Rosenbauer präsentiert weltgrößte Drehleiter mit 62 m Rettungshöhe

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Grossbrand in Papenburg
Starke Rauchentwicklung - Fenster und Türen geschlossen halten
Warnzentrale Niedersachsen
25.04.2019 23:16

Katastrophenfall
Der Landrat des Saale-Orla-Kreises gibt bekannt:
Aufgrund eines derzeit nicht unter Kontrolle zu bringenden Flächenbrandes in der Ortslage Saaldorf und der damit verbundenen Gefahr durch Rauchgase sowie Hitzeentwicklung wurde für den Saale-Orla-Kreis
seit dem 23.04.2019, 15.35 Uhr der Katastrophenfall ausgerufen.
Anwohner der Ortslage Saaldorf sowie angrenzender Gemeinden werden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Eine Gefährdung für Personen oder Gebäude durch das Feuer besteht derzeit nicht.
Einsatzleitung

Einsatzstab des Landratsamtes Saale-Orla-Kreis
Oschitzer Straße 4
07907 Schleiz

Tel. 03663-488860 - .12345678..
Landespolizeidirektion Thüringen, Landeseinsatzzentrale
23.04.2019 17:24


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

News aus der Industrie

Rosenbauer präsentiert weltgrößte Drehleiter mit 62 m Rettungshöhe

  • Vollautomatisches Hightech-Höheneinsatzgerät nach EN 14043
  • Korblift für raschen Personentransport entlang des Leiterparks
  • Elektronisches 3-D-Lastmesssystem inklusive Stützbreitenerfassung

Sie gehören zum Standardprogramm von Metz Aerials, dem Hubrettungsspezialisten im Rosenbauer Konzern, wenngleich sie für außergewöhnliche Einsätze gemacht sind. Die Rede ist von Hubrettungsgeräten jenseits der 50 m-Bauhöhe. Metz Aerials  produziert in diesem Bereich sowohl Feuerwehrdrehleitern als auch Hubrettungsbühnen und mit der L62 die höchste vollautomatische, hydraulische Drehleiter der Welt. Eines dieser seltenen Exemplare ist Ende Juni im Rahmen der Eröffnung des neuen Produktionswerkes II in Leonding zu sehen, zwei Fahrzeuge werden für asiatische Feuerwehren gebaut.

Optimiert für rasche Rettung
Bei Drehleitern für Einsatzstellen über 50 m haben Rettungskapazität, Liftgeschwindigkeit und Sicherheitstechnik höchste Priorität. Die Rettungskapazität hängt wesentlich vom Zusammenspiel Rettungskorb und Korblift ab, die Hochdrehleitern aus dem Hause Rosenbauer beweisen hier unerreichte Performance. Der Überklappkorb bietet drei Personen Platz, und auch der Korblift befördert drei Personen auf einmal. Insgesamt vier Personen können sich gleichzeitig am Gerät aufhalten, einer im Korb und drei im Lift. So kann immer ein Feuerwehrmann im Korb bleiben und den Geretteten bei Übersteigen vom Korb in den Lift behilflich sein. Mit 1,4 m/sec. fährt der Fahrstuhl voll besetzt von Leiterspitze bis Leiterfuß, innerhalb von 12 Minuten können zwölf Personen evakuiert und am Boden in Sicherheit gebracht werden.

Beim Korb-Design setzt Metz Aerials konsequent auf Leichtbau und erreicht dadurch eine für Hochdrehleitern optimale Nutzlast von 300 kg. Drei aufrecht begehbare Zugänge an der Front, einer davon als Klappleiter zum Übersteigen von Balkonbrüstungen ausgeführt, erleichtern den Einstieg. Über den heckseitigen Zugang besteigt man den Fahrstuhl. Starklicht-LED leuchten den Korb aus, verstellbare LED-Scheinwerfer im Korbboden, an der Korbfront und am Leiterpark dienen zur Ausleuchtung der Einsatzstellen. Zum Selbstschutz wird der Rettungskorb mit Frontsprühdüsen ausgestattet, Wasserwerfer können fix oder abnehmbar an der Korbreling befestigt werden, für Krankentragen gibt es ebenfalls eine eigene Halterung.

