ADAC Luftrettung stellt Deutschlands modernsten Rettungshubschrauber in Berlin in Dienst

Feuerwehr-Forum


News


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Datenschutzerklärung Impressum


Warnmeldungen
Aktuelle Rufnummer der Bürgerhotline der Stadt Rheinbach
Die aktuelle Rufnummer der Bürgerhotline lautet: 02225 / 917400
BBK-ISC-009 BBK-ISC-017 shortCode:BBK-ISC-011
19.07.2021 11:02

Ausfall IT-Systeme des Landkreises Anhalt-Bitterfeld
Der Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld hat am 09.07.2021 um 11 Uhr den Katastrophenfall für den Landkreis Anhalt-Bitterfeld aufgrund eines Cyber-Angriffes auf das gesamte IT-System aller Standorte der Landkreisverwaltung festgestellt.
Für die Bevölkerung besteht durch diesen Vorfall keine direkte Gefährdung für Leib und Leben.
Die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung ist durch den Angriff nach wie vor in erheblichem Umfang bis auf Widerruf extrem eingeschränkt. Experten aus verschiedenen Bereichen arbeiten mit Hochdruck rund um die Uhr an einer Wiederherstellung der digitalen Arbeitsfähigkeit der Verwaltung.
In diesem Zusammenhang wird ab Montag, den 19.07.2021 eine digitale Notinfrastruktur zur Verfügung stehen. Somit sind alle Ämter der Landkreisverwaltung ab 19.07.2021 wieder per Mail erreichbar. Die entsprechenden neuen NOT-Mail-Adressen finden Sie auf der Homepage des Landkreises Anhalt-Bitterfeld. Die Erreichbarkeiten per Telefon und Fax, welche ebenfalls auf der Homepage des Landkreises Anhalt-Bitterfeld veröffentlicht sind, bleiben uneingeschränkt bestehen.
E-Mails sind seit dem 05.07.2021 sind nicht mehr in der Landkreisverwaltung eingetroffen. Ab diesem Zeitraum an den Landkreis versendete Mails müssen von dem Absender erneut versendet werden, sofern nicht schon auf dem Postweg erfolgt.
Ab der Kalenderwoche 29 wird mit Hochdruck an einer schrittweisen Nutzbarkeit weiterer Fachanwendungen und Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger gearbeitet (z. B. KFZ-Zulassungen).
Alle Entwicklungen sind den Presseinformationen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld auf der Homepage des Landkreises unter www.anhalt-bitterfeld.de und den bekannten sozialen Medien zu entnehmen.
BBK-ISC-082 shortCode:BBK-ISC-011
18.07.2021 17:45

Anweisungen zum Verhalten in den betroffenen Gebieten
Der Kreis Euskirchen informiert:
In einigen Orten des Kreises Euskirchen kommt es aktuell verstärkt zu Ansammlungen von Katastrophentouristen und Gaffern, die die Maßnahmen der Einsatzkräfte erheblich beeinträchtigen. Meiden Sie die Gebiete im Kreis Euskirchen, um die Einsätze vor Ort nicht zu behindern.
BBK-ISC-001 BBK-ISC-003 BBK-ISC-004 BBK-ISC-016 shortCode:BBK-ISC-011
18.07.2021 13:25

Hochwasser / Überflutung - AKTUALISIERUNG
AKTUALISIERUNG 18.07.2021
Eine Warnung des Krisenstab des Rhein-Erft-Kreis:
Halten Sie sich nicht im Uferbereich entlang der Erft auf. Es besteht weiterhin die Gefahr einer reißenden Strömung.
Bitte unterlassen Sie dringend den Katastrophentourismus!
Folgen Sie immer den Anweisungen der örtlichen Gefahrenabwehrbehörden - hierzu existieren teilweise weitere Warnungen/Hinweise.
Hotline für vermisste Personen: 02271 - 99 54 50
Hotline für Spenden/Hilfsangebote: 02271 - 83 22 222
Presseanfragen: 02271 - 83 10 112
BBK-ISC-004 BBK-ISC-009 BBK-ISC-047 BBK-ISC-017 BBK-ISC-016 shortCode:BBK-ISC-004
18.07.2021 12:15

Verunreinigung des Trinkwassers
Die Gemeinde Niestetal informiert:
Das Trinkwasser in Teilen der Gemeinde Niestetal ist mit Keimen verunreinigt.
Betroffen ist der Ortsteil Sandershausen.
Eine akute Gesundheitsgefahr besteht nicht. Die Gemeinde Niestetal rät vorsorglich, das Wasser zum Trinken, Zähneputzen und Waschen von Gemüse und Obst 10 Minuten sprudelnd aufzukochen und dann abkühlen zu lassen.
Offene Wunden sollten durch wasserundurchlässige Pflaster abgeklebt werden.
Für andere Zwecke wie Geschirrspülen in Geschirrspülmaschinen bei über 60 Grad Celsius, Wäsche waschen in Waschmaschinen über 40 Grad Celsius, Körper- und Händehygienepflege sowie Toilettenspülung ist das Wasser ohne Bedenken zu verwenden.
BBK-ISC-009 BBK-ISC-067 BBK-ISC-066 BBK-ISC-014 shortCode:BBK-ISC-011
18.07.2021 10:46

+++ Betretungsverbot Bergschadensgebiet Stadt Mechernich +++
Die Stadt Mechernich informiert:
Absolutes Betretungsverbot Bergschadensgebiet Mechernich. Aufgrund der Unwetter der letzten Tage, gibt es im Bergschadensgebiet Mechernich aktuell eine erhöhte Einsturzgefahr von Stollen durch Unterspülungen.
Aus diesem Grund gilt ab sofort für diesen Bereich ein absolutes Betretungsverbot.
BBK-ISC-001 BBK-ISC-009 BBK-ISC-016 shortCode:BBK-ISC-004
17.07.2021 13:20

