Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen wieder einsatzbereit für die bevorstehende Einsatzsaison

Feuerwehr-Forum


News


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
VORSORGLICHE INFORMATION
Zentral in der Bekämpfung jeder Pandemie ist das Unterbrechen der Infektionsketten.
Die Corona-Warn-App unterstützt die zentrale Arbeit der Gesundheitsämter beim Nachverfolgen der Kontakte.
Helfen Sie mit, mit der Corona-Warn-App Infektionsketten zu unterbrechen.
Die Corona-Warn-App finden Sie entsprechend zum Download:
"Corona-Warn-App" im App-Store für iOS
"Corona-Warn-App" im Play-Store für Android
Jede Nutzerin und jeder Nutzer der Corona-Warn-App leistet einen wichtigen Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie. Wir danken den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse und ihre Beteiligung!
Corona-Warn-App-Nutzerinnen und Nutzer, die über die APP eine WARNUNG erhalten haben, werden gebeten sich, sich bei der Bürgerhotline des Landkreises Vorpommern-Greifswald zu melden: 03834 8760 2300 oder per E-Mail an corona@kreis-vg.de
Informationen und Handlungsempfehlungen zur aktuellen Corona-Pandemie-Situation im Landkreis Vorpommern-Greifswald finden Sie hier tagesaktuell: https://corona.kreis-vg.de
• Allgemeine Regeln und Auflagen für Einheimische, Gäste und Gastgeber
• Hinweise zum Vorgehen bei Krankheitsverdacht
• Aktuelle Fallzahlen und regionale Verteilung
BBK-ISC-017 BBK-ISC-132 BBK-ISC-133 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
06.07.2020 14:09

Sicherheitshinweis
Am 30. Juni 2020 hat die Landesregierung die Siebte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV2 verabschiedet, welche am 2. Juli 2020 in Kraft tritt und bis Ablauf des 16. September wirksam ist.
Danach werden Zusammenkünfte und Ansammlungen von bis zu zehn Personen innerhalb eines möglichst konstanten Personenkreises empfohlen.
Grundsätzlich sind die Hygienevorschriften entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu beachten. Dies gilt insbesondere in Einrichtungen, Betrieben sowie bei Angeboten und Veranstaltungen im Sinne der Verordnung.
Für alle Zusammenkünfte, Veranstaltungen, Ansammlungen und Versammlungen ist die Durchführung im Freien zu bevorzugen.
Private Feiern zu besonderen Anlässen sind auf 50 Teilnehmer zu begrenzen. Ist die Feier oder Veranstaltung fachkundig unter Einhaltung der gebotenen Auflagen organisiert, ist eine Teilnehmerzahl von bis zu 250 Personen (ab 29. August bis zu 500 Personen) im Innenbereich sowie 1000 Personen im Außenbereich möglich.
Das Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen bleibt unabhängig von der Personenzahl unzulässig.
Großveranstaltungen bleiben bis einschließlich 31. Oktober untersagt.
Die Regelungen sowie Ausnahmen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Form einer textilen Barriere in Ladengeschäften, im öffentlichen Personennahverkehr, etc. bleiben bestehen.
Der uneingeschränkte Regelbetrieb in Kindertageseinrichtungen und Schulen ist ab dem 27. August vorgesehen.
Die konkreten Neuerungen und Beschränkungen sind im Einzelnen der Verordnung selbst zu entnehmen.
BBK-ISC-012 BBK-ISC-017 BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
02.07.2020 07:42

Aktuelle Informationsmeldung zur Corona-Pandemie
Die Corona-Lage besteht fort. Aktuelle Informationen und Handlungsempfehlungen finden Sie im Internet unter www.corona.saarland.de.
Diese Gefahreninformation wird künftig nur noch aktualisiert, wenn dies die Lage im Saarland erfordert.
Ministeri um für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familien
- Bitte folgen Sie den behördlichen Anordnungen. - Berücksichtigen Sie die Husten- und Niesetikette,
01.07.2020 10:18

Aktuelle Information des Saarlandes zur Corona-Epidemie
Die Corona-Lage besteht fort. Aktuelle Informationen und Handlungsempfehlungen finden Sie im Internet unter www.corona.saarland.de
Diese Gefahreninformation wird künftig nur noch aktualisiert, wenn dies die Lage im Saarland erfordert.
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
- Bitte folgen Sie den behördlichen Anordnungen. - Berücksichtigen Sie die Husten- und Niesetikette,
01.07.2020 09:44

Coronavirus im Kreis Heinsberg
Alle aktuellen Informationen täglich unter:
www.kreis-heinsberg.de
Weitere Informationen am Bürgertelefon: 02452-131313
Achtung, aktualisierte Zeiten Bürgertelefon:
Ab dem 29.06.2020 ist das Bürgertelefon zu folgenden Zeiten besetzt:
Montags bis Freitags von 08:00 - 12:00 Uhr
Bürgertelefon Kreis Heinsberg - 02452-131313
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
29.06.2020 10:47

