Reißleine nach langem politischem Streit: Wehrleiter legen ihre Ämter nieder

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

p

Datenschutzerklärung

Impressum


Warnmeldungen
Entwarnung: Großbrand im Landkreis Ammerland in der Gemeinde Westerstede, in der Straße An der Hössen
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Großbrand im Landkreis Ammerland in der Gemeinde Westerstede, in der Straße An der Hössen" vom 19.08.2019 gesendet durch Kooperative Grossleitstelle Oldenburg. Die Warnung ist aufgehoben.
Großbrand einer Tennishalle, in der Gemeinde Westerstede, in der Straße An der Hössen mit starker Rauchentwicklung.
Feuer unter Kontrolle, nur noch geringe Rauchbelastung.
Gemeinde ________________________________ - Telefon ______________________________
Kooperative Grossleitstelle Oldenburg
19.08.2019 18:12

Bombenfund in Kümmersbruck
Auf einem Grundstück im Ganghoferweg, 92245 Kümmersbruck wurde eine 225kg-Weltkriegsbombe gefunden. Der Gefahrenbereich wurde mit einem Umkreis von 500 Meter um den Fundort festgesetzt.
Die Evakuierung des Gebietes beginnt ab sofort. Eine Anlaufstelle für betroffene Personen ist das Jugendzentrum Klärwerk (Bruno-Hofer-Str. 8, 92224 Amberg).
Durch die Stadt Amberg wurde ein Bürgertelefon unter Tel.: 09621/39130 eingerichtet.
Weitere Informationen folgen.
Nachtrag, 17:40 Uhr:
Die Evakuierungsmaßnahmen wurden abgeschlossen. Mit der Entschärfung der Bombe wird in Kürze begonnen.
Bürgertelefon: 09621/39130
Polizeieinsatzzentrale Regensburg
19.08.2019 17:43

Entwarnung: Ausfall der Notrufnummer 112 der Stadt Oberhausen
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Ausfall der Notrufnummer 112 der Stadt Oberhausen" vom 19.08.2019 gesendet durch Feuerwehr Oberhausen. Die Warnung ist aufgehoben.
Die Feuerwehr Oberhausen informiert.
Die Störung der Notrufnummer 112 ist behoben.
Feuerwehr Oberhausen
19.08.2019 13:54

Bakterielle Verunreinigung von Trinkwasser im Hochbehälter Nussheckle im Ortsteil Ditzenbach
Trinkwasserverunreinigung in Ditzenbach
Das Trinkwasser im Hochbehälter "Nussheckle" weist geringe bakterielle Verunreinigungen auf. Es betrifft folgende Straßen im Ortsteil Ditzenbach:
Am Oberberg
Auendorfer Straße
Badstraße
Bergwiesenstraße
Bruckwiesenstraße
Burgsteige
Degginger Straße
Filsstraße
Gartenstraße
Glockengasse
Gosbacher Straße
Hauptstraße
Helfensteinstraße
Hiltenburgweg
Höhgasse
Kappelenweg (Hausnummer 2)
Kurhausstraße
Kurze Straße
Lindenstraße
Mühlstraße
Schillerstraße
Schlossbergstraße
Schubartstraße
Uhlandstraße
Wachholderweg
Bitte befolgen Sie in diesen Straßen folgende, unten stehende Anweisung des Gesundheitsamts.
Gemeinde Bad Ditzenbach Telefon: 07334 / 96010
E-Mail: info@badditzenbach.de

Gesundheitsamt Landkreis Göppingen
Telefon: 07161 / 20253
E-Mail: gesundheitsamt@lkgp.de


Die Gefahreninformation wurde von der Gemeinde Bad Ditzenbach angefordert.
Innenministerium Baden-Württemberg durch Auslösestelle Berufsfeuerwehr Reutlingen.
16.08.2019 16:02

Feuerwehr Rheurdt

Reißleine nach langem politischem Streit: Wehrleiter legen ihre Ämter nieder

Die Leitung der Feuerwehr Rheurdt ist am Montag mit sofortiger Wirkung zurückzutreten. Grund dafür ist die mittlerweile vier Jahre andauernde Hängepartie um den Gerätehausneubau.