Sicheres Arbeiten in großer Höhe
Größtmögliche Betriebssicherheit gewährleistet das patentierte, elektronische 3-D-Lastmesssystem. Das computergestützte System ermittelt unter Berücksichtigung der Stützposition den jeweils optimalen Bereich, in dem der Hubrettungssatz sicher bewegt werden kann. Lastmessbolzen an den Verbindungsstellen zwischen Leitersatz und Drehgestell erfassen alle Kräfte, die gleichzeitig auf Leitersatz und Rettungskorb einwirken. Dazu gehören unter anderem Windlast, Drehanstöße, Torsion und jene Kräfte, die durch eine Wasserabgabe über den Korbmonitor verursacht werden.

Festen Stand sichert bei Hochdrehleitern die gleiche hydraulische Waagrecht-Senkrecht-Abstützung wie bei Standarddrehleitern. Sie lässt sich horizontal und vertikal stufenlos einstellen, Bodendrucksensoren ermitteln die exakte Restlast. Eine millimetergenaue Stützbreitenerfassung sorgt in jeder Einsatzsituation dafür, dass immer die optimale Ausladung zur Verfügung steht. Aufgrund der patentierten Kastenknotenbauweise werden die auf die Drehleiter einwirkenden Kräfte gleich-mäßig in die Ober- und Untergurte verteilt, was dem gesamten Leitersatzes eine sehr hohe Torsions- sprich Verwindungssteifigkeit verleiht.

Neben der L62 produziert Metz Aerials auch die L56 in diesem Höhenbereiche, beide mit gleicher Technik, gleichen Features und Einsatzmöglichkeiten, und beide auch als First Attack-Fahrzeuge mit kompletter Löschtechnik erhältlich.

Premiere für die B55

Anlässlich der Eröffnung von Werk II Leonding wird auch die erste B55 aus Karlsruher Fertigung präsentiert. Sie gehört zu einer neuen Baureihe von Feuerwehr-Hubrettungsbühnen im Höhenbereich 50 m und darüber, die in der Folge noch um eine B51 und B62 ergänzt wird. Die B55 erreicht eine Arbeitshöhe von 55 m und wird auf ein vierachsiges Fahrgestell aufgebaut. Der teleskopierbare Hauptarm ist fünfteilig, der Korbarm einteilig, über das letzte Element lässt sich der Rettungskorb vertikal um 180° bewegen und so gezielt zum Beispiel an der hinteren Seite eines Gebäudes absenken.

Entscheidend für die Performance von Hubrettungsgeräten ist die Ausladung, deshalb bietet Metz Aerials für die Bühnen über 50 m Arbeitshöhe zwei Abstützvarianten an: die Standard-Abstützung Waagrecht-Senkrecht mit max. 6,20 m Breite, sowie eine Variante mit bis zu 8,70 m Abstützbreite, bei der die Stützen in waagrechter Richtung teleskopiert werden können. So kommt die B55 auf eine Ausladung von bis zu 32 m bei einer Korblast von bis zu 500 kg.

Auch die neue Hubrettungsbühne B55 lässt sich mit Löschtechnik (Pumpe, Tanks, Wasserhochführungen, Korbmonitore etc.) ausstatten und so zum universal einsetzbaren Löschfahrzeug machen. Die Werfer werden dabei in der Regel ferngesteuert und bringen es, aufgesteckt auf den Korb, auf eine Leistung von bis zu 6.000 l/min. Auch die Bedienphilosophie ist für alle Metz Höhenrettungsgeräte gleich: klar gegliederte Displays an jedem Steuerstand, handschuhtaugliche Joysticks und Tasten und Anzeigen, die sich auf das für den Einsatz Notwendige beschränken.