Neue Corona-Schutz-Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Der Freistaat Sachsen informiert: Ab morgen (27. Juni) gilt bereits die neue Corona-Schutz-Verordnung.
Die Corona-Schutz-Verordnung enthält neben Informationen zu weiteren Lockerungen von Beschränkungen jetzt im § 3 Abs. 3 auch eine Regelung für die Beherbergung von Reisenden aus Regionen mit einem sehr hohen Infektionsgeschehen. Diese dürfen in einer sächsischen Beherbergungsstätte oder einem Beherbergungsbetrieb nur dann untergebracht werden, wenn sie einen negativen Corona-Test vorweisen können. Das heißt, sie benötigen ein ärztliches Zeugnis, das nicht älter als 48 Stunden ist und bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Ansonsten gilt für Reisende ein Beherbergungsverbot, wenn sie aus Regionen mit mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner während der letzten sieben Tage nach Sachsen kommen.
Darüber hinaus gelten im Freistaat Sachsen die drei wesentlichen Grundlagen zur Verhinderung von Infektionen mit dem Corona-Virus auch künftig weiter: Kontaktbeschränkungen, Abstandsgebot von 1,50
zwischen Personen im öffentlichen Raum sowie die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, von Reisebussen und regelmäßigen Fahrdiensten sowie im Einzelhandel.
Details - auch zu den weiteren Ausnahmen - sind im Verordnungstext einsehbar.
Die Verordnung gilt ab dem 27. Juni 2020 bis einschließlich 17. Juli 2020.
Hotline des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt: 0800 100 0214
www.coronavirus.sachsen.de - 0800 100 0214
Den Verordnungstext sowie die weiteren Allgemeinverfügungen und den Bußgeldkatalog finden Sie im Int
26.06.2020 19:55

Coronavirus: Bitte beachten Sie weiterhin die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln
Mit Blick auf die Entwicklung der aktuellen Corona-Ausbrüche in Nordrhein-Westfalen achten Sie bitte weiterhin auf die geltenden Abstands-und Hygieneregeln . Halten Sie sich an die Abstandsregeln, waschen Sie sich regelmäßig die Hände und tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung .
Kreis Steinfurt
Der Landrat
BBK-ISC-009 BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 BBK-ISC-017 BBK-ISC-014 shortCode:BBK-ISC-011
24.06.2020 15:12

Landesregierung fasst Corona-Verordnung komplett neu
Die Corona-Verordnung wurde in den vergangenen Monaten aufgrund der veränderten Lage zumeist für Lockerungen von Maßnahm en mehrfach geändert. Jetzt wurde die komplette Verordnung neu gefasst und ist damit übersichtlicher und leichter verständlich. Die Verordnung wurde dazu neu gegliedert und wird auch einige Einzel-Verordnungen ersetzen.
Die neue Corona-Verordnung wurde am 23. Juni 2020 veröffentlicht und gilt ab dem 1. Juli 2020.
+++ Die wesentlichen Änderungen:
+++ Ansammlungen:
Ab dem 1. Juli dürfen sich im öffentlichen Raum nun genau wie im privaten Raum 20 Personen treffen. Die neue Verordnung unterscheidet dann nicht mehr zwischen privaten und öffentlichen Räumen. Die Regelungen dazu finden Sie jetzt in Paragraph 9.
Mehr Personen dürfen weiterhin zusammenkommen, wenn es sich bei den teilnehmenden Personen ausschließlich um direkte Verwandte (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkel) sowie Geschwister mit Nachkommen handelt oder die Personen dem eigenen Haushalt angehören. Ebenso ausgenommen sind die Lebenspartnerinnen und Lebenspartner der genannten Personen.
+++ Veranstaltungen:
Bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist kein Hygienekonzept mehr nötig. Dies gilt etwa für Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern.
Ab dem 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.
Ab dem 1. August sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.
Untersagt sind weiterhin Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und -proben.
Bis zum 31. Oktober sind Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden weiter untersagt.
+++ Wie bisher gilt:
In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.
Die Maskenpflicht bleibt ebenfalls bestehen, sie ist nun in Paragraph 3 geregelt.
Clubs und Diskotheken dürfen weiterhin nicht öffnen. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen sowie jede sonstige Ausübung des Prostitutionsgewerbes bleiben ebenfalls untersagt.
+++ Die neue Rechtsverordnung finden Sie hier:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/corona-verordnung-ab-1-juli-2020
Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen, indem Sie sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen halten.
23.06.2020 16:12

10. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz ab 24. Juni
Die Stadt Trier informiert: Ab dem 24. Juni gilt die 10. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz.
Damit wird die vierte Phase des Konzepts "Zukunftsperspektive Rheinland-Pfalz des Landes Rheinland-Pfalz umgesetzt, das weitere Lockerungen beinhaltet. Die neue Verordnung ersetzt die bisher geltende 9. Corona-Bekämpfungsverordnung. Zu den wichtigsten Neuerungen gehört die Änderung der Corona-Auflagen für private Veranstaltungen mit zuvor eindeutig festgelegtem Teilnehmerkreis, wie etwa Hochzeitsfeiern oder Geburtstagsfeiern. Diese können mit bis zu 75 gleichzeitig anwesenden Personen auch in angemieteten oder zur Verfügung gestellten Räumen wieder stattfinden. Ab dem 24. Juni dürfen Veranstaltungen im Freien mit bis zu 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stattfinden, sofern die geltenden Hygieneregeln eingehalten werden. Bisher galt eine Grenze von 250 Menschen.
Ebenfalls wieder möglich: In Gottesdiensten sind Gesang, Chöre und Blasmusik ab 24. Juni dann erlaubt, wenn zwischen den Anwesenden ein Abstand von 3 Metern eingehalten wird. Diese Regelung gilt auch für Chorauftritte, die damit wieder möglich sind. Wieder erlaubt sind auch Wettkämpfe und Training in Kontaktsportarten. Die Verordnung gilt bis zum 31. August.
Mit der neuen Rechtsverordnung hat das Land Rheinland-Pfalz auch die zahlreichen Hygienekonzepte aktualisiert.
Die 10. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz und die Hygienekonzepte finden Sie unter dem unten stehenden Link.
Für die Lockerungen und Bestimmungen verfolgen Sie bitte die aktuelle Berichterstattung in den lokalen und regionalen Medien und informieren Sie sich auf den offiziellen Internetseiten des Landes oder auf der Webseite der Stadt Trier. Es gelten die unter dem unten stehenden Link zu findenden Bestimmungen!
Stadtverwaltung Trier - 0651-718-1817
- Tragen Sie in Geschäften und in Bussen und Bahnen einen Mund-Nasen-Schutz und beachten Sie beim Ei
22.06.2020 14:27

Coronavirus: Rechtsverordnung des SMS zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Corona-Virus
Der Freistaat Sachsen informiert: Ab morgen (15.Juni) gilt die neue Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung.
Alle Personen, die aus einem Risikogebiet einreisen, unterliegen einer 14-tägigen Quarantänepflicht.
Die Einstufung eines Staates oder einer Region als Risikogebiet erfolgt durch die Bundesregierung und wird durch das Robert-Koch-Institut veröffentlicht.
Bisher gilt - unabhängig vom Einreiseland - für symptomfreie Personen bestimmter Berufsgruppen (z.Bsp.: Ärzte, Pflegekräfte, Polizisten und Richter) keine Quarantänepflicht. Diese Privilegierung entfällt.
Ab dem 15. Juni entfällt für alle einreisenden Personen, die ein negatives Coronavirus-Testergebnis vorweisen können, die Quarantänepflicht.
Details sind im Verordnungstext einsehbar.
Die Verordnung tritt am 15. Juni 2020 in Kraft und gilt zunächst unbefristet.
Hotline des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt - 08001000214
Bitte verfolgen Sie die Informationen des Freistaates Sachsen und der Behörden im Internet sowie vor
14.06.2020 12:24

Information für die Bevölkerung
Zur aktuellen Entwicklung und den notwendigen Maßnahmen in der Corona-Lage weisen wir nochma ls auf die Homepage der Stadt Mülheim an der Ruhr hin.
Den Link finden Sie unter "Weitere Informationen" !
Für Gehörlose bietet die Stadt Mülheim an der Ruhr über die E-Mail Adresse: info@muelheim-ruhr.de Hilfe und Antworten zur aktuellen Lage an.
Bürgertelefon der Stadt Mülheim an der Ruhr - 0208/455-22 oder info@muelheim-ruhr.de
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
12.06.2020 11:54

Coronavirus im Landkreis Konstanz
Der Landkreis Konstanz hat für seine Bürgerinnen und Bürger zum Thema
Coronavirus eine Telefon-Hotline unter 07531/800-7777 eingerichtet.
Diese ist werktags von Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr erreichbar. Samstags und Sonntags sowie an Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.
Darüber hinaus sind die Testkapazitäten des Landkreises Konstanz erhöht worden.
Der nachfolgende Personenkreis, der an Symptomen (z.B. Husten, Atemnot,
Schnupfen, neue Störung des Riechsinns, Halsschmerzen) erkrankt ist, soll sich bitte
an die Hotline für eine Terminvereinbarung zum Testen wenden. Zum Personenkreis
gehören folgende Berufsgruppen: Personen aus medizinischen Fachberufen,
Altenpflege sowie häusliche Pflege, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst,
Lebensmittelverarbeitung oder -Ausgabe (z.B. Kassierende) und Behörden.
Weitere Informationen zum Thema Coronavirus im Landkreis Konstanz erhalten Sie
unter der unten genannten Internetseite.
Sind Sie unsicher, ob Sie mit COVID-19 infiziert sein könnten? Dann beantworten Sie
3 Fragen und ermitteln so Ihr persönliches COVID-19-Risiko. Den Test hierfür finden
Sie auf unserer unten genannten Internetseite.
Betroffene Region:
Landkreis Konstanz
Absender/Herausgegeben von:
Landratsamt Konstanz, Benediktinerplatz 1, 78467 Konstanz
Betroffene Region:
Landkreis Konstanz
Absender/Herausgegeben von:
Landratsamt Konstanz, Benediktinerplatz 1, 78467 Konstanz
Folgende Maßnahmen empfehlen das Gesundheitsamt des Landkreises Konstanz und der Gesundheitsverbund
12.06.2020 10:08