Markus Jansen, bis dato Leiter der Feuerwehr Rheurdt, und sein Stellvertreter Markus Gehrmann bilden nicht länger die Leitung der Feuerwehr Rheurdt. Sie legten Bürgermeister Kleinenkuhnen am Montag ihr Rücktrittschreiben vor und informierten bei einer kurzfristig anberaumten Wehrversammlung rund 60 anwesende Kameradinnen und Kameraden über Ihre Entscheidung. Sichtlich bewegt erhielten beide Kameraden die volle Rückendeckung für ihren Schritt. Die Amtsniederlegung wird begründet mit der jahrelang andauernden Diskussion um den Neubau des Gerätehauses für die Löscheinheit Rheurdt. Die Thematik hatte sich insbesondere in den letzten Wochen und Monaten zu einem Objekt unangenehmer, politischer Machtkämpfe entwickelt. Erstmalig konkret behandelt wurde der Neubau des Feuerwehrstandortes bereits im Jahr 2015 mit Gefährdungsbeurteilung des damaligen Leiters der Feuerwehr. Das damals schon merklich in die Jahre gekommene Gerätehaus entsprach nicht mehr den stetig steigenden Anforderungen und wandelnden Gegebenheiten. Im April 2017 entschied der Rat der Gemeinde Rheurdt in einer knappen Mehrheit schließlich, für den Neubau des Rheurdter Gerätehauses geeignete, gemeindeeigene Grundstücke zu finden und auf Realisierbarkeit des Bauprojekts zu prüfen. Dem Ratsbeschluss war ein Gutachten der Firma Forplan vorausgegangen, welches in Anbetracht der einzuhaltenden Hilfsfristen und der Leistungsfähigkeit der Feuerwehr zu dem deutlichen Ergebnis kam, dass je ein Gerätehaus in Rheurdt und Schaephuysen alternativlos sei. Zur Info: Durch einen zentralen Standort auf einem Gelände zwischen Rheurdt und Schaephuysen sänke die fristgerechte Abdeckung des Gemeindegebiets von 95 auf 78 Prozent. Zudem wiesen Gutachten der Feuerwehrunfallkasse zu diesem Zeitpunkt ausdrücklich darauf hin, den Standort Rheurdt nur noch unter gesonderten Vorsichtsmaßnahmen und Unfallverhütungsvorschriften weiterbetreiben zu dürfen. Der Neubau eines Gerätehauses sei aus Gründen der Sicherheit schnellstens herbeizuführen. Alle Kameradinnen und Kameraden mussten daraufhin per Dienstanweisung auf die herrschenden Gefahren und einzuhaltenden Maßnahmen hingewiesen werden. In den folgenden anderthalb Jahren widmete sich die Feuerwehr, insbesondere unter hervorzuhebendem Einsatz der Wehrleitung, eingehend der Neubauplanung. Seitens der Feuerwehr kann an dieser Stelle zweifelsfrei bestätigt werden, alle nötigen Informationen und Details in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung zusammengetragen und dem Rat zugänglich gemacht zu haben.

Als realisierbarer Standort für den geplanten Neubau erwies sich schließlich der Marktplatz, auf dem auch das heutige Gerätehaus aus den 60er-Jahren steht. In einer Ratssitzung am 17. Dezember 2018 sollte vom Gemeinderat über den Neubau des Feuerwehrhauses auf dem Marktplatz entschieden und der weitere Weg der Planung konkretisiert werden. In einer abermals knappen Mehrheit bestätigten die CDU-Fraktion sowie die Stimme des Bürgermeisters vor den Augen von rund 70 anwesenden Feuerwehrleuten den weiteren Fortgang der Planung am Marktplatz. Die Fraktionen Bündnis90/Grüne und FDP sowie SPD - welche ihrerseits aufgrund zweier abwesender Ratsmitglieder an diesem Tag dezimiert war - distanzierten sich hingegen von den Plänen. Ihnen mangele es noch immer an einem ausreichenden Informationsstand. Zuvor hatte man versucht, den entsprechenden Tagesordnungspunkt kurzfristig abzusetzen.