*** Information des Kreises Euskirchen ***
Der Kreis Euskirchen hat für Sie folgende Hotlines eingerichtet: Ein Servicetelefon für allgemeine Anfragen erreichen Sie unter 02251/15-888.
Nur wenn Sie Angehörige vermissen, nutzen Sie die Rufnummer 02251/15-1111.
Diese beiden Hotlines sind ab sofort bis Samstagabend, 17.Juli, durchgehend bis 18 Uhr und ab Sonntag, 18.Juli, jeweils von 8 bis 18 Uhr geschaltet.
Wenn Sie Hilfsangebote unterbreiten möchten, rufen Sie bitte die Nummer 02251/15-910 an. Diese Nummer erreichen Sie von 8 bis 18 Uhr.
Bitte nutzen Sie den Notruf "112" nur in akuten Notfällen und wenn Menschenleben in Gefahr sind.
BBK-ISC-016 shortCode:BBK-ISC-004
16.07.2021 21:04

Abkochanordnung für weite Teile des Landkreises Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim
Aufgrund der temporären Veränderung der Wasserqualität hat das Gesundheitsamt Neustadt a.d.Aisch für Teile des Landkreises Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim angeordnet, das Leitungswasser vor dem Gebrauch abzukochen.
Betroffen sind folgende Wasserversorger und Gemeinden, die von Elpersdorf über Haslach versorgt werden. In diesen Versorgungsgebieten muss das Wasser für den menschlichen Gebrauch abgekocht werden.
Betroffene Wasserversorger:
Zweckverband zur Wasserversorgung der Reckenberg-Gruppe (RBG)
Wasserwerk Sulzfeld am Main (Kitzingen)
Betroffene Gemeinden:
Markt Obernzenn
Stadt Bad Windsheim
Stadt Burgbernheim
Gemeinde Illesheim
Gemeinde Gallmersgarten
Markt Ipsheim
Markt Marktbergel
Durch die Starkregenereignisse in den vergangenen Wochen kam es zur Überflutungen von einzelnen Brunnen. Bei der Beprobung wurde eine Kontamination durch Fäkalkeime (E.coli und coliforme Keime) im Trinkwassernetz nachgewiesen. Die erforderlichen Maßnahmen wurden bereits eingeleitet. In den nächsten Wochen wird das Wasser zusätzlich gechlort, um zu entkeimen. Die Abkochanordnung wird aufgehoben, sobald die Chlorung aufgebaut ist.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage des Landkreises Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim unter www.kreis-nea.de
Die Bürger sollen bis zur Aufhebung des Abkochgebotes Leitungswasser nur abgekocht trinken. Das Gesu
16.07.2021 20:37

Information der Regionetz
Die Regionetz arbeitet mit Hochdruck an der Behebung der Probleme im Stromnetz in Stolberg, Eschweiler und Kornelimünster. Da die elektrischen Geräte in den betroffenen Gebieten nicht ausgeschaltet sind, besteht offenbar im Zuge dieser Arbeiten die Gefahr von Stromschlägen. Die Betroffenen sollen die überfluteten Räume nicht betreten!
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
16.07.2021 16:29

Abkochanordung für Trinkwasser im Stadtgebiet Ansbach
Für die Stadtteile Dautenwinden, Deßmannsdorf, Dombach im Loch, Elpersdorf, Höfen, Käferbach, Kurzendorf, Geißengrund, Gösseldorf, Liegenbach, Mittelbach mit Gewerbegebiet AN-West, Oberdombach, Windmühle, Winterscheidbach, Wolfartswinden und Wüstbruck hat das Gesundheitsamt Ansbach angeordnet das Leitungswasser abzukochen. Auf Grund eventueller Verschmutzung durch vorhergegangene Hochwasserereignisse der letzten Tage wurde eine Kontamination mit Fäkalkeimen im Trinkwassernetz nachgewiesen.
Stadtwerke Ansbach - +49(981)89040
Das Gesundheitsamt Ansbach empfiehlt das Wasser einmalig sprudelnd aufzukochen und dann langsam über
16.07.2021 11:27

Abkochanordnung für weite Teile des Landkreises Ansbach - Erweiterung des Warngebiets am 15.07.2021
Aufgrund einer temporären Veränderung der Wasserqualität hat das Gesundheitsamt Ansbach für Teile des Landkreises Ansbach angeordnet, das Leitungswasser abzukochen.
Betroffen sind folgende Wasserversorger und Gemeinden, die von der Reckenberg-Gruppe (RBG) über Wassermungenau versorgt werden. In diesen Versorgungsbereichen muss das Wasser für den menschlichen Gebrauch abgekocht werden.
Betroffene Wasserversorger (beziehen betroffenes Wasser der RBG):
Stadtwerke Windsbach
Stadtwerke Heilsbronn
Bauhof Sachsen
KMU Bechhofen
Goldbühl
Gemeinde Weihenzell
Betroffene Gemeinden:
Arberg
Bechhofen
Burgoberbach
Dietenhofen
Heilsbronn
Lichtenau
Merkendorf
Mitteleschenbach
Ornbau
Petersaurach
Weidenbach
Windsbach
Wolframs-Eschenbach
Durch die Starkregenereignisse in der vergangenen Woche kam es zur Überflutung von einzelnen Brunnen der Reckenberg-Gruppe im Bereich von Windsbach. Bei den Beprobungen wurde eine Kontamination durch Fäkalkeime (E. coli) im Trinkwassernetz nachgewiesen. Die erforderlichen Maßnahmen wurden bereits eingeleitet. In den nächsten Wochen wird das Wasser zusätzlich gechlort, um zu entkeimen. Die Abkochanordnung wird aufgehoben, sobald die Chlorung aufgebaut ist.
Erweiterung der Anordnung vom 15.07.2021
Die Abkochanordnung musste am 15.07.2021 ausgeweitet werden.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage des Landkreises Ansbach:
https://www.landkr eis-ansbach.de/Quicknavigation/Startseite/Gesundheitsamt-weitet-Abkochanordnung-aus.php?object=tx,2238.2887.1&ModID=7&FID=2238.4365.1&NavID=2150.1
Die Bürger sollen bis zur Aufhebung des Abkochgebotes Leitungswasser nur abgekocht trinken. Das Ges
16.07.2021 09:23