Coronavirus im Kreis Unna
Die Bundes- und Landesregierung haben zur Bekämpfung der Corona-Pandemie Maßnahmen erlassen, um die weitere Ausbreitung zu verlangsamen. Diese werden im Kreis Unna vor Ort von den zuständigen Ordnungsbehörden umgesetzt.
Laufend informiert die Kreisverwaltung Unna über behördliche Anordnungen und aktuelle Entwicklungen auf der Webseite www.kreis-unna.de/corona. Dort sind auch Antworten auf häufig gestellte Fragen aus dem Kreisgebiet zu finden
Kreisverwaltung Unna www.kreis-unna.de/corona
Bundesgesundheitsministerium www.zusammengegencorona.de
www.bundesgesundheitsministerum.de
Landesgesundheitsminesterium www.mags.nrw
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung www.infektionsschutz.de
Robert-Koch-Institut www.rki.de
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
10.06.2020 09:57

Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Grundverordnung ab 13. Juni 2020
Die Thüringer Landesregierung hat die neue Thüri nger SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Grundverordnung beschlossen. Diese Verordnung tritt am 13. Juni 2020 in Kraft und gilt bis zum 15. Juli 2020.
Weiterhin gilt:
Wo immer möglich und zumutbar, ist weiterhin ein Mindestabstand von wenigstens 1,5 m einzuhalten. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen, in Einrichtungen mit Publikumsverkehr, in Betriebe und Geschäften, in Wohnheimen und Sammelunterkünften müssen die allgemeinen Infektionsschutzregeln eingehalten werden. Das Ziel ist die Reduzierung von Kontakten, der Schutz vor Infektionen durch Tröpfchen und Aerosole sowie die möglichst weitgehende Vermeidung von Schmierinfektionen.
Verwendung einer Mund-Nase-Bedeckung:
Im öffentlichen Personenverkehr (z.B. Eisenbahnen, Straßenbahnen, Omnibusse, Taxen, Reisebusse) und in Geschäften mit Publikumsverkehr ist die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung weiterhin verpflichtend. Ausnahmen gelten für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres und für Personen, die wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen oder anderen Gründen dazu nicht in der Lage sind.
Lockerung bei den Kontaktbeschränkungen:
Allen Menschen wird weiterhin geraten, die physisch-sozialen Kontakte zu anderen Personen möglichst gering zu halten. Als Empfehlung gilt, sich nur mit Angehörigen eines weiteren Haushalts oder mit nicht mehr als zehn sonstigen Personen zu treffen. Der Personenkreis, mit dem man sich regelmäßig trifft sollte möglichst konstant bleiben, damit Infektionsketten besser nachvollzogen werden können. Eine rechtlich verbindliche Kontaktbeschränkung entfällt.
Private Feiern/Veranstaltungen:
Private Feiern (z.B. Familienfeiern, Geburtstage, Hochzeiten) sind wieder möglich. Ab einer bestimmten Personenzahl (mehr 30 Personen in geschlossenen Räumen/mehr als 75 Personen unter freiem Himmel) muss die Veranstaltung jedoch durch den Veranstalter mindestens 48 Stunden im Voraus beim zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden. Auch bei privaten Feiern gilt: Der Veranstalter muss geeignete Infektionsschutzvorkehrungen treffen. Wichtig ist auch, dass für einen möglichen Infektionsfall eine Kontaktverfolgung sichergestellt werden kann. Erfasst werden müssen:
- Name und Vorname,
- Wohnanschrift oder Telefonnummer,
- Datum des Besuchs und
- Beginn und Ende der jeweiligen Anwesenheit.
Öfnung von weiteren Kultur- und Freizeitangeboten:
Folgende Angebote/Einrichtungen dürfen wieder öffnen, wenn sie ein Infektionsschutzkonzept vorhalten:
- Konzerthäuser, Orchester- und Theateraufführungen und Kinos in geschlossenen Räumen.
- Mehrgenerationenhäuser sowie offene Senioreneinrichtungen der Seniorenarbeit, insbesondere Seniorenclubs und Seniorenbüros
- Reisebusveranstaltungen
Der vollständige Verordnungstext ist abrufbar über das Corona-Informationsportal der Thüringer Landesregierung oder direkt über unten stehenden Link.
In einigen Regionen in Thüringen gelten weitergehende Bestimmungen. Bitte informieren Sie sich daher zusätzlich direkt bei Ihrem Landkreis/Ihrer kreisfreien Stadt.
Halten Sie einen Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen.
10.06.2020 09:38

