Verschiebung der INTERSCHUTZ auf 2022

Feuerwehr-Forum


News


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Datenschutzerklärung Impressum


Warnmeldungen
Massiver Schneefall
Aktute Schneebruchgefahr im Landkreis Konstanz
Die Schneefälle in den vergangenen Stunden haben die Schneebruchgefahr in den Wäldern aber auch in den Gemeinden und Städten des Landkreises Konstanz dramatisch verschärft. Durch Schneebruch sind Bäume umgebrochen und blockieren Straßen und Wege.
Das Kreisforstamt beim Landratsamt Konstanz warnt die Bevölkerung vor dem Betreten des Waldes, es besteht derzeit überall im Wald Gefahr.
Die Bevölkerung wird um erhöhte Vorsicht bei allen Tätigkeiten im Freien im Bereich von Bäumen gebet
15.01.2021 12:37

Akute Gefahrenlage
Derzeit besteht eine akute Gefahrenlage durch Schneebruch im Landkreis Lörrach. Polizei und Rettungskräfte sind im Einsatz.
Mehrere Strassen sind aufgrund umgestürzter Bäume gesperrt.
Meiden Sie Waldbereiche und nutzen nur wenn nötig IhrFahrzeug
BBK-ISC-005 BBK-ISC-052 shortCode:BBK-ISC-006
15.01.2021 10:23

Schneebruch Stadt Freiburg und Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
Aufgrund der derzeitigen Schneesituation sind Aufenthalte im Wald gefährlich.
Bitte kein Aufenthalt im Wald
15.01.2021 08:33

LK Teltow-Fläming, Einschränkung Bewegungsradius
Der Bewegungsradius für Sport und Freizeit im öffentlichen Raum ist auf max. 15 km ab Landkreisgrenze eingeschränkt. Grund ist die 7- Tage Inzidenz der Neuinfektionen mit dem SARS- CoV2- Virus von mehr als 200 auf 100.000 Einwohner`innen. Weitere Informationen unter www.teltow-flaeming.de/corona
BBK-ISC-001 BBK-ISC-009 BBK-ISC-016 shortCode:BBK-ISC-004
14.01.2021 12:56

Die Stadt Oberhausen informiert: Neue Allgemeinverfügung
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation gilt eine neue Allgemeinverfügung. Bitte bleiben Sie achtsam, befolgen Sie die AHA-Regel und vermeiden Sie Kontakte, wo es geht! Vielen Dank!
Die in der Allgemeinverfügung der Stadt Oberhausen vom 21. Dezember 2020 verfügte Ausgangsbeschränkung ist mit dem Ablauf der Allgemeinverfügung am 10. Januar 2021 aufgehoben.
Die mit der Coronaschutzverordnung bereits angeordneten Schutzmaßnahmen gelten weiter. Dies ist zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung, der Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Infektionsgeschehens und der Sicherung der Leistungsfähigkeit der medizinischen Versorgung dringend geboten.
Zur Reduzierung des Infektionsrisikos im öffentlichen Raum gelten folgende kontaktreduzierende Maßnahmen:
1. Mindestabstand, Kontaktbeschränkung, Personenobergrenzen
a) Ab dem 11. Januar dürfen sich in der Öffentlichkeit nur noch Personen eines Hausstandes mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand treffen. Die Einzelperson darf zu betreuende Kinder aus dem eigenen Hausstand mitbringen.
2. Maskenpflicht
In folgenden Bereichen besteht die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske:
a. Stadtbezierk Sterkrade:
- Bahnhofstraße (einschließlich "Kleiner Markt") zwischen Eugen-zur-Nieden-Ring un d Ostrampe,
- Steinbrinkstraße zwischen Eugen-zur-Nieden-Ring und der Kreuzung Friedrichstraße/Eugen-zur-Nieden-Ring,
- der gesamte Bereich (inklusive Parkplatz) am Sterkrader Tor,
- der gesamte Bereich des Martha-Schneider-Bürger-Platzes
werktäglich in der Zeit von 7:00 Uhr bis 21:00 Uhr;
b. Stadtbezirk Osterfeld:
- Gildenstraße zwischen Marktplatz Osterfeld und Bottroper Straße
werktäglich in der Zeit von 7:00 Uhr bis 21:00 Uhr;
c. Stadtbezirk Alt Oberhausen:
- Marktstraße zwischen Mülheimer Straße und Friedrich-Karl-Straße,
- Elsässer Straße zwischen Marktstraße und Poststraße inklusive Friedensplatz,
- Langemarkstraße zwischen Helmholzstraße und Friedensplatz,
- Lotringer Straße zwischen Markstraße und Hermann Albertz Straße
werktäglich in der Zeit von 7:00 Uhr bis 21.00 Uhr;
d. Neue Mitte Oberhausen (CentrO):
- CentrO-Promenade begrenzt durch den Platz der Guten Hoffnung und den Luise-Albertz-Platz
werktäglich von 9:00 Uhr bis 21:00 Uhr.
tere Informationen erhalten sie unter:
www.oberhausen.de
www.facebook.com/oberhausen.de
www.news.oberhausen.de
BBK-ISC-012 BBK-ISC-017 BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
11.01.2021 13:31