Ausfall der Festnetztelefonie in Teilen von Leverkusen Opladen
Durch die Auswirkungen des Unwetters, ist in Teilen von Leverkusen Opladen die Festnetztelefonie ausgefallen. Der Notruf kann weiterhin über das Mobilfunknetz erreicht werden.
BBK-ISC-009 BBK-ISC-012 BBK-ISC-095 shortCode:BBK-ISC-011
15.07.2021 01:47

Abkochanordnung in Teilen des Versorgungsgebiets der Reckenberg-Gruppe
Aufgrund einer temporären Veränderung der Wasserqualität hat das Gesundheitsamt Ansbach für Teile des Landkreises Ansbach angeordnet, das Leitungswasser abzukochen.
Betroffen sind folgende Wasserversorger und Gemeinden, die von der Reckenberg-Gruppe (RBG) über Wassermungenau versorgt werden. In diesen Versorgungsbereichen muss das Wasser für den menschlichen Gebrauch abgekocht werden.
Betroffene Wasserversorger (beziehen betroffenes Wasser der RBG):
Stadtwerke Windsbach
Stadtwerke Heilsbronn
Bauhof Sachsen
KMU Bechhofen
Goldbühl
Gemeinde Weihenzell
Betroffene Gemeinden:
Arberg
Bechhofen
Burgoberbach
Dietenhofen
Heilsbronn
Lichtenau
Merkendorf
Mitteleschenbach
Ornbau
Petersaurach
Weidenbach
Windsbach
Wolframs-Eschenbach
Durch die Starkregenereignisse in der vergangenen Woche kam es zur Überflutung von einzelnen Brunnen der Reckenberg-Gruppe im Bereich von Windsbach. Bei den Beprobungen wurde eine Kontamination durch Fäkalkeime (E. coli) im Trinkwassernetz nachgewiesen. Die erforderlichen Maßnahmen wurden bereits eingeleitet. In den nächsten Wochen wird das Wasser zusätzlich gechlort, um zu entkeimen. Die Abkochanordnung wird aufgehoben, sobald die Chlorung aufgebaut ist.
Die Bürger sollen bis zur Aufhebung des Abkochgebotes Leitungswasser nur abgekocht trinken. Das Ges
14.07.2021 15:34

Coronavirus: Informationen des Landes Nordrhein-Westfalen
Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Coronaschutzverordnung angepasst: In Regionen mit Inzidenzen von 10 oder weniger werden bestehende Maßnahmen auf das Notwendige beschränkt. Die Anpassungen treten am 09. Juli 2021 in Kraft und gelten bis vorerst 5. August 2021.
Alle Regeln, den genauen Wortlaut der Coronaschutzverordnung sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter: www.land.nrw/corona
Inzidenzstufe 0
Angesichts landesweit niedriger Inzidenzzahlen und der deutlich abnehmenden Zahl schwerer Krankheitsverläufe wird eine neue "Inzidenzstufe 0" eingeführt. Diese Stufe gilt in Kreisen und kreisfreien Städten, die seit mindestens fünf Tagen eine 7-Tage-Inzidenz von 10 oder weniger aufweisen. Sie beinhaltet die weitgehende Aufhebung eines Großteils der Schutzmaßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und Mindestabstände. Die Einhaltung der Mindestabstände wird aber weiterhin empfohlen.
Maskenpflicht
In der Inzidenzstufe 0 muss grundsätzlich nur noch in Innenbereichen eine Maske getragen werden. Gilt auch für das ganze Land die Inzidenzstufe 0, gilt die Maskenpflicht nur noch im öffentlichen Personenverkehr, im Einzelhandel, in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen. Hintergrund: Dort kann man auf Personen treffen, die noch kein Impfangebot wahrnehmen konnten.
Beschäftigte mit einem besonders nahen Kundenkontakt wie z.B. bei körpernahen Dienstleistungen oder in der Gastronomie müssen weiterhin eine Maske tragen oder über einen negativen Testnachweis verfügen.
Private Feiern, Partys und Diskotheken
In der Inzidenzstufe 0 kann bei privaten Feiern mit mehr als 50 Teilnehmern dann auf Mindestabstände und Maskenpflicht verzichtet werden, wenn alle Teilnehmer negativ getestet, geimpft oder genesen sind.
Bei einer regionalen Inzidenzstufe 0 ist auch der Betrieb von Clubs und Diskotheken innen erlaubt. Voraussetzung sind: Hygienekonzept, Negativtest, Impf- oder Genesungsnachweis und Kontaktnachverfolgung.
Großveranstaltungen wie Fußballspiele etc.
Sportgroßveranstaltungen sind mit bis zu 25.000 Zuschauern zulässig, wenn maximal 50 Prozent der Plätze vergeben werden. Ab 5.000 Zuschauerinnen und Zuschauern muss ein Nachweis über einen negativen Test, eine vollständige Impfung oder eine Genesung nachgewiesen werden. Ein genehmigtes Hygienekonzept ist ebenfalls erforderlich.
Volksfeste
Bei einer regionalen und landesweiten Inzidenzstufe 0 sind auch Volksfeste, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützenfeste, Weinfeste und ähnliche Festveranstaltungen wieder möglich - Voraussetzung ist eine Negativtest, Impf- oder Genesungsnachweis für sämtliche teilnehmenden Personen.
Testpflicht nach längerer Abwesenheit am Arbeitsplatz
Wer mindestens fünf Tage, zum Beispiel aufgrund eines Urlaubs, nicht am Arbeitsplatz war und in den Betrieb zurückkehrt, muss am ersten Arbeitstag einen negativen Coronatest vorweisen oder vor Ort durchführen. Diese Regelung gilt nicht für vollständig Geimpfte oder Genesene.
Weitergehende Informationen finden Sie in der Coronaschutzverordnung unter www.land.nrw/corona
Bürgertelefon des Landes Nordrhein-Westfalen - 0211/9119-1001
Befolgen Sie die AHA-Regeln: Halten Sie Abstand. Waschen Sie regelmäßig Ihre Hände. Tragen Sie wo nö
09.07.2021 16:53