Bis zum heutigen Tage wurden die Überlegungen zum Neubau durch weitere kritische Kommentare begleitet, die insbesondere über parteieigene, aber auch öffentliche Medien zum Ausdruck gebracht wurden. So entfachte bis zur Sitzung des Ausschusses für Gemeindeentwicklung und Ökologie am 16. Mai 2019, in dem die Pläne eines Architektenbüros vorgestellt werden sollten, unter anderem eine Diskussion zur Überplanung des Burgerparks. Trotz der transparenten Vorarbeit der Feuerwehr in den vergangenen Monaten - an dieser waren mit dem Kreisbrandmeister, Bezirksbrandmeister, dem Ingenieurbüro Forplan, der Unfallkasse und der Sicherheitsfachkraft auch mehrere unabhängige Fachberater beteiligt - war die öffentliche Kommunikation jener Fraktionen geprägt von fahrlässigen Falschaussagen und Verdrehungen von Tatsachen. Unter anderem spiegelten Aussagen zum Eingriff in den Burgerpark sowie zu strukturellen und organisatorischen Rahmenbedingungen der Feuerwehr nicht die Wahrheit wider. Der Neubau des Gerätehauses wurde öffentlich zuweilen als luxuriös und überdimensioniert tituliert. Die Wehrleitung vernahm hierdurch zusehends Unmut und Verärgerung innerhalb beider Löscheinheiten. "Wir haben das Gefühl, es wird versucht, einen Keil zwischen Feuerwehr und Bürgerschaft zu treiben, indem die Feuerwehr zum politischen Spielball gemacht wird", bilanzierte Wehrleiter Markus Jansen kürzlich. Letztlich erreichten die Fraktionen SPD, Grüne und FDP durch ein "Moratorium" die Absetzung des für den Neubau relevanten Tagesordnungspunktes in der Ausschussitzung. Die Pläne des Architektenbüros blieben unpräsentiert. Verärgert verließen die erneut zahlreich anwesenden Feuerwehrleute den Ratssaal.

Da durch dieses Moratorium der weitere Prozess zum wiederholten Male gekippt wurde und der Neubau des Gerätehauses weiterhin verzögert wird, sahen sich Jansen und Gehrmann in einer ausweglosen Situation, die sie mitunter an die Grenzen ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit brachte. Markus Gehrmann führt hierzu besonders sicherheitsrelevante Aspekte an: "Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem wir uns als Verantwortliche nicht mehr vor den Familien rechtfertigen können, wenn einer Einsatzkraft in den engen Hallen etwas zustößt." Markus Jansen denkt zudem an die Auswirkungen auf das positive Image und das Bürgervertrauen zur Feuerwehr. "Wir haben durch unseren transparenten Auftritt in den vergangenen zwei Jahren eine enge Verbindung zu den Bürgerinnen und Bürgern aufgebaut, was nun durch falsche Darstellungen in der Öffentlichkeit gefährdet wird." In der Feuerwehr wolle man schlichtweg seinen Dienst versehen und der Bevölkerung wie gewohnt zur Seite stehen. Man sei nicht länger bereit, im Spannungsfeld politischer Kräfte zu stehen. Aus diesem Grund kündigt die Feuerwehr Rheurdt nun zusätzlich zur Amtsniederlegung weitere Maßnahmen an. Durch gezielte Aufklärungsarbeit soll zukünftig mit den falschen Darstellungen der letzten Zeit aufgeräumt und in einen offenen Meinungsaustausch mit der Bevölkerung eingetreten werden.