Coronavirus: Informationen des Landes Nordrhein-Westfalen
Bis zunächst 31. Januar 2021 werden die geltenden Corona-Regelungen zur weiteren Eindämmung des Infektionsgeschehens in Nordrhein-Westfalen fortgeführt.
Alle Regeln, den genauen Wortlaut der Coronaschutzverordnung und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter www.land.nrw/corona .
Neben den bislang gültigen Regelungen gelten ab Montag, 11. Januar 2021, zudem folgende neue Bestimmungen:
Kontaktbeschränkungen
Treffen sind nur zwischen Personen aus einem Hausstand und höchsten einer Person aus einem anderen Hausstand gestattet. Diese Person kann von betreuungsbedürftigen Kindern aus Ihrem Hausstand begleitet werden; im Rahmen der Wahrnehmung von Umgangsrechten kann auch der getrennt lebende Elternteil mit nicht seinem Hausstand angehörenden betreuungsbedürftigen Kindern zusammentreffen.
Die Begrenzung von Freizeitaktivitäten auf einen 15-Kilometer-Radius um den Wohnort wird für betroffene Kommunen, also Kreise und kreisfreie Städte mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, im Rahmen der bestehenden Hotspot-Strategie geregelt.
Bürgertelefon des Landes Nordrhein-Westfalen - 0211/9119-1001
Reduzieren Sie die Kontakte auf ein Minimum. Befolgen Sie die AHA-Regeln: Halten Sie Abstand. Wasche
10.01.2021 12:00

Corona-Verordnung: Verschärfung der Maßnahmen zum 11. Januar 2021
Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, den Lockdown zu verlängern und weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus zu ergreifen. Die Landesregierung hat deshalb die für Baden-Württemberg bestehenden Corona-Regeln angepasst. Ab Montag, 11. Januar 2021, gilt für das Land eine neue Corona-Verordnung.
++++ Maßnahmen müssen verlängert werden:
Die bisher für Baden-Württemberg geltenden Beschränkungen werden bis zum 31. Januar 2021 verlängert. Die Ausgangsbeschränkungen sowie Schließungen von Geschäften und Einrichtungen bleiben bestehen. Die Kontaktbeschränkungen werden verschärft.
++++ Die wesentlichen Änderungen im Überblick:
++++ Kontaktbeschränkungen:
Private Treffen sind nur noch im Kreis des eigenen Haushalts und höchstens einer weiteren Person erlaubt, die nicht zum eigenen Haushalt gehört. Um familiäre Härten abzumildern, zählen Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahre hierbei nicht mit. Kinder aus maximal zwei Haushalten dürfen zusammen in einer festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaft betreut werden.
++++ Einzelhandel:
Neben Lieferdiensten können Einzelhandelsbetriebe ihren Kunden nun auch Abholangebote (Click & Collect) anbieten.
++++ Schulen und Kitas:
Weiterführende Schulen bleiben geschlossen. Kitas und Grundschulen bleiben zunächst ebenfalls geschlossen. Für Kinder in Kindertageseinrichtungen sowie Einrichtungen der Kindertagespflege sowie für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 7, deren Eltern zwingend auf eine Betreuung angewiesen sind, wird wieder eine Notbetreuung eingerichtet.
Weitere Informationen zu Schulen und Kitas finden Sie hier: https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2021-01-06-Regelungen-Schulbetrieb-nach-Weihnachtsferien
++++ Ausführliche Informationen:
Bitte informieren Sie sich über die geltenden Regelungen und Maßnahmen. Die neue Corona-Verordnung finden Sie auf der Seite der Landesregierung unter: https://baden-wuerttemberg.de/corona-verordnung
++++ Denken Sie dran:
Soweit Sie sich aus triftigen Gründen außerhalb ihrer eigenen Wohnung aufhalten müssen, ist weiterhin, wo immer möglich, zu anderen Personen ein Abstand von mindestens 1,5 m einzuhalten. Es gilt in verschiedenen Bereichen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
++++ Helfen Sie mit!
Bitte tragen Sie mit einem verantwortungsbewussten Verhalten zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei. Durch Einhaltung der AHA-Regeln (Abstand + Hygiene + Alltagsmaske) plus Lüften und Nutzen der Corona-Warn-App kann jede und jeder Einzelne maßgeblich zur Verringerung des Infektionsrisikos beitragen.
Reduzieren Sie Ihre persönlichen Kontakte auf ein Minimum und verzichten Sie auf private Reisen sowie Ausflüge zu touristischen Zielen.
Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen, indem Sie sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen halten. D
09.01.2021 16:59