Aktuelle Informationsmeldung zum Coronavirus
Zum Schutz der Bevölkerung vor Infektionen sollten physisch-soziale Kontakte auf ein notwendiges Minimum beschränkt werden.
Das neuartige Coronavirus hat sich in kurzer Zeit weltweit verbreitet. Es muss alles dafür getan werden, eine weitere Ausbreitung zu verhindern.
Details zu den Verhaltensregeln finden sie abrufbar unter: www.corona.saarland.de
Hotline des saarländischen Gesundheitsministeriums
Mo - Fr 06:00h - 24:00h
Sa - So 08:00h - 18:00h
- (0681) 501-4422
Halten Sie Abstand! Schützen Sie sich und andere durch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung! Die
08.06.2020 19:18

CORONA-VIRUS im Kreis Lippe
Information zum Coronavirus.
Alle aktuellen Informationen finden sie täglich unter:
www.kreis-lippe.de
Weiterhin ist ein Infotelefon des Gesundheitsamt Kreis Lippe geschaltet.
Tel: 05231-621100
ÄNDERUNG:
Diese ist Montags bis Freitags von 8:00 - 16:00 Uhr,
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
08.06.2020 13:58

Handlungsanweisungen Coronavirus
Zur aktuellen Entwicklung und den notwendigen Maßnahmen in der Corona-Lage weisen wir nochmals auf die Homepage des Kreises Coesfeld hin. Hier finden Sie notwendige Informationen:
https://www.kreis-coesfeld.de/
Beachten Sie die allgemeinen Hygiene-Anweisungen zur Vermeidung von übertragbaren Atemwegserkrankungen:
1. Husten und Niesen in die Ellenbeuge
2. regelmäßiges Händewaschen
3. in medizinischen oder pflegerischen Einrichtungen regelmäßige Hände-Desinfektion
4. Abstand halten
Kreisverwaltung Coesfeld - 02541/18-5380
BBK-ISC-009 BBK-ISC-017 BBK-ISC-132 BBK-ISC-133 BBK-ISC-134 BBK-ISC-135 shortCode:BBK-ISC-011
08.06.2020 13:40

Neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung ab dem 06. Juni 2020
Der Freistaat Sachsen informiert: Ab morgen (6. Juni) gilt die neue Corona-Schutz-Verordnung. Damit wird die Öffnung, die Nutzung und der Besuch von Einrichtungen mit Publikumsverkehr, Dienstleistern, Handwerksbetrieben, Gaststätten, Beherbergungsstätten, Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, Sportstätten sowie die Durchführung von Veranstaltungen weitgehend ermöglicht.
ACHTUNG: Diese Erlaubnis ist an die Einhaltung von Hygieneregeln und die Durchsetzung von Hygienekonzepten gebunden. Bestehen bleibt die allgemeine Vorschrift, die physischen sozialen Kontakte zu minimieren, einen Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Menschen einzuhalten, im ÖPNV sowie im Einzelhandel und in weiteren konkret bestimmten Institutionen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und die allgemeinen Hygieneregeln einzuhalten.
Private Zusammenkünfte im eigenen Wohnumfeld sind erlaubt. Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum sind nur zulässig allein, mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes, in Begleitung der Partnerin oder des Partners, mit Personen, für die ein Sorge- und Umgangsrecht besteht sowie mit Angehörigen eines weiteren Hausstandes bzw. mit bis zu zehn weiteren Personen.
Darüber hinaus sind Familienfeiern und Besuche beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Rehakliniken, Wohngemeinschaften von Menschen mit Behinderungen, Werkstätten für behinderte Menschen sowie Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe unter bestimmten Voraussetzungen wieder erlaubt.
Details sind im Verordnungstext einsehbar.
Die neue Verordnung tritt am 06. Juni 2020 in Kraft und gilt bis einschließlich 29. Juni 2020.
Hotline des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt - 0800 100 0214
Den Verordnungstext sowie die weiteren Allgemeinverfügungen, Anordnungen und Regelungen finden Sie i
05.06.2020 13:01

Coronavirus: Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit
Die Corona-Lage besteht fort. Aktuelle Informationen hierzu finden Sie ab sofort im Corona-Informations-Bereich der Warn-App NINA.
Diese Warnmeldung wird künftig nur noch aktualisiert, wenn die bundesweite Lage dies erfordert.
Weitere Informationen und Empfehlungen finden Sie im Corona-Informations-Bereich der Warn-App NINA.
- Bitte folgen Sie den behördlichen Anordnungen. - Husten und niesen Sie in ein Taschentuch oder in
06.05.2020 17:09

Hinweis auf Information des Bundesinnenministeriums für Gesundheit
Die Stadt Duisburg weist auf die in der Warn-App NINA veröffentlichten Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit hin. Weitergehende Informationen zu Beschränkungen sowie Verhaltensanweisungen erhalten sie auf der Internetseite der Stadt Duisburg: www.duisburg.de
Weitergehende Informationen erhalten sie im Internet auf www.duisburg.de , bei Radio Duisburg (Antenne 92.2) und über das Gefahrentelefon der Stadt Duisburg (Rufnummer: 0800 / 1121313)
Stadt Duisburg
29.03.2020 13:18

