Nicht „nur“ von Beruf Lebensretter

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Bombenfund Augsburg Alter-Postweg 97
Aufgrund eines Bombenfundes in Augsburg, Alter- Postweg 97 ist der Bereich auf amtliche Weisung bis 18:30 Uhr zu verlassen.
Bitte räumen Sie das Gebiet im Umkreis von 200m. Eine Sammelstelle wurde beim Malteser Hilfsdienst Werner-von-Siemens-Str.10 eingerichtet.
Folgende Straßen werden durch die Polizei gesperrt:
Rumplerstr.,Piccardstr., Friedrich-Ebert-Str. ab Bergiusstr. zum Messezentrum, Alter-Postweg, sowie die Abfahrt der B17 zur Messe in beiden Richtungen. Bitte umfahren Sie das Gebiet weiträumig.
Die Straßenbahnlinie 3 fährt ab 18:30 Uhr nur bis Bukuvinainstitut und wendet an der Messe.
Ein Bürgertelefon wurde unter der Telefonnummer 0821/324-4444 eingerichtet.
Bürgertelefon der Stadt Augsburg - 0821/324-4444
Integrierte Leitstelle Augsburg
21.10.2019 18:14

Amtliche Gefahrenmitteilung des Schwarzwald-Baar-Kreises: Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität im Bereich Villingen-Schwenningen
In Teilen des Versorgungsgebiets von Villingen-Schwenningen muss ab sofort das Trinkwasser abgekocht werden. Außerdem beginnt die Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH (SVS) umgehend mit einer Desinfektion des Wassers durch Chlorung, nach den Vorgaben der Trinkwasserverordnung.
Die bisherige Trinkwasserqualität kann momentan in folgenden Stadtteilen nicht garantiert werden:
Villingen-Schwenningen-Zentralbereich sowie die Teilorte Villingen, Marbach, Zollhaus, Weilersbach, Obereschach, Nordstetten (Straßen: siehe www.lrasbk.de oder www.svs-energie.de) und die Gemeinde Dauchingen.
Handlungsanweisungen: Abkochgebot
Zum Abtöten von Krankheitserregern muss Trinkwasser sprudelnd für drei Minuten am besten mit aufliegendem Deckel aufgekocht und langsam über mindestens zehn Minuten abgekühlt werden. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Eine Alternative zu abgekochtem Trinkwasser ist die Versorgung mit Flaschenwasser aus dem Handel.
Informationsquellen: Hotline Gesundheitsamt: 07721 913 7190 (Sonntag, 20. Oktober, 8 bis 16 Uhr, ab Montag reguläre Öffnungszeiten).
Hotline SVS: 07721 4050 4446
Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis, Gesundheitsamt
- 07721 913 7190
Innenministerium Baden-Württemberg durch Auslösestelle Lagezentrum der Landesregierung
19.10.2019 21:38

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Abkochanordnung für die zentrale Wasserversorgung der Stadt Gersthofen
Derzeit wird im Trinkwasser des Versorgungsgebietes der Stadt Gersthofen ein in der Trinkwasserverordnung festgelegter Grenzwert überschritten, Keime wurden festgestellt. Die Ursache für die Belastung ist derzeit noch nicht bekannt, daher werden bis auf weiteres begleitend Wasserproben an mehreren Stellen im Netz, verteilt über das gesamte Stadtgebiet, genommen. Gemeinsam mit dem staatlichen Gesundheitsamt des Landratsamtes Augsburg wird intensiv an der Ursachenfindung gearbeitet.
Die bisherige Trinkwasserqualität kann momentan in Gersthofen, den Ortsteilen Hirblingen, Batzenhofen, Edenbergen, Rettenbergen sowie Peterhof und in Holzhausen (Ortsteil von Gablingen) nicht garantiert werden. Um eine Gefahr für die Gesundheit auszuschließen wird darum gebeten, Wasser vorsorglich abzukochen, sofern es für die Zubereitung von Speisen, zum Kochen oder Trinken verwendet wird.
Hierfür muss das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden soll ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden. Für Toilettenspülungen und andere Zwecke kann nicht abgekochtes Leitungswasser ohne Einschränkungen genutzt werden.
Die Stadtverwaltung informiert alle Bürgerinnen und Bürger über neue Entwicklung stetig. Über das Radio, die Tagespresse und die Website (www.gersthofen.de) werden weitere Informationen veröffentlicht.