Coronavirus im Landkreis Konstanz
Im Landkreis Konstanz gilt die Inzidenzstufe 1 entsprechend der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.
Informationen dazu sowie zu den aktuell geltenden Maßnahmen im Landkreis gibt es auf der unten genannten Internetseite des Landkreises Konstanz.
Für seine Bürgerinnen und Bürger hat das Landratsamt zum Thema Coronavirus eine Telefon-Hotline unter 07531/800-7777 eingerichtet. Diese ist werktags von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr erreichbar.
Termine für das Kreisimpfzentrum in Singen können für den berechtigten Personenkreis zentral über die 116 117 telefonisch oder online unter www.impfterminservice.de gebucht werden.
Bei Anzeichen einer Coronavireninfektion wenden Sie sich unbedingt telefonisch an Ihren Hausarzt. Krankenhäuser und die Notfallpraxen sind keine Anlaufstellen für Corona-Abstriche.
Sind Sie unsicher, ob Sie mit COVID-19 infiziert sein könnten? Dann beantworten Sie 3 Fragen und ermitteln so Ihr persönliches COVID-19-Risiko. Den Test hierfür finden Sie auf unserer unten genannten Internetseite.
dratsamt Konstanz
Folgende Maßnahmen empfehlen das Gesundheitsamt des Landkreises Konstanz und der Gesundheitsverbund
28.06.2021 14:27

Neue Corona-Verordnung gilt ab 28. Juni 2021
Die Landesregierung hat die für Baden-Württemberg bestehenden Corona-Regeln angepasst. Ab Montag, 28. Juni 2021, gilt für das Land eine neue Corona-Verordnung. Mit vier neuen Inzidenzstufen wird zum einen dem derzeit entspannten Infektionsgeschehen Rechnung getragen, zum anderen werden auch klare Grenzen für den Fall gezogen, dass die Infektionszahlen wieder steigen.
++++ Die wesentlichen Änderungen im Überblick:
Die neue Corona-Verordnung sieht Öffnungsschritte in vier Inzidenzstufen vor. Hier gilt als Grundlage jeweils die vom Landesgesundheitsamt veröffentlichte Sieben-Tage-Inzidenz für den jeweiligen Stadt- oder Landkreis. So werden weitergehende Öffnungen und Lockerungen bei niedrigen Inzidenzen möglich. Auf der anderen Seite können diese aber auch wieder zurückgenommen werden, wenn die Inzidenzen wieder steigen.
++ Die neuen Inzidenzstufen:
+ Inzidenzstufe 1: Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis höchstens 10,
+ Inzidenzstufe 2: Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis über 10 und höchstens 35,
+ Inzidenzstufe 3: Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis über 35 und höchstens 50,
+ Inzidenzstufe 4: Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis über 50.
Je nach Inzidenzstufe gelten für die unterschiedlichen Bereiche wie etwa Gastronomie, Beherbergungsbetriebe, Sportveranstaltungen, Kontaktbeschränkungen oder privaten Feiern entsprechende Auflagen. Die Stadt- und Landkreise informieren darüber, welche Inzidenzstufe vor Ort gilt.
++ Wechsel in eine niedrigere Inzidenzstufe (weitere Öffnungen):
Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis den Wert der niedrigeren Stufe an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschreitet, treten die Lockerungen der niedrigeren Stufe am Tag nach der Bekanntmachung durch das örtliche Gesundheitsamt in Kraft.
++ Wechsel in eine höhere Inzidenzstufe (Rücknahme von Öffnungen):
Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis den Wert der höheren Stufe an fünf aufeinanderfolgenden Tagen überschreitet, treten die Regelungen der höheren Stufen am Tag nach der Bekanntmachung durch das örtliche Gesundheitsamt in Kraft.
++ Allgemeine Kontaktbeschränkungen:
Die Kontaktbeschränkungen richten sich nach der Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis. In allen vier Stufen gilt generell:
+ Paare, die nicht in einem Haushalt zusammenleben, werden als ein Haushalt gezählt.
+ Sollte ein Haushalt bereits aus der maximal zulässigen Personenanzahl oder mehr Personen bestehen, so darf sich dieser Haushalt mit einer weiteren nicht dem Hausha lt angehörigen Person treffen.
+ Geimpfte und genesene Personen bleiben bei der Ermittlung der maximal zulässigen Personenzahl und der Haushalte unberücksichtigt.
+ Im Rahmen der sozialen Fürsorge, Härtefällen oder ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen, wie zum Beispiel für eine persönliche Assistenz bei eingeschränkten Personen, gelten die allgemeinen Kontaktbeschränkungen nicht.
In den einzelnen Inzidenzstufen gilt:
+ Inzidenzstufe 1: Treffen sind mit maximal 25 Personen zulässig. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres zählen bei der Personenzahl mit.
+ Inzidenzstufen 2 und 3: Treffen sind mit Angehörigen des eigenen Haushalts und drei weiteren Haushalten, mit insgesamt nicht mehr als 15 Personen zulässig. Kinder der jeweiligen Haushalte und bis zu fünf weitere Kinder zählen bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nicht mit.
+ Inzidenzstufe 4: Treffen sind mit maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten erlaubt. Kinder der jeweiligen Haushalte bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden nicht mitgezählt.
++ Maskenpflicht:
Die Maskenpflicht gilt weiterhin. Es ist mindestens eine medizinische Maske zu tragen.
Ausnahmen von der Maskenpflicht gibt es:
+ im privaten Bereich,
+ im Freien, es sei denn, es ist davon auszugehen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann,
+ für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr,
+ für Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer medizinischen Maske aus gesundheitlichen oder sonstigen zwingenden Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist, wobei die Glaubhaftmachung gesundheitlicher Gründe in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung zu erfolgen hat oder
+ sofern das Tragen einer Maske aus ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen im Einzelfall unzumutbar oder nicht möglich ist oder ein anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist.
In Arbeits- und Betriebsstätten gilt die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung.
++++ Ausführliche Informationen:
Bitte informieren Sie sich über die geltenden Regelungen und Maßnahmen. Die neue Corona-Verordnung finden Sie auf der Seite der Landesregierung unter: https://www.baden-wuerttemberg.de/corona-verordnung
Eine Übersicht über die Regelungen finden Sie hier: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung
++++ Helfen Sie mit!
Bitte tragen Sie mit einem verantwortungsbewussten Verhalten zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei. Es gilt, Kontakte zu beschränken und AHA+L+A einzuhalten: Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen, regelmäßig lüften und Corona-Warn-App nutzen. So kann jede und jeder Einzelne maßgeblich zur Verringerung des Infektionsrisikos beitragen.
Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen, indem Sie sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen halten. D
26.06.2021 12:45