Corona
Ausgangsbeschränkungen in Bayern wegen Corona, Informieren Sie sich unter www.coburg.de/coronavirus oder unter 09561/89-1111.
Bei gesundheitlichen Fragen kontaktieren Sie 09561/514-9393
Stadtverwaltung Coburg
09561/89-1111 - 09561/89-1111
Integrierte Leitstelle Coburg
23.03.2020 15:04

Eindämmung der Ausbreitung von Corona
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, der Oberbürgermeister bittet Sie dringend, folgende Hinweise zu beachten:
Vermeiden Sie auch schon kleinere Menschenansammlungen und halten Sie Abstand von mindestens 1,5 Meter zueinander.
Unterlassen Sie private Veranstaltungen.
Diese Maßnahmen dienen zu Ihrer eigenen und unser aller Sicherheit. Die Stadt Coburg appelliert deshalb an Ihre Selbstverantwortung. Jeder einzelne kann dazu beitragen, die weitere Verbreitung des Corona-Virus eindämmen zu können.
Integrierte Leitstelle Coburg
20.03.2020 12:38

Handlungsempfelungen zum Corona-Virus
Aufgrund der aktuellen Entwicklungen zum Corona- Virus folgende Handlungsempfehlungen, die unbedingt zu beachten sind:
Stadt Bochum, Feuerwehr und Rettungsdienst
19.03.2020 18:09

Warn-App NINA - Nur im Notfall Informationen möglich
Aus dem Landratsamt des Landkreises Barnim ergeht folgende Information:
Die Kreisverwaltung hatte bereits in den vergangenen Wochen intensiv dafür geworben, die Warn-App NINA der Bundes auf dem eigenen Smartphone zu installieren. Viele Barnimerinnen und Barnimer kamen diesem Wunsch bereits nach. Landrat Kurth bittet die Bevölkerung, noch weiter im Freundes- und Bekanntenkreis Werbung für diese App zu machen. "Über diese App werden Informationen für den Notfall - auch über Corona hinaus - an die Bevölkerung gegeben", erklärt er.
Der Landrat bittet aber um Verständnis, dass die tägliche Darstellung der Corona-Ausbreitung über die App nicht abzubilden ist. Dafür werden auf der Website des Landkreises zahlreiche aktuelle Informationen bereitgestellt.
Landkreis Barnim
Am Markt 1
16225 Eberswalde
Brandenburg, Integrierte Leitstelle Nordost
18.03.2020 18:46

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Abkochgebot aufgehoben - Chlorung besteht weiterhin
Das Abkochgebot wird mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Die Chlorung besteht weiterhin.
Bei Rückfragen können sich Bürgerinnen und Bürger an die Stadtwerke Gersthofen oder die Stadt Gersthofen wenden.
0821/2491-0 - 0821/2491-0
Integrierte Leitstelle Augsburg
17.03.2020 16:54

Aktuelle Information der Gesundheitsbehörden zur Corona-Epidemie
Die Gesundheitsbehörden empfehlen allen Reisenden, die aus Risikogebieten der Corona-Pandemie zurückkehren, 14 Tage zu Hause zu bleiben und direkte soziale Kontakte zu meiden. Diese Empfehlungen gelten unabhängig davon, ob Sie Symptome haben oder nicht. So helfen Sie, sich und Ihr Umfeld zu schützen. Zu den europäischen Risikogebieten zählen aktuell nach Einstufung des Robert-Koch-Instituts (RKI) insbesondere: Italien, die Region Grand Est in Frankreich, das Bundesland Tirol in Österreich und die spanische Hauptstadt Madrid.
Ohne Symptome ist keine Abstrichuntersuchung notwendig. Bitte nur den Hausarzt oder speziell eingerichtete Untersuchungsstellen kontaktieren, wenn Symptome, wie Husten und Fieber vorliegen. Bitte helfen Sie durch Ihr besonnenes Verhalten mit, dass die eingerichteten Untersuchungsstellen nicht überlastet werden.
Wichtige Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Institutes unter www.rki.de, auf der Seite der Landesregierung www.corona.saarland.de sowie auf den Seiten der örtlichen Gesundheitsbehörden. Bitte geben Sie diese Informationen in Ihrem Familien- und Bekanntenkreis weiter.
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie - Hotline: (0681) 501-4422
Ministerium für Inneres, Bauen und Sport, Koordinierungsstelle Verwaltungsstab
16.03.2020 14:34


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Wald- und Flächenbrände

Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen wieder einsatzbereit für die bevorstehende Einsatzsaison

Die Flugbeobachter und Piloten und des Feuerwehr-Flugdienstes (FFD) des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen (LFV-NDS), sowie die mitwirkenden Mitarbeiter der Niedersächsischen Landesforsten sind auf die kommende Einsatzsaison wieder gut vorbereitet und trainierten den Einsatz in den Fluggeräten.