Technische Daten L62

  • vollautomatische, hydraulische Drehleiter
  • aufgebaut auf MB Actros 2641 6x4
  • Arbeitshöhe: 62 m
  • Ausladung: 18,5 m
  • Korblast: 300 kg (3 Personen)
  • Fahrstuhltragkraft: 3 Personen
  • Sechsteiliger Leiterpark
  • elektronisches 3-D-Lastmesssystem
  • Stromhochführung 24/230/400 V (optional)
  • Korbmonitor (fix verbaut oder aufsteckbar)
  • Telescopic Waterway in der Oberleiter (optional)
  • inkl. Feuerlöschpumpe und Löschmitteltank (optional)
  • L x B x H: 13,2 x 2,5 x 2,96 m
  • Gesamtgewicht: 28 t

 

Technische Daten B55

  • vollautomatische, hydraulische Hubrettungsbühne
  • aufgebaut auf MAN TGS 41.400 8x4
  • Arbeitshöhe: 55 m
  • Ausladung: 32 m
  • Korblast: 500 kg (5 Personen)
  • auch als First-Attack-Gerät (Pumpe, Tank, Monitore, Hochführungen)
  • L x B x H: 12,0 x 2,5 x 4,0 m
  • Gesamtgewicht: 34 t


Rosenbauer International AG
weitere News:

Neues Mehrzweckfahrzeug für die Löschgruppe Menzelen

Feuerwehrverband fordert mehr Löschhubschrauber

INTERSCHUTZ baut den Bereich vorbeugender Brandschutz aus

Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen wieder einsatzbereit für die bevorstehende Einsatzsaison

Drehleiter der Feuerwehr stößt gegen PKW - 115.000 Euro Sachschaden

Unbekannte stehlen Feuerwehrmann das Auto und fackeln es ab

Kleinkind in Schacht gefallen

Null Toleranz beim Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte

Notre Dame: Wie Künstliche Intelligenz künftig bei Löscharbeiten unterstützt

Unterstützung der BOS durch Funkamateure

PSA-Verordnung der EU muss umgesetzt werden

Brennende Gasleitung

Feuerwehr Lohmar freut sich über Notrufkoffer

Neubau des Feuerwehrhauses im Stadtteil Herkenrath

Schwerer Verkehrsunfall auf der Einsatzfahrt

Feuerwehrschätze privat gesammelt

Brennender Müllwagen fährt bis auf den Hof der Feuerwehr

Garagenbrand

DFV-Beirat berät zu neuen Ansätzen für Integration

Zivilprozess am Landgericht Bremen [Update]

Land Hessen lehnt verbesserten Versicherungsschutz ab

LKW-Ladung entwickelte ein Eigenleben

Rettung im Wald mit Blaulicht und SiReNE

Gemeinderat wählt Dr. Georg Belge zum Leiter der Branddirektion

Von Boetticher ist neuer Förderkreisvorsitzender

Zug fährt auf gesperrter Strecke: glücklicherweise "nur" Löschschläuche der Feuerwehr beschädigt

Zwei Feuerwehrleute durch 300 bar Druckluftflasche bei einer Übung verletzt

Premergency: Die Lage unter Kontrolle. Heute für Morgen

rescEU: Verbessertes Katastrophenschutz-System der EU tritt in Kraft

Diebstähle von akkubetriebenen Rettungsspreizern

Systemtrenner Honeywell Home BFW112 für den Trinkwasserschutz

Feuerwehr-Aprilscherze 2019

Neues Spezialfahrzeug für die Feuerwehr Mülheim

Übungsbecken für Rettungstaucher geht in Betrieb

Feuerlöschboot für die Isar

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

Mädchen erkunden die Feuerwehr

Gerätewagen Gefahrgut offiziell in Einsatzdienst übernommen

Veränderung bei Versorgung nicht zu Lasten des Notrufs

33-jähriger verletzt Feuerwehrmann und Polizisten

Pferde stürzen in Güllegrube und müssen gerettet werden

Fahrzeugbeladung

Hilferuf der Retter: „Technologisch auf dem Stand der 80er-Jahre“

Großbrand in ehemaligem Nachtclub - 85 Einsatzkräfte über fünf Stunden im Einsatz