CORONA- Information des Landkreises Wolfenbüttel
Im Landkreis Wolfenbüttel wurde die 7- Tages- Inzidenz von 35 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen unterschritten.
Damit gelten die entsprechenden einschränkenden Bestimmungen der Verordnung des Landes Niedersachsen sowie der Allgemeinverfügung des Landkreises Wolfenbüttel.
Nähere Informationen erhalten Sie unter
https://www.lkwf.de/corona und
https://www.niedersachsen.de/Coronavirus
Informieren Sie sich in den Medien, zum Beispiel im Lokalradio und im Internet.
16.06.2021 21:42

VORSORGLICHE INFORMATION
Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro 7 Tage (7-Tage-Inzidenz) liegt im Landkreis Vorpommern-Greifswald gemäß RKI-Datenquelle unter dem Schwellenwert von 10.
Es gelten folgende allgemeine Regeln:
• AHA praktizieren: Abstand halten –Hygieneregeln beachten – im Alltag Maske tragen!
Mund-Nasen-Bedeckungspflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Verkaufsstellen des Groß- und Einzelhandels, in öffentlichen Räumen mit Besuchs- oder Kundenverkehr!
• COVID-19-Verdacht? – Testen!
Bei typische Symptomen immer eine ärztliche Abklärung durchführen (COVID-19-Testung), um Infektionsketten so schnell wie möglich zu unterbrechen.
Ansprechpartner, aktuelle Informationen und Handlungsempfehlungen der Kreisverwaltung finden Sie unter:
https://corona.kreis-vg.de
• Beratung und Hilfe: Bürgertelefon des LK VG: Telefon 03834 8760 2300 bzw. corona@kreis-vg.de
• Allgemeine Regelungen und Rechtsgrundlagen, wie z.B. Allgemeinverfügungen des LK VG
• Infektionslage im Landkreis – Fallzahlen und regionale Verteilung
• Verhaltenshinweise im COVID-19-Verdachtsfall, bei positivem Testergebnis, für Kontaktpersonen
• Schnelltestanbieter vor Ort sowie Informationen rund um Impfungen
Übersicht der Landesregierung zu den in MV geltenden Regeln:
https://www.mv-corona.de/faq-uebersicht
BBK-ISC-017 BBK-ISC-132 BBK-ISC-133 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
08.06.2021 08:46

Coronavirus: Aktueller Corona Hinweis des Kreis Steinfurt
Kreis Steinfurt. Die Polizei und die Ordnungsämter werden am 1. Mai verstärkt Präsenz zeigen, um die Einhaltung der gültigen Corona - Schutzmaßnahmen zu überprüfen.
Nach den Bestimmungen des § 28b Infektionsschutzgesetz sind private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum nur erlaubt für Angehörige des eigenen Haushalts plus einer weiteren Person eines weiteren Haushaltes. Zudem gilt, von wenigen Ausnahmen abgesehen, eine Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr am nächsten Morgen.
Der Kreis Steinfurt bittet alle Bürgerinnen und Bürger dringend, im Interesse der eigenen Gesundheit und der Gesundheit der Mitmenschen Kontakte zu reduzieren, den Mindestabstand einzuhalten und dort wo es geboten ist, eine Maske zu tragen.
is Steinfurt
Der Landrat
BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 BBK-ISC-133 BBK-ISC-135 BBK-ISC-017 shortCode:BBK-ISC-011
30.04.2021 14:01

Corona-Virus Düsseldorf
Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus (COVID-19) verändert sich die Lage auch in Düsseldorf in kurzen Abständen. Wer Fragen dazu hat, findet hier Antworten, die regelmäßig überprüft und aktualisiert werden.
Beachten Sie weiterhin die Hygieneregeln nach dem A-H-A-Schema. Das Tragen von Masken ersetzt nicht die derzeitigen Abstands- und Hygieneregeln. Diese müssen weiterhin befolgt werden. Mehr dazu unter:
https://corona.duesseldorf.de/zielgruppen/alle-dusseldorfer-innen/masken
Allgemeine Informationen zum Corona-Virus finden sie auf der Internetseite der Landeshauptstadt Düsseldorf unter
www.duesseldorf.de/corona
in den sozialen Netzwerken der Landeshauptstadt oder am Corona-Infotelefon unter 0211 89-96090.
BBK-ISC-009 BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
27.04.2021 21:29

Coronavirus im Kreis Heinsberg
Alle aktuellen Informationen täglich unter:
www.kreis-heinsberg.de
Weitere Informationen am Bürgertelefon: 02452-131313
Achtung, aktualisierte Zeiten Bürgertelefon:
Ab dem 01.02.2021 ist das Bürgertelefon zu folgenden Zeiten besetzt:
Montags bis Freitags von 09:00 - 12:30 Uhr
Bürgertelefon Kreis Heinsberg - 02452-131313
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
31.01.2021 18:00

Coronavirus - Informationen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Im Rahmen der Bekämpfung der Corona-Pandemie hat der Freistaat Sachsen die sächsische Corona-Schutzverordnung und die sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung erlassen. Diese unterliegen ständigen Aktualisierungen.
Die aktuellen Fassungen der Verordnungstexte können unter den unten aufgeführten Links eingesehen werden. Darüber hinaus sind in den Meldungen der Landkreise und kreisfreien Städte weitere Informationen einschließlich Verlinkungen unter der Rubrik "Corona-Regeln" abrufbar.
Hotline des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt - 0800 100 0214
Die Verordnungstexte sowie die weiteren Allgemeinverfügungen, Anordnungen und Regelungen finden Sie
09.01.2021 07:57