Coronavirus - Informationen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Im Rahmen der Bekämpfung der Corona-Pandemie hat der Freistaat Sachsen die sächsische Corona-Schutzverordnung und die sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung erlassen. Diese unterliegen ständigen Aktualisierungen.
Die aktuellen Fassungen der Verordnungstexte können unter den unten aufgeführten Links eingesehen werden. Darüber hinaus sind in den Meldungen der Landkreise und kreisfreien Städte weitere Informationen einschließlich Verlinkungen unter der Rubrik "Corona-Regeln" abrufbar.
Hotline des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt - 0800 100 0214
Die Verordnungstexte sowie die weiteren Allgemeinverfügungen, Anordnungen und Regelungen finden Sie
09.01.2021 07:57

Feldberggebiet - Warnung vor umstürzenden Bäumen
Aufgrund der durch Neuschnee erhöhten Schneelast stürzen im Feldberggebiet Bäume um. Vor dem Betreten des Waldes in den Hochlagen ( Fuchstanz, Applauskurve, Rotes Kreuz und höher ) wird gewarnt.
BBK-ISC-005 BBK-ISC-052 shortCode:BBK-ISC-006
06.01.2021 11:14

Katastrophenfall im Landkreis Sonneberg
Diese Warnmeldung wurde um 13.47 Uhr aktualisiert.
Bitte beachten Sie die aktuelle Warnmeldung vom 30.12.2020, 13.47 Uhr.
30.12.2020 14:05

Katastrophenfall im Landkreis Sonneberg
Feststellung des Katastrophenfalls im Landkreis Sonneberg am 29.12,2020 um 12.00 Uhr. Aufgrund der angespannten Lage in mehreren Pflege- und Betreuungseinrichtungen, dem Rettungswesen sowie den örtlichen Krankenhäusern, wurde der Katastrophenfall festgestellt.
Mit der Feststellung des Katastrophenfalles setzt der Landkreis Sonneberg den Rechtsrahmen, um mit den örtlichen Einheiten des Bevölkerungsschutzes in betreffenden Bereichen bei Bedarf schnell Hilfe leisten zu können. Ziel ist es, die zur Verfügung stehenden Kräfte unter einheitlicher Leitung zu bündeln und im Bedarfsfall umgehend einsetzen zu können. Nicht zuletzt sichert die Feststellung des Katastrophenfalles im Einzelfall auch die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer rechtlich ab.
Weitere Informationen sowie eine Übersicht der aktuellen Regelungslage können den Internetseiten des Landkreises Sonneberg entnommen werden.
Der Landkreis Sonneberg (M. Nüchterlein) hat den Katastrophenfall ausgerufen.
Bürgerinnen und Bürger, Institutionen, Unternehmen und Behörden etc. des Landkreises Sonneberg können sich zu bei Fragen des ausgelösten Katastrophenfalles im Landkreis Sonneberg an die CORONA -Hotline 03675- 871-500 wenden. !!! Die CORONA - Hotline ist ab dem 02.01.2021 besetzt !!!
Die Hotline ist täglich (auch an Sonn- und Feiertagen) von 0900 - 1200 Uhr erreichbar.

Weiterhin steht von Montag bis Freitag das Bürgertelefon 03675- 871- 871 von 0900 - 1200 Uhr für alle anfallenden Fragen zum Thema CORONA - Virus zur Verfügung.
Außerhalb der behördlichen Öffnungszeiten werden besorgte Anrufer über eine Sprachansage allgemein informiert.

Für allgemeine behördliche Anfragen ist die zentrale Rufnummer 03675- 871- 0 während der behördlichen Öffnungszeiten besetzt.

Die behördlichen Öffnungszeiten sind:

Montag: 0800 - 1200 Uhr
Dienstag: 0800 - 1200 Uhr und 1400 - 1600 Uhr
Mittwoch: 0800 - 1200 Uhr
Donnerstag: 0800 - 1200 Uhr und 1400 - 1730 Uhr
Freitag: 0800 - 1200 Uhr

Ihre gesundheitliche Situation ist NICHT bedrohlich, aber Sie können nicht so lange warten, bis der Arzt wieder aufmacht: Sie sind ein Fall für den ärztlichen Bereitschaftsdienst: Wählen Sie die 116117.