Der Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ist ab sofort wieder mit seinen beiden Maschinen des Typs Cessna 206 einsatzbereit für die bevorstehende Einsatzsaison. (Bilder: Olaf Rebmann)

Bei den ersten Trainingseinheiten in diesem Jahr der Flugstützpunkte Hildesheim und Lüneburg erhielten die Besatzungsmitglieder wieder die alljährlichen Einweisungen und Hinweise für neue Gerätschaften und vertieften ihr Wissen rund um die vorhandene Technik und Einsatztaktiken.

Die Einsätze und Sonderlagen des vergangenen Jahres wurden hierbei ebenfals besprochen. Hier sind die über 40 Flugtage im letzten Sommer bei der anhaltenen Hitze zusammengekommen.

Über Ostern kam auch schon die erste einsatzmäßige Anforderung zu einem großen Moorbrand im Landkreis Vechta. Beide Chesna’s des Feuerwehr-Flugdienstes des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen wurden kurzfristig besetzt und starteten in die entsprechende Richtung. Vor Ort wurde die große und unübersichtliche Einsatzstelle mehrfach überflogen. Luftaufnahmen für die Einsatzleitung angefertigt und später auch noch den Einsatzleiter zur besseren Lageeinschätzung aus der Luft mit aufgenommen. Beim Einbruch der Dunkelheit waren beide Maschinen wieder in ihren Stützpunkten.

Der Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ist eine einmalige Einrichtung in Deutschland und wird auf Anforderung der Polizeidirektion bei entsprechenden Wetterlagen tagsüber im Einsatz sein und ihre Überwachungsflüge über große Teile Niedersachsens absolvieren. Weiter können Einsatzleitungen bei größeren Lagen die beiden Maschinen anfordern.

Die Hauptaufgabe des FFD ist die Unterstützung der Einsatzleitung auf der Erde durch detaillierte Lagemeldungen aus der Luft, gerade bei Wald- und Flächenbränden oder sonstigen unübersichtlichen Lagen. Der FFD übermittelt als „fliegendes Auge des Einsatzleiters“ weiter einsatzkritische Informationen über den Verlauf eines Feuers oder anderer Großschadenslagen und führt die am Boden befindlichen Einsatzkräfte zum genauen Einsatzort.
Der LFV-NDS unterhält zurzeit zwei Maschinen vom Typ Cessna 206 mit der Unterstützung der öffentlichen Versicherer und des Landes Niedersachsen. Die beiden Fluggeräte sind mit BOS-Digitalfunk, GPS-Geräten zur Satellitennavigation, sowie Tablet-PC‘s und weiteren Einsatzmaterial ausgestattet. 

Die erste Alarmierung kam für den FFD bereits zu Ostern. Bei einem großen Moorbrand im Landkreis Vechta wurden beide Maschinen eingesetzt um eine bessere Lageeinschätzung für die Einsatzleitung am Boden zu ermöglichen. (Bilder: Rolf Feldmann)



Olaf Rebmann, LFV-NDS
weitere News:

Polizei fasst Einbrecher auf frischer Tat bei Diebstahl von Schere und Spreizer

Farbschmierereien am Feuerwehrhaus – Förderverein der Feuerwehr beteiligt sich an Belohnungen

Einbruch in das Feuerwehrgerätehaus

Stillgelegtes Feuerwehrfahrzeug mit Sondersignal gefahren

Unfall mit historischem Feuerwehrfahrzeug

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Zukunft serienmäßig: Die neue Magirus EC-Line 3

Ausrichtung des Fachprogramms zur 21. RETTmobil International

Ausländerfeindliche und rechtsradikale Äusserungen eines Feuerwehrangehörigen

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus Täter stehlen Brecheisen

Kurioser Einsatz: „Brennt Baum“

Puch G als seltene Ambulanzvariante des Schweizer Departements VBS

Feuerwehrschläuche im Feuerwehrhaus zerschnitten

Dramatischer Kirchenbrand in Altenbeken

Feuerwehrmann stürzt in Wittlich aus Einsatzfahrzeug

320 Meter Schlauchstrecke in 10 Minuten

Rund 19,5 Millionen Euro Fördermittel für die Feuerwehren im Regierungsbezirk Stuttgart

Brennendes Kfz in weniger als 3 Minuten löschen

Unfall mit neuem Feuerwehrfahrzeug

Mann hetzt Schäferhund auf Rettungskräfte

Feuerwehr Hamburg startet Feuer im Herzen-Challenge

Vorsätzliche Brandlegung und Angriff auf Einsatzkräfte

Feuerwehrmann angegriffen

Betrug mit altem Feuerlöscher

Absage rescueDAYS 2020 in München

Fahrzeug der Feuerwehr stößt bei Einsatzfahrt mit Krad zusammen- Motorradfahrer verletzt

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus- Polizei sucht Zeugen

Rettungswagen während Einsatz mit Graffiti besprüht

Neue Rucksäcke für die Jugendfeuerwehr - Jetzt spenden!