Falls Bürgerinnen und Bürger weitere Fragen haben, wurde eine „Servicehotline Wasser“ eingerichtet. Diese ist 24 Stunden unter 0821/2491-333 erreichbar. - 0821/2491-333
Integrierte Leitstelle Augsburg
21.08.2019 15:00


p

Datenschutzerklärung

Impressum

Feuerwehr Dorsten

Nicht „nur“ von Beruf Lebensretter

Wer Jörg Wischnewski über den Weg läuft, der wird den direkten Eindruck gewinnen, dass er ein gestandener Feuerwehrmann ist und richtig zupacken kann. Wer ihn besser kennt, weiß jedoch, dass das bei weitem nicht alles ist.

Für den Oberbrandmeister, der seit fast zwei Jahrzehnten seinen Dienst als hauptamtliche Kraft auf der Feuer- und Rettungswache der Dorstener Feuerwehr versieht, ist der Beruf des Feuerwehrmannes nicht nur einfach ein Job, sondern eine Lebenserfüllung und vielmehr Berufung. Mit viel Motivation und Herzblut bewältigt er die komplexen Aufgaben, die es im Bereich des Rettungsdienstes und abwehrenden Brandschutzes zu bewältigen gilt, immer wieder aufs Neue.

Doch im privaten Leben hat ein Feuerwehrmann genau all die Probleme des Alltags zu bewältigen, wie jeder andere auch und das ganz unabhängig von seinem ausgeübten Beruf. Denn jede Einsatzkraft ist einfach auch nur ein "Mensch" und nimmt am täglichen Leben teil. Das jedoch das Schicksal in voller Härte auch bei beruflichen "Rettern" zuschlagen kann, wurde vor einigen Jahren Jörg Wischnewski sehr bewusst. Als seine Ehefrau Birgitt an Krebs erkrankte, war plötzlich nichts mehr so wie es einmal war. Nach vielen Höhen und Tiefen, die die Erkrankung mit sich brachte, verstarb seine Ehefrau vor ziemlich genau drei Jahren an der tückischen Krankheit. Nach einem riesigen Verlust eines liebgewonnen Menschen und viel Trauer, war für Jörg Wischnewski aber auch klar, dass der Kopf im Sand niemandem weiterhilft. Bereits vor vielen Jahren hat er sich bei der heutigen DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) typisieren und registrieren lassen. Die damalige Motivation zu diesem Schritt, war eine Leukämieerkrankung der Tochter eines Bekannten.

Die Registrierung war schon völlig in Vergessenheit geraten, da meldete sich plötzlich die Westdeutsche Spenderzentrale (WSZE) aus Ratingen. Die Kontaktaufnahme gestaltete sich jedoch schwierig, da der Dorstener Feuerwehrmann vor einiger Zeit umgezogen ist. Schließlich konnte der Kontakt, wie kann es anders sein, über die Feuer- und Rettungswache in Dorsten hergestellt werden. Kurze Zeit später machte sich Jörg Wischnewski auf den Weg nach Ratingen, um dort im Labor die notwendige Kompatibilität mit dem Empfänger überprüfen zu lassen, da er als potenzieller Spender in Frage kam. Nach der Überprüfung hörte er zunächst lange Zeit nichts mehr aus Ratingen. Ein halbes Jahr später erfolgte erneut die Kontaktaufnahme und er reiste wieder nach Ratingen. Spätestens jetzt wurde es ernst, da Jörg Wischnewski nun explizit danach gefragt wurde, ob die Bereitschaft zur Spende in letzter Konsequenz besteht. Nach weiteren Untersuchungen und einer Wartezeit von zwei Wochen, war dann klar, dass eine Spende kurz bevorsteht. Um Stammzellen spenden zu können, bekam Jörg Wischnewski ein Medikament, das er sich über sieben Tage selbst verabreichte. Dabei handelte es sich um einen Botenstoff (G-CSF), der es möglich macht, dass die Zahl der Stammzellen im Blut erhöht wird. Bevor er jedoch für eine Woche nach Hause entlassen wurde, wurde ihm eines ganz besonders klar gemacht. Wenn er jetzt eine Spende verweigern würde, bedeutet dies zeitgleich eine absolute Lebensgefahr für seinen genetischen Zwilling, denn dieser muss für die Spende ebenfalls vorbereitet werden. Dabei wird das Immunsystem des Empfängers auf null gesetzt. Dementsprechend verfügt er dann über keinerlei Abwehrkräfte und wird für diesen Zeitraum komplett isoliert. Da Jörg Wischnewski sich allerdings vorher vollumfänglich mit der Thematik auseinandergesetzt hatte, zu seinem Wort steht und kein Freund von langen Erzählungen ist, sagte er einfach nur ruhrpotttypisch: "Lass gehen, mach fertig!"