Feuerwehrfahrzeug angefahren und anschließend geflüchtet - 23-jähriger Autofahrer betrunken

Fünf Stunden lang lagen die Leichen rum

Die Feuerwehr München - des Briten Freund & Helfer

Brand in Dachgaube - Feuerwehrmann durch Absturz schwer verletzt

Die Antwort der Feuerwehr auf einen mutwilligen Melderalarm

Alarmfahrt endet mit einer Verletzten

Rettung aus 54 Metern Höhe

Josef Schun hat sich in seiner Funktion als Feuerwehrchef von Saarbrücken nicht strafbar gemacht

Notrufe per SMS orten. Kreisleitstelle setzt auf neue Software »Rescue Track«.

Reetdachhaus im Alten Land abgebrannt

Neue Personalwerbekampagne der Feuerwehr Hamburg gestartet

Bevölkerungsschutz-Konferenz blickt über die Grenzen

Stromerzeuger Honda EU22i - Mögliche Undichtigkeit des Kraftstoffhahns

Geräte aus Feuerwehrfahrzeug gestohlen

21-Jähriger missbraucht Blaulicht und versucht Fahrzeug auf der Autobahn anzuhalten

Autohaus in Vollbrand

Verleihung des 6. Conrad Dietrich Magirus Award

Herrmann stellt neue Videos zur Kampagne 'Doppelt engagiert' vor

So löscht die Feuerwehr E-Bike, E-Auto & Co.

Kleintransporter fährt am Stauende auf LKW auf

Pkw-Führer fährt Feuerwehrmann an Einsatzstelle über den Fuß

Brand in leerstehendem Schwimmbad

Waldbrand: Wassertransport auf Motorrad mit Rucksack

Brand zerstört Löschfahrzeug

Bundes­wehr darf Digi­tal­funk der Be­hör­den mit Si­cher­heits­auf­ga­ben nutzen

Innenminister Caffier: Landeseinheitliche Feuerwehrverwaltungssoftware entlastet Ehrenamtler und Verwaltung

Wohnungsbrand

Aktionswoche zum Schutz vor Kohlenmonoxid (CO) startet am 18. Februar 2019

Kettenreaktion :-(

Brandstiftung am Gerätehaus - Holzstapel und TLF angezündet

Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses, drei Personen verletzt

DFV unterstützt Projekt zu Innovation in Feuerwehr

1.000ster AT aus deutscher Produktion

INTERSCHUTZ 2020 mit Partnerlandtagen Frankreich, Italien und USA

Feuerwehrfahrzeug verunglückt, Feuerwehrmann schwer verletzt

Großbrand in einem Gewerbebetrieb

Unfallgaffer gefährden sich und andere

Haftung der Freiwilligen Feuerwehr für Schäden bei einem Einsatz?

Europaweiter Notruf 112

Brennender Güterzug stoppt im Bahnhof Unkel

Ausbildungsfolien Feuerwehr Flatrate

„Twittergewitter“ der Berufsfeuerwehren

Löschfahrzeug droht wegen Schneeglätte eine Böschung runterzustürzen

Kostenlose Benutzung der städtischen Schwimmbäder für Einsatzkräfte der Rettungsdienste

Antrag auf Ehrung durch das Land NRW

38-jähriger deutscher Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

49-Jähriger fährt Notarztwagen zur Seite

Brennendes Auto macht sich selbständig - Helfer stoppt Auto

Nötigung eines Rettungswagens mit Kind an Bord auf dem Weg ins Krankenhaus

Die politisch korrekte Feuerwehr

Vandalismusserie an Versorgungsanlagen vor Tataufklärung

Unfall auf der Autobahn - Feuerwehrmann verstirbt anschließend nach medizinischem Notfall

Feuerwehren aus den Niederlanden und Deutschland veranstalten gemeinsamen Übungstag

Drehleiter angefahren

51-jähriger Feuerwehrmann bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Achtjähriger setzt vorbildlichen Notruf ab