Coronavirus: Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit
Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen steigt gegenwärtig stark an. Es wächst daher die Gefahr einer weiteren Verbreitung der Infektion und - je nach Einzelfall - auch von schweren Erkrankungen.
Weitere Informationen und Empfehlungen finden Sie im Corona-Informations-Bereich der Warn-App NINA. Beachten Sie auch die Internetseiten der örtlichen Gesundheitsbehörde (Stadt- bzw. Kreisverwaltung) Ihres Aufenthaltsortes
- Beachten Sie die AHA + A + L - Regeln: Abstand halten - 1,5 m Mindestabstand beachten, Körperkonta
14.10.2020 16:35

CORONA-VIRUS im Kreis Lippe
Information zum Coronavirus.
Alle aktuellen Informationen finden sie täglich unter:
www.kreis-lippe.de
Weiterhin ist ein Infotelefon des Gesundheitsamt Kreis Lippe geschaltet.
Tel: 05231-621100
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
22.09.2020 15:51

Hinweis auf Information des Bundesinnenministeriums für Gesundheit
Die Stadt Duisburg weist auf die in der Warn-App NINA veröffentlichten Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit hin. Weitergehende Informationen zu Beschränkungen sowie Verhaltensanweisungen erhalten sie auf der Internetseite der Stadt Duisburg: www.duisburg.de
Weitergehende Informationen erhalten sie im Internet auf www.duisburg.de , bei Radio Duisburg (Antenne 92.2) und über das Gefahrentelefon der Stadt Duisburg (Rufnummer: 0800 / 1121313)
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
31.08.2020 14:36

Informationen zur Corona-Pandemie
Die Corona-Lage besteht weiterhin. Tragen Sie weiterhin mit verantwortungsbewusstem Verhalten zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei und schützen Sie sich selbst und Ihre Mitmenschen.
Allgemeine Hinweise hierzu finden Sie im Corona-Informations-Bereich der Warn-App NINA.
Aktuelle Informationen sowie die güligen Rechtsverordnungen finden Sie im Corona-Informationsportal der Thüringer Landesregierung sowie über unten stehenden Link.
In einigen Regionen in Thüringen gelten weitergehende Bestimmungen. Bitte informieren Sie sich daher zusätzlich direkt bei Ihrem Landkreis/Ihrer kreisfreien Stadt.
Halten Sie einen Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen.
28.08.2020 11:59

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Chlorung besteht weiterhin
Die Chlorung besteht weiterhin.
Bei Rückfragen können sich Bürgerinnen und Bürger an die Stadtwerke Gersthofen oder die Stadt Gersthofen wenden.
0821/2491-0 - 0821/2491-0
Das Wasser muss nicht mehr abgekocht werden.
28.08.2020 11:00

Corona
Derzeitige Warnungen der Landesregierung beachten.
Die vorhergehende Meldung vom 20.08.2020 11:44 war eine technische Aktualisierung.
Die darin beschriebene Ausgangsbeschränkung war vom 20.03.2020 und hat derzeit keine Gültigkeit.
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
20.08.2020 14:25

Aktuelle Information zur Corona-Pandemie
Die Corona-Lage besteht fort. Tragen Sie weiterhin mit verantwortungsbewusstem Verhalten und Handeln zur Eindämmung der Cor ona-Pandemie bei und schützen Sie hierdurch sich selbst und Ihre Mitmenschen. Informationen über die aktuelle Situation, einzuhaltende Verhaltensregeln und weitere Hinweise finden Sie im Internet unter www.corona.saarland.de.
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie - Hotline: (0681) 501-4422
- Folgen Sie den behördlichen Anordnungen. -Tragen Sie im öffentlichen Raum nach Möglichkeit eine Mu
19.08.2020 13:36

Information für die Bevölkerung
Zur aktuellen Entwicklung und den notwendigen Maßnahmen in der Corona-Lage weisen wir nochmals auf die Homepage der Stadt Mülheim an der Ruhr hin.
Den Link finden Sie unter "Weitere Informationen" !
Für Gehörlose bietet die Stadt Mülheim an der Ruhr über die E-Mail Adresse: info@muelheim-ruhr.de Hilfe und Antworten zur aktuellen Lage an.
Bürgertelefon der Stadt Mülheim an der Ruhr - 0208/455-22 oder info@muelheim-ruhr.de
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
12.06.2020 11:54


p

Datenschutzerklärung

Impressum

„Christoph 31“

ADAC Luftrettung stellt Deutschlands modernsten Rettungshubschrauber in Berlin in Dienst

  • "Christoph 31" gewährleistet Luftrettung auf höchstem Niveau
  • Neue Maschine leiser und schadstoffreduziert

An der ADAC Luftrettungsstation in Berlin wurde am heutigen Mittwoch der neue, derzeit modernste Rettungshubschrauber vom Typ H135 des Herstellers Airbus Helicopters offiziell in Dienst gestellt. Die ADAC Luftrettung investiert damit weiter konsequent in Ausbau und Modernisierung ihrer Flotte: In technischer Hinsicht und vor allem auch in puncto Flug- und Patientensicherheit gewährleistet der neue "Christoph 31" Luftrettung auf höchstem Niveau. Die Maschine, die erst in diesem Jahr das Werk im bayerischen Donauwörth verlassen hat, ersetzt die seit 2003 eingesetzte Vorgängermaschine vom Typ EC135 P2.

"Bereits vor dem Mauerfall hat die ADAC Luftrettung 1987 mit der Indienststellung des ersten zivilen Rettungshubschraubers für Berlin Pioniergeist bewiesen", betont Frédéric Bruder, Geschäftsführer der ADAC Luftrettung. "Seitdem waren unsere gelben Engel ununterbrochen für die Berliner Bevölkerung und das nähere Umland im Einsatz. Es ist für uns, heute wie damals, ein Selbstverständnis, in die bestmögliche Versorgung aus der Luft für Berlin zu investieren, und die ca. 7,5 Mio. Euro für den neuen Rettungshubschrauber aufzuwenden."