Nach einer Woche war es dann endlich soweit, die Entnahme der Stammzellen stand auf dem Plan. Sein genetischer Zwilling, der übrigens in den Vereinigten Staaten lebt und US-Bürger ist, wurde für die Transplantation vorbereitet und konnte die Spende nun empfangen. Jörg Wischnewski, der im Kollegenkreis auch einfach "Bärchen" genannt wird, fühlte sich anschließend sehr gut und wurde zügig wieder nach Hause entlassen. Nach der Entnahme der Stammzellen und der Vorbereitung zur Spende war für Jörg Wischnewski klar, dass er es jederzeit wieder genauso machen würde und als Lebensretter einer anderen "Art" zur Verfügung steht.

Eine sehr seltene Tatsache wurde ein Jahr später zur Gewissheit, denn der Empfänger der Spende in den USA wurde rückfällig und Jörg Wischnewski wurde ein zweites Mal um Hilfe gebeten. Er ließ praktisch alles stehen und liegen und war sofort bereit wieder zu helfen. Für ihn stand somit fest, dass ihn ein weiteres Mal das identische Szenario aus dem vergangenen Jahr bevorsteht. Die wiederholte Einnahme des notwendigen Botenstoffes bescherten Jörg Wischnewski zwar grippeähnliche Symptome, allerdings waren diese schnell wieder abgeklungen. Die zweite Spende ist jetzt knapp einen Monat her und Jörg Wischnewski hat mittlerweile wieder seinen Dienst bei der Feuerwehr aufgenommen. Eine nachträgliche Betreuung durch die WSZE findet in einem großen Umfang statt. Hier können viele Fragen geklärt werden und der Spender wird so niemals mit eventuellen Problemen alleine gelassen. Die Stadt Dorsten, als verantwortliche Dienststelle, war von Anfang an unterstützend tätig und ermöglichte Jörg Wischnewski die Spende an einen sehr kranken Menschen am anderen Ende des großen Teiches. Ob die Spende die endgültige Rettung des US-Bürgers bedeutet, kann Jörg Wischnewski frühestens nach 12 Monaten in Erfahrung bringen. Jörg Wischnewski, ein Mann mit dem Herz am richtigen Fleck, hat die Probleme seiner Mitmenschen, trotz seines persönlichen Schicksalsschlages, nie aus den Augen verloren. Ein Feuerwehrmann wie ein Bär, eben ein richtiges "Bärchen" und einfach zum lieb haben.



Feuerwehr Dorsten
weitere News:

Unbekannte bestehlen Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr

Lange Ölspur nach Unfall - Feuerwehrkamerad bei Verkehrsabsicherung angefahren

Feuerwehrmann verunfallt auf dem Weg zum Einsatzort

Feuerwehr Aurich muss Ring von Finger entfernen

Türschloss manipuliert - Feuerwehr verzögert ausgerückt

Feuerwehr in Polizeilagen

Das Feuerwehr-Lehrbuch

Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin nimmt an Tetris-Challenge teil

Neuartiger „Rescue-Loader“ im Einsatz

Forschungsprojekt der Jade HS erfasst Zeitzeugenberichte vergangener Katastrophenfälle

Mann greift Feuerwehrmänner bei Brandeinsatz an

Lebensrettende Hydranten pflegen!

Rettung von Kirchenempore

Seit dem 09.10.2019 werden in Essen ehrenamtliche „Mobile Retter“ mittels Smartphone-App alarmiert

Schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Einsatzfahrzeuges

Wohn-und Geschäftshaus brennt nieder

Feuerwehr Mülheim unterstützt die Feuerwehr Leipzig beim „Social Media Monitoring“

Schwerer Verkehrsunfall - eine Person getötet - zwei Erwachsene und ein Kind schwerstverletzt

Feuerwehr im Fokus von Kriminellen

Besonders schwerer Diebstahl im Feuerwehrhaus

Oktoberfestbilanz 2019

Einbruch in Feuerwehrhaus

Bundespolizei vollstreckt U-Haftbefehl gegen jugendlichen Brandstifter

vfdb zu Gast auf der REAS powered by INTERSCHUTZ

neues LF 10 für die Abteilung Strümpfelbach

Übung schafft Sicherheit im Umgang mit Gas

Feuerwehrmann angegriffen

Meteorologie für die Feuerwehr

Höhenretter-Meisterschaft im Juni 2020

Handbuch zur Konfliktlösung im Ehrenamt

Einbruch in Feuerwehrhaus - Kriminalpolizei sucht Zeugen

Magirus präsentiert neue elektro- und gasbetriebene Löschfahrzeuge der iDL-Serie

Everbridge bringt Visual Command Center nach Deutschland

Gebäude brennt vollständig nieder

Rettungswagenbesatzung mit Schusswaffe bedroht

Brennt Trecker auf Feld

Neuer Drehleiter-Simulator

Hotspot für Digitalisierung und Transformation

Einbrecher und Brandstifter festgenommen

BDE fordert Pfandpflicht für Batterien

Zwei neue Kleinfahrzeuge für die Feuerwehr

Wasser-Fontaine in BASF-Siedlung

Wohnungsbrand durch E-Scooters

Offener Brief an die Energiewirtschaft und ihre Unterstützer bei der 450-MHz-Frequenzvergabe

