Magirus: Höchste Drehleiter der Welt nach Asien geliefert

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

News aus der Industrie

Magirus: Höchste Drehleiter der Welt nach Asien geliefert

Die Seoul Metropolitan Fire and Disaster Management Headquarters in Südkorea erhält als erste Feuerwehr Asiens mit einer Magirus Drehleiter des Typs M68L die höchste Drehleiter der Welt: Diese wurde am 17. Januar 2018 im Rahmen einer feierlichen Zeremonie mit über 100 Gästen auf der Feuerwehrwache im Stadtteil Songpa in Dienst gestellt. Marc Diening, President & CEO von Magirus übergab im Beisein ranghoher Vertreter der Stadt sowie der Feuerwehr Seouls, den symbolischen Fahrzeugschlüssel an Lee Jeong Hee, Kommandant der Feuerwache Songpa. Der Leiter der Safety Support Division of Seoul Fire Headquarters, Kim Song Yeon, betonte die Bedeutung modernerster Möglichkeiten zur Personenrettung: „Mit 68 Metern Arbeitshöhe eröffnet uns die M68L für Seoul mit seiner bedeutenden Hochhausdichte einmalige und effiziente Wege zur Rettung von Menschen aus großen Höhen.“

v.l.n.r.: Lee Jeong Hee; (Kommandant der Feuerwache Songpa), Marc Diening (President & CEO Magirus)

Das Konzept von Magirus habe die Verantwortlichen bei der Suche nach innovativen Lösungen für die speziellen Anforderungen an die Menschenrettung und Brandbekämpfung der Metropole Seouls direkt überzeugt. Marc Diening gratulierte der Feuerwehr zu der wegweisenden Entscheidung, als erste Feuerwehr Asiens diesen Drehleitertyp in Dienst zu stellen und damit „alles technisch Mögliche zum Schutz der Bevölkerung in diesem Bereich zu realisieren“. Die M68L wird zukünftig auf der Feuerwehrwache in Songpa stationiert sein. 

Flexibiltät und schnelle Rüstzeiten bei Einsätzen in größter Höhe

Die Magirus M68L ist die höchste Drehleiter der Welt. Mit einer Arbeitshöhe von 68 Metern setzt das Magirus Flaggschiff Maßstäbe. Aufgebaut auf einem IVECO Trakker AD 410T45 8x4 verfügt die M68L über ein Vier-Achs-Fahrgestell. Das Fahrzeug kann somit ohne Sonderzulassung auf den Straßen Seouls bewegt werden und bietet gleichzeitig hohe Flexibilität und Wendigkeit. Dies sind wichtige Eigenschaften hinsichtlich der stetig wachsenden Hochhausdichte und dem steigendem Verkehrsaufkommen in urbanen Ballungszentren. Am Einsatzort stellt auch diese Magirus Drehleiter nicht zuletzt dank des XLL-VARIO-Abstützsystems extrem schnelle Rüstzeiten sicher. Die speziell entwickelte Abstützung sorgt außerdem für maximale Zuverlässigkeit und Standfestigkeit auch bei schrägen Flächen oder Glätte.

Bestens gerüstet mit funktionalem Zubehör

Ausstattung wie der Rettungskorb RC300 mit Kamerasystem und Selbstschutzsprühanlage sorgen für optimalen Überblick und Einsatzsicherheit. Der Magirus Rettungslift RE300 bietet Platz für 3 Personen bzw. 300 kg. Der sichere, ergonomischen Überstieg an der Leiterspitze sowie der ebenerdige Ausstieg sorgen in Kombination mit einer Fahrgeschwindigkeit des Rettungslifts von bis zu 1,6 Metern pro Sekunde für eine sehr hohe Rettungskapazität. Mit weiteren Details wie der Teleskopwasserführung im siebenteiligen Leitersatz oder der Magirus Edgelight Sicherheitsbeleuchtung am Leiterpodium ist Seoul bestens für kommende Einsätze gerüstet.