Die neue H135 hat einen Vier-Achsen-Autopiloten, ein Gelände- und Hinderniswarnsystem sowie zwei Warnsysteme zur Vermeidung von Kollisionen mit bemannten oder unbemannten Luftfahrzeugen. Außerdem kann die Maschine mit einer Rettungswinde ausgestattet werden und gehört zu den leisesten und umweltfreundlichsten Hubschraubern ihrer Klasse. Mit einer Reisegeschwindigkeit von ca. 220 km/h und einer Reichweite von mehr als 600 Kilometern ist die H135 perfekt für die Rettung aus der Luft.

Mit einem dualen Internethotspot und zwei unabhängigen Digitalfunkgeräten verfügt der neue "Christoph 31" zudem über eines der modernsten Kommunikationssysteme in Deutschland: Die Crew kann so beispielsweise wichtige medizinische Daten bereits aus der Luft an die Krankenhäuser für eine optimale Übergabe der Patienten übermitteln.

Von großem Vorteil für die medizinische Versorgung sind auch die Platzierung des Patienten im Hubschrauber, die Anordnung der medizinischen Geräte sowie die optimalen Sitzmöglichkeiten für Arzt und Notfallsanitäter. Sie sind so konzipiert, dass die bestmögliche Versorgung des Patienten gewährleistet werden kann. Zur Durchführung von lebensrettenden Sofortmaßnahmen steht für das medizinische Personal dadurch mehr Platz zur Verfügung.

Um die neue Maschine schnell und sicher in Berlin und Brandenburg zu lebensrettenden Einsätzen fliegen zu können, wurden die hochprofessionellen Crews aus Piloten und Notfallsanitätern der ADAC Luftrettung sowie Notärzten der Charité-Universitätsmedizin Berlin umfangreich geschult. Der Hubschrauber war dafür mehrere Wochen zuvor nach Berlin überführt worden.

"Christoph 31" war erst im Ende Februar dieses Jahres nach einer vorübergehenden Stationierung am Flughafen Schönefeld zurück in sein Zuhause an die Luftrettungsstation am Charité-Campus Benjamin Franklin in Berlin-Steglitz gezogen, nachdem die umfassende Modernisierung des Landeplatzes und der Station zuvor weitgehend fertiggestellt worden war.

Seit 1987, damals noch im geteilten Berlin, wird "Christoph 31" zur notfallmedizinischen Versorgung in der Region eingesetzt und hat seitdem mehr als 76.000 Einsätze unfallfrei geflogen. "Christoph 31" wird von der Integrierten Leitstelle der Berliner Feuerwehr koordiniert und ist einer der meisteingesetzten Rettungshubschrauber weltweit. 2019 verzeichnete die Berliner Station 2467 Einsätze und lag damit an der Spitze aller 37 Stationen der gemeinnützigen ADAC Luftrettung. Haupteinsatzgründe waren sowohl in Berlin als auch in Brandenburg Notfälle des Herz-Kreislauf-Systems, gefolgt von Unfallverletzungen und neurologischen Notfällen.

Die Luftrettung in Deutschland wird in diesem Jahr 50 Jahre alt - und mit ihr die ADAC Luftrettung. Die Erfolgsgeschichte der zivilen Luftrettung in Deutschland ist untrennbar verbunden mit der Erfolgsgeschichte und dem Pioniergeist der ADAC Luftrettung, die am 1. November 1970 mit der Indienststellung des ersten permanent eingesetzten Rettungshubschraubers "Christoph 1" in München durch den ADAC e.V. begann. Bundesweit starten die ADAC Rettungshubschrauber heute rund 54.000 Mal im Jahr. Das entspricht rund 150 Notfällen täglich.

Über die ADAC Luftrettung gGmbH

Mit mehr 50 Rettungshubschraubern und 37 Stationen ist die gemeinnützige ADAC Luftrettung eine der größten Luftrettungsorganisationen Europas. Die ADAC Rettungshubschrauber gehören zum deutschen Rettungsdienstsystem und werden immer über die Notrufnummer 112 bei der Leitstelle angefordert und sind im Notfall für jeden Verunglückten oder Erkrankten zur Stelle. "Gegen die Zeit und für das Leben" lautet der Leitsatz der ADAC Luftrettung gGmbH. Denn gerade bei schweren Verletzungen oder Erkrankungen gilt: Je schneller der Patient in eine geeignete Klinik transportiert oder vor Ort vom Notarzt versorgt wird, desto besser sind seine Überlebenschancen bzw. seine Rekonvaleszenz. Seit 2017 ist die ADAC Luftrettung ein Tochterunternehmen der ADAC Stiftung.



ADAC Luftrettung gGmbH
weitere News:

Brand einer Ackerfläche sowie eines Feuerwehrfahrzeugs und eines PKW - Einsatzkräfte verletzt

Vollbrand eines Rettungswagens aufgrund technischen Defekts

Folgenschwerer Carportbrand

Taschenkarte Hochwasser

Funkamateure waren in Rufbereitschaft

Solidaritätsfonds der Feuerwehren in NRW e. V. richtet Spendenkonto ein

Betrunken Feuerwehr angepöbelt

Hochwassereinsätze: Inzwischen mindestens vier tote Feuerwehrangehörige

Schwerverletzt nach Unfall mit Quad und Feuerwehr

Lageinformationen für die Rettungskräfte

Kein Platz für Rechtsextremismus in der Feuerwehr Hamburg

Feuerwehr übt an Hochspannungsmast

Landesbetrieb Wald und Holz NRW dankt den ehrenamtlichen Einsatzkräften der Feuerwehr

Versuchter Diebstahl an Feuerwehrgerätehaus

Funkalamierung: Ausspähen von Daten

Verfolgungsfahrt durch Polizei: PKW schanzt über Kreisverkehr, Fahrer verletzt

Neue Regelungen zum Einsatz von Drohnen im Gratis-Download!