Durch den Rücktritt der Wehrleitung wird die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr Rheurdt in keinster Weise beeinträchtigt. Die beiden Kameraden versehen weiterhin ihren Einsatzdienst, ebenso wie es die restlichen 75 Kameradinnen und Kameraden in den Löscheinheiten tun. Kraft Gesetzes bleibt die Wehrleitung so lange weiter im Amt bis eine Nachfolge gefunden ist. Die Feuerwehr kündigte aber als Zeichen des Protestes an, ihren scheidenden Chefs den Rücken zu stärken und keinen Ersatz zu ernennen, da eine Besserung der Verhältnisse auch nach fast fünf Jahren derzeit nicht abzusehen ist.



Feuerwehr Rheurdt

Dazu auch die Diskussion im Feuerwehr-Forum:
Jürg7en 7M., Weinstadt
Henn7ing7 K.7, Dortmund
Mark7us 7G., Kochel am See
Henn7ing7 K.7, Dortmund
Chri7sti7an 7R., Fichtenberg
Fabi7an 7B., Sprotta
weitere News:

Paketbote bewies Zivilcourage

Aufarbeitung des 1½ tägigen Stromausfalls Köpenick

Kind von Handschellen befreit

Firmengebäude abgebrannt

Handgreiflichkeiten bei Katzen-Einsatz

Entfernung aus dem Dienst wegen schuldhaften Fernbleibens vom Dienst

Mit Lithium-Ionen-Batterien beladender LKW brennt

Diebstahl einer Blitzleuchte der Feuerwehr

Feuer in unbewohntem Haus

Regierungspräsidium Stuttgart verteilt rund 20 Millionen Euro Fördermittel für die Feuerwehren

Feuerwehrmänner klären Verkehrsunfall auf

Bundespolizei nimmt Berufsfeuerwehrmann fest

Brand einer Waschstraße löst Großeinsatz der Feuerwehr aus

Brennt Sattelzug mit 25 Tonnen Papier, zwei Reifen bersten durch Brandeinwirkung

Ein zweites Notre Dame verhindern

„Unfallserie“ im Bereich Tennenlohe geklärt

Feuerwehrtaucher aus fahrendem Einsatzfahrzeug gestürzt -> schwer verletzt

Katze auf dem heissen Blechdach

Notarztwagen zerstört - Ausrüstung gestohlen

Feuerwehr im Einsatz bestohlen

Reanimationsmatte vereinfacht Herzdruckmassage

Versuchter Einbruch in Feuerwehrgebäude

Streit unter Autofahrern eskaliert

Feuerwehrmann als mutmasslicher Brandstifter festgenommen

Brand im Feuerwehrhaus - mehrere Einsatzfahrzeuge zerstört

Feuerwehr Osterhusen erhält Drohne

Absperrung missachtet Feuerwehrmann beleidigt

Heißausbildung im Brandcontainer bei bis zu 600 Grad

Retter warnen vor Kohlenmonoxid

Mit der „112“ bist Du dabei!

Zeitbomben im Recyclinghof

Mit Luftgewehr auf Rettungswagen geschossen

Festnahme des Tatverdächtigen nach Verdacht der schweren Brandstiftung und des versuchten Mordes

Übergabe eines Abrollbehälters durch die Fa. Hufnagel-Service GmbH an die Feuerwehr

Einsatzleitung für Großschadenslagen gut gerüstet

Über 300 Löschfahrzeuge für die Länder – Übergabe hat begonnen

Schaulustige stören bei Löscharbeiten eines Wohnungsbrandes - 11-jähriges. Mädchen erhält Platzverweis

Brandmelder verrät Plantage

Unglaubliche Szenen in der Rettungsgasse

Einbruch in Feuerwehrhaus - Zeugen gesucht!