Feierliche Indienststellung der M68L in Seoul

 


 

Typ M68L
Kunde Seoul Metropolitan Fire and Disaster Management Headquarters
Land Republik Korea
Fahrgestell Trakker AD 41 T45, 4 x 4 (Iveco)
Motorleistung 305 kW (410 PS), Euro 6
Zulässiges Gesamtgewicht 41.000 kg
Radstand 305 kW (410 PS), Euro 6
Besatzung 1 + 2
Arbeitshöhe 68 m
Fahrzeugabmessung 13.000 x 2.500 x 3.970 mm

 

Aufbau-Details

  • 7-teiliger Leitersatz
  • RC300: Rettungskorb für 3 Personen / 300 kg
  • Krankentragenlagerung am Rettungskorb für 200 kg
  • Rettungslift RE300 für 3 Personen / 300 kg
  • Teleskopwasserführung im Leitersatz
  • Wasser-/ Schaumwerfer (2.500 l/min) elektrisch einsteckbar in Multifunktionssäule
  • Selbstschutz Sprühanlage am Rettungskorb
  • Magirus Edgelight Beleuchtung der Podiumskante
  • Tragkraftspritze, pneumatisch absenkbar gelagert
  • Beleuchtung an den Stufenkanten
  • Stromerzeuger mit Fern- Start/Stopp-Einrichtung 
  • Kamera im Rettungskorb 
  • GSM-Ferndiagnosesystem
  • Weitere Ausstattung und feuerwehrtaktische Beladung nach Wunsch des Kunden

Über Magirus

Leidenschaft und Präzision, High-Tech und Handwerk. Seit 1864 steht Magirus für die Verbindung von Innovation und Tradition – im Sinne von Feuerwehrleuten in aller Welt. Mit einem umfassenden Angebot hochmoderner und zuverlässiger Löschfahrzeuge, Drehleitern, Rüst- und Gerätewagen, Speziallösungen, Pumpen und Tragkraftspritzen gilt Magirus international als einer der größten und technologisch führenden Anbieter von Brandschutz- und Katastrophenschutz-Technik.

Magirus ist eine Marke von CNH Industrial N.V. (NYSE: CNHI / MI: CNHI), einem weltweit führenden Unternehmen im Investitionsgütersektor mit einem breiten Spektrum an Produkten und einer weltweiten Präsenz.



Magirus GmbH
weitere News:

Notre Dame: Wie Künstliche Intelligenz künftig bei Löscharbeiten unterstützt

Unterstützung der BOS durch Funkamateure

PSA-Verordnung der EU muss umgesetzt werden

Brennende Gasleitung

Feuerwehr Lohmar freut sich über Notrufkoffer

Neubau des Feuerwehrhauses im Stadtteil Herkenrath

Schwerer Verkehrsunfall auf der Einsatzfahrt

Feuerwehrschätze privat gesammelt

Brennender Müllwagen fährt bis auf den Hof der Feuerwehr

Garagenbrand

DFV-Beirat berät zu neuen Ansätzen für Integration

Zivilprozess am Landgericht Bremen [Update]

Land Hessen lehnt verbesserten Versicherungsschutz ab

LKW-Ladung entwickelte ein Eigenleben

Rettung im Wald mit Blaulicht und SiReNE

Gemeinderat wählt Dr. Georg Belge zum Leiter der Branddirektion

Von Boetticher ist neuer Förderkreisvorsitzender

Zug fährt auf gesperrter Strecke: glücklicherweise "nur" Löschschläuche der Feuerwehr beschädigt

Zwei Feuerwehrleute durch 300 bar Druckluftflasche bei einer Übung verletzt

Premergency: Die Lage unter Kontrolle. Heute für Morgen

rescEU: Verbessertes Katastrophenschutz-System der EU tritt in Kraft

Diebstähle von akkubetriebenen Rettungsspreizern

Systemtrenner Honeywell Home BFW112 für den Trinkwasserschutz

Feuerwehr-Aprilscherze 2019

Neues Spezialfahrzeug für die Feuerwehr Mülheim

Übungsbecken für Rettungstaucher geht in Betrieb

Feuerlöschboot für die Isar

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

Mädchen erkunden die Feuerwehr

Gerätewagen Gefahrgut offiziell in Einsatzdienst übernommen

Veränderung bei Versorgung nicht zu Lasten des Notrufs

33-jähriger verletzt Feuerwehrmann und Polizisten

Pferde stürzen in Güllegrube und müssen gerettet werden

Fahrzeugbeladung

Hilferuf der Retter: „Technologisch auf dem Stand der 80er-Jahre“

Großbrand in ehemaligem Nachtclub - 85 Einsatzkräfte über fünf Stunden im Einsatz

Feuerwehrfahrzeug angefahren und anschließend geflüchtet - 23-jähriger Autofahrer betrunken

Fünf Stunden lang lagen die Leichen rum

Die Feuerwehr München - des Briten Freund & Helfer

Brand in Dachgaube - Feuerwehrmann durch Absturz schwer verletzt

Die Antwort der Feuerwehr auf einen mutwilligen Melderalarm

Alarmfahrt endet mit einer Verletzten

Rettung aus 54 Metern Höhe

Josef Schun hat sich in seiner Funktion als Feuerwehrchef von Saarbrücken nicht strafbar gemacht

Notrufe per SMS orten. Kreisleitstelle setzt auf neue Software »Rescue Track«.

