßliche Einbrecher

ZIEGLER liefert GTLF 8000 an die Feuerwehr Lügde

Absturzsicherung: Denn jeder Griff muss sitzen!

Sonder-Rettungswagen nimmt seinen Dienst auf

Vorzeitige Weihnachtsgeschenke für die Jugendfeuerwehr Gangelt

Einbruch in Feuerwehrhaus

Stellungnahme der Freiwilligen Feuerwehr Sülfeld

Großbrand in der Altstadt

Projektwoche der Feuerwehr AG erfolgreich abgeschlossen

Während Sanitäter seiner Freundin helfen: 17-Jähriger zerstört Rettungswagen

Fehlauslösungen einer Sirene

Wer gafft, hat nichts gerafft

Sicherer Umgang mit Adventskränzen und Weihnachtsbäumen

Studie „Digitale Transformation in der zivilen Gefahrenabwehr

Missbrauch von Notrufen

Einbruch bei der Feuerwehr

DFV-Präsident Hartmut Ziebs stellt sich den Fragen der Feuerwehrbasis in Nordrhein-Westfalen

Gemeinsames Projekt von Freiwilliger Feuerwehr Bedburg-Hau und Gemeindeverwaltung

Drei zum Teil schwer Verletzte beim Zusammenstoß von PKW und Notarzteinsatzfahrzeug

„Cyberangriff auf Regierungshandeln“ ist Thema der LÜKEX 21

Landesregierung verabschiedet Entwurf für ein Gifttiergesetz

Brand eines Bauernhofes

Auftakt der Hauptverhandlung wegen schwerer Brandstiftung durch Feuerwehrmann

Löschfahrzeug von Straße abgedrängt → Unfallflucht

Dezentrale Ausbildung der Feuerwehren gestartet

Übungsfahrzeug der Feuerwehr gestohlen - Zeugenaufruf

Ehrenamtlicher Feuerwehrmann vor Gericht

Motorola Solutions schließt 10-Jahres-Servicevertrag für TETRA-Digitalfunkgeräte mit der Polizei Berlin

Berliner Feuerwehr fit machen für die Zukunft

17-jähriger Feuerwehrmann überfallen

Was empfindet wohl ein Schwerverletzter wenn zahlreiche Gaffer zuschauen?

Feuerwehren arbeiten eigene NS-Geschichte auf

Sirenenauslösung im Neusser Stadtgebiet → Fehlalarm durch technische Störung

Feuerwehr-Lehrgang spendet für Kinderhospiz in Olpe

Brandstifter meldet sich bei der Bundespolizei und wird festgenommen - 547 Tage Restjugendstrafe

Josef Schun tritt am Freitag wieder Dienst bei der LHS an

Feuerwehrmann beleidigt

Tiefbauunfälle - Physik, Technik, Taktik

Mann bedroht Feuerwehrmänner mit Luftgewehr

Bewaffneter Mann verschanzt sich -> Wohnungsbrand mit einem Todesopfer

Falsche Feuerwehrleute wollen Rauchmelder überprüfen - Polizei warnt vor Betrugsmasche

Danksagung

Feuerwehrkran der Feuerwehr Reutlingen verunglückt

Einsatz bei gefährlichen Stoffen und Gütern

Festnahme von zwei mutmaßlichen Brandstiftern aus der Feuerwehr

Versuchter Einbruch in Feuerwehrgebäude

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Trambahn auf Abwegen

ZIEGLER liefert 4 Löschfahrzeuge (LF 10) an die Feuerwehr Regensburg

Die erfolgreichste Fahrzeugfamilie aus dem Hause Rosenbauer feiert Jubiläum

Förderverein übergibt Drohne an Einsatzabteilung

13-Jähriger in Bremerhaven schwer verletzt

vfdb und DFV zum Bericht des Grenfell Inquiry

Neues „Vorauslöschfahrzeug“ für die Feuerwehr

19-jähriger Pkw-Fahrer mit Blaulicht unterwegs

Wohnungsinhaber leistete Widerstand

Kalb verendet nach Brand

Allrad-Fahrtraining für rote und blaue Einsatzfahrzeuge

Netflix soll US-Bürger vor Notfällen warnen

Traktorbrand auf Bauernhof Schnelle Reaktion verhindert großen Schaden

Arbeitsgemeinschaft der Frankfurter Hilfsorganisationen (AGFH) feiert Jubiläum

Giftspinnen aus Mexiko in Gartenmöbeln entdeckt

Vollbrand einer Scheune mit angrenzendem Wohnhaus

Für den Katastrophenfall gewappnet

Kreisfeuerwehrverband führte Fortbildung für Journalisten durch

Einsatz von Löschdecken

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Gefahr von CO-Vergiftungen steigt mit Beginn der Heizsaison

Kinderwagenbrände aufgeklärt

Schlagloch mit Schnellbeton beseitigt

Unbekannte bestehlen Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr

Lange Ölspur nach Unfall - Feuerwehrkamerad bei Verkehrsabsicherung angefahren

Feuerwehrmann verunfallt auf dem Weg zum Einsatzort

Feuerwehr Aurich muss Ring von Finger entfernen

Türschloss manipuliert - Feuerwehr verzögert ausgerückt

Feuerwehr in Polizeilagen

Das Feuerwehr-Lehrbuch

Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin nimmt an Tetris-Challenge teil

Neuartiger „Rescue-Loader“ im Einsatz

Forschungsprojekt der Jade HS erfasst Zeitzeugenberichte vergangener Katastrophenfälle

Mann greift Feuerwehrmänner bei Brandeinsatz an

Lebensrettende Hydranten pflegen!

Rettung von Kirchenempore

Seit dem 09.10.2019 werden in Essen ehrenamtliche „Mobile Retter“ mittels Smartphone-App alarmiert

Schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Einsatzfahrzeuges

Wohn-und Geschäftshaus brennt nieder

Feuerwehr Mülheim unterstützt die Feuerwehr Leipzig beim „Social Media Monitoring“

Schwerer Verkehrsunfall - eine Person getötet - zwei Erwachsene und ein Kind schwerstverletzt

Feuerwehr im Fokus von Kriminellen

Besonders schwerer Diebstahl im Feuerwehrhaus

Oktoberfestbilanz 2019

Einbruch in Feuerwehrhaus

Bundespolizei vollstreckt U-Haftbefehl gegen jugendlichen Brandstifter

vfdb zu Gast auf der REAS powered by INTERSCHUTZ

neues LF 10 für die Abteilung Strümpfelbach

Übung schafft Sicherheit im Umgang mit Gas

Feuerwehrmann angegriffen

Meteorologie für die Feuerwehr

Höhenretter-Meisterschaft im Juni 2020