Öffentlichkeitsfahndung nach Anschlägen auf Funkmasten und Verteilerkästen

Feuerwehrfahrzeugbauer strebt Sanierung in Eigenverwaltung an

LKW-Brand

Einsturz eines Balkons mit 4 eingeklemmten Personen und insgesamt 9 Verletzten

So bekommen Sie Großbrände in Industrieanlagen zielsicher in den Griff!

Abruptes Ende einer Einsatzfahrt

Storchenrettung nach Blitzeinschlag

Feuerwehrmann auf dem Weg zum Einsatz beleidigt

HAIX® FIRE HERO® 3.0 – Der sicherste Feuerwehrstiefel der Welt

Einbruch in Gerätehaus der Feuerwehr

Lions Club Ihlow-Südbrookmerland unterstützt Kinder- und Jugendfeuerwehren 2.000 Euro für digitales Lernen

Feuerwehr Köln erhält 18 baugleiche Hilfeleistungslöschfahrzeuge

1.000 erfolgreich abgeschlossene Ausbildungen zur Notfallsanitäterin bzw. zum Notfallsanitäter

MAGIRUS: Weltpremiere vernetzter Feuerwehrtechnik

Holzstapel in Brand geraten - LF auf Anfahrt umgekippt

170 Jahre Berliner Feuerwehr

HAIX® sucht Powerfrauen für THL-Training

Online-Seminar für „Jugendfeuerwehr-Macher“ einzigartig und erfolgreich

Viele helfende Hände retten das Wochenende

Missbräuchliche Verwendung von Notrufen im hohen zweistelligen Bereich

Studie zu Gesundheitsrisiken zeigt aber Gefährdungen auf und belegt die Bedeutung richtiger Nutzung der PSA

Stadt Bremerhaven gibt Machbarkeitsstudie zum Aufbau eines Warnsystems in Auftrag

INTERSCHUTZ Community Days und FireFit European Championships

Flaschenwurf auf Löschfahrzeug

Erste Feuerwehrberater Forst ernannt

Einbruch in das Feuerwehrgerätehaus

Schnell „vor die Lage kommen“ durch Visulisierungstools und effektive Techniken

Alarmierung „Feuer Klein - Rauchwarnmelder“ mit ungeahntem Ausgang

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz

Vorstellung der Jahresbilanz 2020

Omnibus fährt ungebremst in Wald

Feuerwehrförderung in Höhe von 44 Millionen Euro

Fraunhofer INT führt Projekt zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Katastrophen an

Rettungswagen brennt und explodiert: 15 Menschen leicht verletzt [mit Video von der Explosion]

Exotischer Fund im Eckbach

Brand eines Stroh-LKW

Physische und psychische Belastungen im Einsatz

Feuerwehrfahrzeug kollidiert bei Einsatzfahrt mit Güterzug

„Wieso so viel Polizei wegen einmal Knopf drücken?“

Brennendes Hoverboard löst Brandeinsatz in einer Wohnung aus

Feuerwehrmann bei Verkehrsunfall durch Glassplitter verletzt

Versuchter Einbruch in Feuerwehrhaus

255.000 Euro schweres Zukunftskonzept für den Neustart der Jugendfeuerwehren nach der Pandemie

Neue Löschwasserteiche für mehr Sicherheit in Groß Breesen und Braunsberg

Abbiegeassistenten für die Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr

Arbeitsunfall bei Reparatur eines Feuerwehrfahrzeuges

Brandanschlag: Kabelbrand

Einbruch beim Rettungsdienst - medizinische Geräte und Einsatzrucksäcke im Wert von rund 100000 Euro gestohlen

Einbruchversuch am Feuerwehrgerätehaus

LKW mit Hanomag Traktor in Graben gefahren

Brennt PKW mit Hybridantrieb auf A81

Gartenlauben und Wohnwagen im Vollbrand - Feuerwehr verhindert Brandausbreitung

Verdacht auf Brandschutzmängel: Cannabis-Großplantage entdeckt

Feuerwehr fängt Kängurus

Parkverbot für Elektro- und Hybridfahrzeuge aufgehoben

Unbekannter flüchtet nach Zusammenstoß mit Feuerwehrfahrzeug

Kalbendes Hochlandrind droht zu ertrinken

Einbruch bei der Feuerwehr

Starke Rauchentwicklung über Weddewarden

Rettungsboot der Feuerwehr entwendet - Wasserschutzpolizei fand das defekte Motorboot am Rheinufer

Fassade der ehemaligen Landesfeuerwehrschule mit Graffiti beschmiert

Erfolgreiches Pilotprojekt „Impf-Drive-In“

Blitzleuchten der Feuerwehr bei Brand entwendet

Massive Rauchentwicklung | Feuer auf einem Schrottplatz

Finnische Lifestyle Artikel fallen Feuer zum Opfer

LKW mit Gärresten aus einer Biogasanlage umgekippt

Laster brennt und legt Sauerlandlinie in Richtung Dortmund lahm

Feuerwehrmann bei Einsatz verletzt

Dachstuhlbrand - zwei Personen verletzt

Grillunfall – der fahrlässige Einsatz von Spiritus

ZIEGLER gewinnt vier mal iF DESIGN AWARD 2021

Übungsfahrzeug vom Gelände der Feuerwehr entwendet - Zeugen gesucht

Polizeipräsident Jörg Lukat ehrt einen Zeugen für Zivilcourage bei einem Hausbrand in Bochum

Ehrenamtliche impfen tausende Berliner Feuerwehrleute

Weitere Gruppe an Rettungskräften impfberechtigt

10.000-Fans-Aktion Tag 3 von 10

Büchle 3 mit brandneuen 35 wichtigen Tipps und Tricks für die Unfallrettung

Quickchecks: Jetzt als Online-Version erhältlich!

Flughafenbrand Düsseldorf

anrüchiger Einsatz

Wohnungsbrand mit Menschenrettung - Eine verletzte Person

Einbruch und Diebstahl eines Rettungssatz vom VRW

„Retter ohne Schutz“