Reetdachhaus im Alten Land abgebrannt

Neue Personalwerbekampagne der Feuerwehr Hamburg gestartet

Bevölkerungsschutz-Konferenz blickt über die Grenzen

Stromerzeuger Honda EU22i - Mögliche Undichtigkeit des Kraftstoffhahns

Geräte aus Feuerwehrfahrzeug gestohlen

21-Jähriger missbraucht Blaulicht und versucht Fahrzeug auf der Autobahn anzuhalten

Autohaus in Vollbrand

Verleihung des 6. Conrad Dietrich Magirus Award

Herrmann stellt neue Videos zur Kampagne 'Doppelt engagiert' vor

So löscht die Feuerwehr E-Bike, E-Auto & Co.

Kleintransporter fährt am Stauende auf LKW auf

Pkw-Führer fährt Feuerwehrmann an Einsatzstelle über den Fuß

Brand in leerstehendem Schwimmbad

Waldbrand: Wassertransport auf Motorrad mit Rucksack

Brand zerstört Löschfahrzeug

Bundes­wehr darf Digi­tal­funk der Be­hör­den mit Si­cher­heits­auf­ga­ben nutzen

Innenminister Caffier: Landeseinheitliche Feuerwehrverwaltungssoftware entlastet Ehrenamtler und Verwaltung

Wohnungsbrand

Aktionswoche zum Schutz vor Kohlenmonoxid (CO) startet am 18. Februar 2019

Kettenreaktion :-(

Brandstiftung am Gerätehaus - Holzstapel und TLF angezündet

Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses, drei Personen verletzt

DFV unterstützt Projekt zu Innovation in Feuerwehr

1.000ster AT aus deutscher Produktion

INTERSCHUTZ 2020 mit Partnerlandtagen Frankreich, Italien und USA

Feuerwehrfahrzeug verunglückt, Feuerwehrmann schwer verletzt

Großbrand in einem Gewerbebetrieb

Unfallgaffer gefährden sich und andere

Haftung der Freiwilligen Feuerwehr für Schäden bei einem Einsatz?

Europaweiter Notruf 112

Brennender Güterzug stoppt im Bahnhof Unkel

Ausbildungsfolien Feuerwehr Flatrate

„Twittergewitter“ der Berufsfeuerwehren

Löschfahrzeug droht wegen Schneeglätte eine Böschung runterzustürzen

Kostenlose Benutzung der städtischen Schwimmbäder für Einsatzkräfte der Rettungsdienste

Antrag auf Ehrung durch das Land NRW

38-jähriger deutscher Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

49-Jähriger fährt Notarztwagen zur Seite

Brennendes Auto macht sich selbständig - Helfer stoppt Auto

Nötigung eines Rettungswagens mit Kind an Bord auf dem Weg ins Krankenhaus

Die politisch korrekte Feuerwehr

Vandalismusserie an Versorgungsanlagen vor Tataufklärung

Unfall auf der Autobahn - Feuerwehrmann verstirbt anschließend nach medizinischem Notfall

Feuerwehren aus den Niederlanden und Deutschland veranstalten gemeinsamen Übungstag

Drehleiter angefahren

51-jähriger Feuerwehrmann bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Achtjähriger setzt vorbildlichen Notruf ab

Übergabe einer Reproduktion eines Bildes des Malers „Poppe Folkerts“

Feuerwehreinsätze an Weihnachten 2018

Rettungswagen verunglückt auf Einsatzfahrt - Feuerwehr versorgt vier teilweise schwer Verletzte

Kurioser Unfall

Hund bleibt in Brückengeländer stecken

Großes Interesse am Conrad Dietrich Magirus Award

Diesel-Fahrverbote: Retter schlagen Alarm

Mehrere Verletzte nach Einsatz von Pyrotechnik