Akku-Motorsäge STIHL MSA 220 C-B

Rettungsgerät von Feuerwehrfahrzeug entfernt

FLIR gibt Verkaufsstart seiner preisgünstigsten Wärmebildkamera für Einsatzkräfte bekannt

Bei Oldtimerfliegertreffen: Flugzeuge kollidiert

Nicht „nur“ von Beruf Lebensretter

Feuerwehr Hoetmar erhält sichergestelltes Werkzeug

Erlebniswelt Blaulicht - das Netz der Hilfe!

8 Haftbefehle am Flughafen Stuttgart vollstreckt

Missbräuchliches Benutzen von Notrufen

Falschparker behindern Drehleiter der Feuerwehr im Einsatz - Hilfloser Patientin konnte mit Verzögerung geholfen werden

Einbruchsversuch beim THW mit anschließender Brandstiftung an Einsatzfahrzeug

Island erhöht seine Notfallbereitschaft mit landesweitem Warnsystem von Everbridge

Rettungsassistentin durch betrunkenen Mann verletzt

Wer bei großer Hitze ein Tier im Fahrzeug zurücklässt, muss mit Rettungsmaßnahmen rechnen

Fahrer eines Feuerwehrautos nach Verkehrsunfall gesucht

Zehn Verletzte und hoher Sachschaden nach Brand in Mehrfamilienhaus

Start für bundesweiten Schülerwettbewerb – Fachempfehlung zur Brandschutzerziehung in Vorbereitung 

MTW der Feuerwehr Osnabrück stark beschädigt

Technischer Ausfall in der Leitstelle der Berliner Feuerwehr

Gefahren der Einsatzstelle – Einsturz

DRK-Helfer beschimpft

Die Freiwillige Feuerwehr Merzenich ist bundesweiter Vorreiter

Flugunfallübung

Nach 56 Jahren im Dienst „in Rente“ Löschfahrzeug demnächst in Ägypten im Einsatz

Autos auf Feuerwehrgelände in Brand gesetzt

Die Holmatro Rescue Challenge erneut auf der Interschutz 2020

Brennt Müllwagen

Amtseinführung des neuen Amtsleiters der Branddirektion, Herrn Dr. Georg Belge

Neues Sirenenwarnnetz in der Stadt Bergisch Gladbach

Mehrfach Notruf missbraucht und ausgerastet - Feuerwehrmann mit Faust geschlagen

30 Millionen Euro für neue Leitstellentechnik in Niedersachsen

Die besondere Form der Notfallhilfe

Vandalismus am Gerätehaus Sundwig

Wer hilft, rettet Leben

Arbeitskreis „Drohnen im Feuerwehrdienst“

Internationale Krisenübung bereitet auf den Ernstfall vor

Statistischer Jahresbericht 2018 der Feuerwehr erschienen

220 Feuerwehrleute bekämpfen Brand in Innenstadt

Aushangpflichtige Unfallverhütungsvorschriften für Feuerwehren

Tag der Feuerwehr gegen Blutkrebs

Vorgetäuschter Krampfanfall - Mann beisst Rettungsdienstmitarbeiterin

Polizei klärt auch die Brandlegungen an Schulen auf

Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr

Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr beschmiert

Gebäudekomplex eines Indoorspielplatzes brennt nieder

Stadt ehrt Kassels erste Feuerwehrfrau Ingrid Groß

Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr zündete Papiercontainer an

Straßenbahn wirbt für mehr Respekt gegenüber Einsatzkräften

Holmatro präsentiert EVO 3 akkubetriebene Geräte und Inclined Cutting auf der FLORIAN

Paketbote bewies Zivilcourage

Aufarbeitung des 1½ tägigen Stromausfalls Köpenick

Kind von Handschellen befreit

Firmengebäude abgebrannt

Handgreiflichkeiten bei Katzen-Einsatz

Entfernung aus dem Dienst wegen schuldhaften Fernbleibens vom Dienst

Mit Lithium-Ionen-Batterien beladender LKW brennt