Besser gerüstet gegen Waldbrände

Kabinett stimmt Waldbrandschutzkonzept zu

Diebe nutzen Feuerwehreinsatz aus

Brand eines Wohnmobiles drohte auf Gebäude überzugreifen

Notfallrucksack nach Rettungsdiensteinsatz vermisst

Beschaffung aus Millionen-Programm für die Feuerwehren startet

Zwei Löschwasserteiche im Nationalpark Harz ertüchtigt

Feuerwehr mit Axt angegriffen

Mannschaftswagen der Feuerwehr aufgebrochen und Türöffnungsrucksack entwendet

EVONIK übergibt maßgeschneidertes Großtanklöschfahrzeug an die Essener Feuerwehr

Tödlicher Verkehrsunfall mit Einsatzfahrzeug der Feuerwehr

Brennt PKW in Garage

Dönges präsentiert exklusiv den Ramfan EX1500Li

Bei Unfall im Wald schnellere Hilfe für Verletzte

vfdb-Brandschadenstatistik liefert „Fakten statt Vermutungen“

Einbruch bei der Feuerwehr

Innovation Rollout 2020

So bereitet sich die Berliner Feuerwehr vor

Berufsfeuerwehrleute erhalten finanzielle Entschädigung oder Freizeitausgleich für geleistete Rufbereitschaft

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

„Brennen und Löschen“ im Virtuellen Klassenzimmer

Feuerwehrmann rettet Leben – aber anders

Feuerwehrmann unter Verdacht der Brandstiftung festgenommen

Einbruch in ein Feuerwehrgerätehaus - Polizei sucht Zeugen

Feuer bei der Freiwilligen Feuerwehr Bremen-Blumenthal

Einbrecher mit Wärmebildkamera der Feuerwehr entdeckt

Münchner Feuerwehr verstößt mit Blaulicht-Fotografie nicht gegen das Gebot der Staatsferne der Presse

Einsatzleiter nach Angriff mit Flasche schwer am Kopf verletzt

Rückkehr in Regelbetrieb transparent planen

Waldbrandexperte fordert umfangreichen Maßnahmenkatalog

Dachstuhlbrand - Feuer zerstört Holzhaus

Erste Vegetationsbrände eine deutliche Warnung

„Übungen für daheim“

Brand in einem glasverarbeitenden Betrieb

Thomas Egelhaaf ist neuer Landesbranddirektor

Vorträge für Forum Brandschutzerziehung gesucht

Feuerwehr löscht Zug, Fahrgäste und Personal unverletzt

Festnahmeerfolg für die Polizei

Einbruch in Fahrzeughalle und Diebstahl eines Einsatzleitwagens und 25 Löschschläuche

Osterfeuer 2020 verboten -  Feuerwehr muss bei Verstoß aktiv eingreifen

Jugendliche zündeln - Kinder löschen

Smartphones schnell und sicher mit Licht desinfizieren

Feuerwehrgerätehaus aufgebrochen - Zeugen gesucht

Neuwagen brennen auf abgestelltem Güterzug

50 Prozent der Menschen in Deutschland reagieren egoistisch

Desinfektionsmittel aus Rettungswagen gestohlen

Einbruch in Feuerwehrfahrzeughalle - Unbekannte stehlen Einsatzmaterial

Feuer in der Dachkonstruktion eines Gebäudes der Fachhochschule Frankfurt

Eignungsuntersuchungen nach G26 und G31 bei den Feuerwehren im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Einbrecher im Feuerwehrgerätehaus

Behelf-Mund-Nasen-Schutz-Masken für Feuerwehren, Rettungsdienste und First Responder

Löschwasser aus dem Feld

Brand eines Industriebetriebs

Einbruch bei der Freiwilligen Feuerwehr

Fachwerkhaus komplett abgebrannt

Betrüger gibt sich als Feuerwehr aus

Warnungen bald auch aufs Navi

Eibruch und Diebstahl: Einsatzkräfte konnten nicht ausrücken

Wiederholte Farbschmierereien am Feuerwehrhaus

Einbrecher stehlen Bargeld aus Feuerwehrgerätehaus

Hinweise für Einsatzkräfte zum Umgang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 [Update 17.03.2020]

Mehrere Fahrzeuge und Rettungsdienst während der Einsatzfahrt mit Laserpointer geblendet

Einsatz für Vergabe der 450 MHz-Frequenzen an BOS

INTERSCHUTZ um ein Jahr verschoben – neuer Termin im Juni 2021

Einheitliche Daten für schnellere Übersicht, Lagebeurteilung und Abwehrmaßnahmen nötig 

Feuerwehr sichert Hubschrauberbergung

Unfall bei Einsatzfahrt

Scheibe von Feuerwehrhaus beschädigt

Unbekannter bricht in Feuerwehrhaus ein

Einbrecher klauen Bier aus Feuerwehrgerätehaus Morschen-Eubach

Unfall mit Einsatzfahrzeug der Feuerwehr