Einbruch in Feuerwehrhaus - Unbekannte entwenden hydraulisches Rettungsgerät

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus - Diebstahl eines Spreizers mit der dazugehörigen Hydraulik-Motorpumpe

Luft aus Reifen eines Rettungswagens gelassen - Einsatz störte die Nachtruhe

Unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigt ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr während eines Einsatzes und flüchtet

Feuerwehr leitet Geburt für ein gesundes Mädchen telefonisch an

Wespennester entfernen - Feuerwehren sind dafür nicht zuständig

Mutmaßlich politisch motivierte Brandstiftungen vereitelt - drei Festnahmen

Brennender Dachstuhl - Haus Leithe durch Brand schwer beschädigt

vfdb und DFV beschließen enge Kooperation im Forschungsmanagement

Wir brauchen eine bundesweite Task Force zur Brandbekämpfung von munitionsbelasteten Flächen

Rettungswagen gestohlen - Täter in Köln gestellt

Feuer löschen ohne Feuer

Mehrere verletzte Personen nach Verkehrsunfall mit Einsatzfahrzeug

Brand des Feuerwehrgerätehaus

Schwerer Verkehrsunfall mit zwei LKW

Einbrüche in Feuerwehrgerätehaus und Vereinsheim

Rettungssanitäter mit Hammer heimtückisch angegriffen

Workshop Einsatzleitung bei Großwaldbränden

Ehrung für vorbildliches Bürgerverhalten

Waldbrandspezialisten unterstützen Feuerwehr Storkow

Von Brandstiftung bis Mord: Die Feuerwehr führt durch das historische Großheppach

Drei Verletzte bei Unfall mit Feuerwehrfahrzeug

Unfall mit Feuerwehrfahrzeug

Positionspapier gibt Empfehlungen für zeitgemäße und sichere Ausstattung der Fahrzeuge

37. Evangelischer Kirchentag in Dortmund

Einbruch bei Feuerwehr

Großbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens

Waldbrandbekämpfung steht im Fokus der ersten Tagung der länderoffenen AG "Nationaler Waldbrandschutz"

Explosionsunglück Güterbahnhof Linden/Fischerhof im Jahre 1969

Retter in der Not

Brandgefahren in der Landwirtschaft

Nach Brandlegung an Tankstelle festgenommen

Festnahmen und Haftbefehl nach Fund einer Indoorplantage bei Brand einer Lagerhalle

Risiko- und Krisenmanagement in Köln, Rhein-Erft-Kreis und Mülheim an der Ruhr

Noch ein Jahr bis zur INTERSCHUTZ 2020

Serie von Brandlegungen - 22-Jähriger unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft

Zusammenstoß von Taxi und Feuerwehrfahrzeug

Wohnungsdurchsuchung nach Bränden in der Großsiedlung Neuendorf

Rolltor am Feuerwehrhaus beschädigt

Feuerwehrgerätehaus beschädigt - Zeugensuche

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Mann manipuliert an Krankenwagen

Hochschule Hannover entwickelt Virtual Reality Lernumgebung für medizinische Notfälle

Ungebetene Gäste bei der Feuerwehr in Ennepetal

Menschenführung in Feuerwehr und Rettungsdienst

Feuerwehrmann ins Gesicht geschlagen

Stromunfall auf dem Bahnübergang. Beladekran eines LKW berührt Hochspannungsfahrdraht

Fahrer eines Rettungswagens angefahren - Fahrerflucht

Muster-Dienstvorschrift für Drohneneinsatz online

Übergriff auf Rettungswagen beim Seestadtfest

Ford Kuga für die Fahrt zum Gerätehaus bei Arbeitgebern und Universität stationiert

Kreis-CDU will Wahlpflichtfach

brennt Trecker lichterloh

Unfall mit HLF 20/20 bei Einsatzfahrt

Dachstuhlbrand mit hohem Sachschaden

Hose fängt während Autofahrt plötzlich Feuer

Trambahn springt aus den Gleisen

Reißleine nach langem politischem Streit: Wehrleiter legen ihre Ämter nieder

Feuerwehr Bremerhaven in Brasilien aktiv

Feuerwehren auf Platz 1

Rund 600 Experten diskutieren: „Klima, Gesellschaft, Technik – Alles im Wandel?“