IN LEBENSBEDROHLICHEN FÄLLEN ALARMIEREN SIE BITTE DIE RETTUNGSLEITSTELLE UNTER DER NUMMER 112 ODER DIE POLIZEI UNTER 110.
Jede Person ist angehalten, die physisch-sozialen Kontakte zu anderen Personen außer zu den Angehöri
30.12.2020 13:47

Coronavirus: Landkreis Ludwigsburg ändert die Allgemeinverfügung
Der Landkreis Ludwigburg hat eine Allgemeinverfügung über eine erweiterte Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf bestimmten Straßen und Plätzen der Stadt Ludwigsburg (Allgemeinverfügung Mund-Nasen-Bedeckung Ludwigsburg) veröffentlicht.
Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises wurde am 28. Dezember 2020 veröffentlicht und tritt am Dienstag, 29. Dezember 2020 in Kraft.
+++ Die wesentliche Änderung:
In den nachfolgenden Straßen und Plätzen der Stadt Ludwigsburg ist im Freien in der Zeit von 07:00 bis 20:00 Uhr eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen:
- in der Bahnhofstraße beginnend auf Höhe der Ecke Leonberger Straße bis zur Kreuzung Schillerstraße/ Hoferstraße/ Uhlandstraße,
- in der gesamten Myliusstraße,
- in der gesamten Schillerstraße,
- auf dem gesamten Schillerplatz,
- in der gesamten Mathildenstraße,
- in der gesamten Arsenalstraße,
- in der Wilhelmstraße im Bereich zwischen Ecke Arsenalstraße und Kreuzung Schlossstraße/Schorndorfer Straße/ Stuttgarter Straße,
- in der Körnerstraße im Bereich zwischen Ecke Wilhelmstraße und der Kreuzung Lindenstraße.
Bestimmte Ausnahmen werden in Ziffer 2 definiert.
Zusätzlich zu den Bestimmungen der neuen Allgemeinverfügung des Landkreises gelten die schon bekannten Regelungen aus der Verordnung des Landes Baden-Württemberg auf die wir ausdrücklich hinweisen!
Waschen Sie sich regelmäßig und gründliche die Hände. Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen, indem
29.12.2020 12:00

Coronavirus im Landkreis Konstanz
Der Landkreis Konstanz hat am Samstag, 24.10.2020, die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen erstmals überschritten, daher erlässt das Landratsamt eine Allgemeinverfügung. Die darin genannten Maßnahmen sind mit sofortiger Wirkung gültig. Die Allgemeinverfügung ist einsehbar auf der unten genannten Homepage des Landratsamtes ? Service und Verwaltung ? Amtliche Bekanntmachungen.
Für seine Bürgerinnen und Bürger hat das Landratsamt zum Thema Coronavirus eine Telefon-Hotline unter 07531/800-7777 eingerichtet.
Diese ist werktags von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr sowie am Samstag zwischen 8 und 12 Uhr erreichbar. Sonntags sowie an Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.
Im Landkreis Konstanz gibt es zwei Abstrichzentren (AZ), an denen sich folgende
beschwerdefreie Personen testen lassen können:
- Reiserückkehrende aus Risikogebieten
- Personen, die über die Corona-Warnapp kontaktiert wurden
- Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte gemäß der Teststrategie des
Landes Baden-Württembergs
- Kontaktpersonen der Kategorie 1
Das AZ in Singen befindet sich am Klinikum Singen (ehemaliges Pförtnerhaus im Eingang des Parks) und ist werktags von Montag bis Freitag von 12 – 16 Uhr geöffnet. Termine für das AZ in Singen werden werktags von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr unter der Nummer 07531 800-2480 vergeben. Folgende Einschränkungen gelten für die Zeit zwischen den Jahren: Vom 24. – 26.12.2020 und am 31.12.2020 sowie 1.1.2021 ist das AZ in Singen geschlossen.
Das AZ in Konstanz befindet sich am Klinikum Konstanz (Altbau) und ist werktags von Montag bis Freitag von 14 – 16 Uhr geöffnet. Folgende Einschränkungen gelten für die Zeit zwischen den Jahren: Vom 24. – 25.12.2020 und am 31.12.2020 sowie 1.1.2021 ist das AZ in Konstanz geschlossen. Am 26.12.2020 und 2.1.2021 werden in Konstanz zwischen 14 und 16 Uhr Abstriche vorgenommen. Ab dem 4.1.2021 ändern sich die Öffnungszeiten des AZ Konstanz in werktags von Montag bis Freitag von 12 bis 16 Uhr. Eine Terminvergabe ist nicht erforderlich.
Bei Anzeichen einer Coronavireninfektion wenden Sie sich unbedingt telefonisch an Ihren Hausarzt. Krankenhäuser und die Notfallpraxen sind keine Anlaufstellen für Corona-Abstriche.
Weitere Informationen zum Thema Coronavirus im Landkreis Konstanz erhalten Sie unter der unten genannten Internetseite.
Sind Sie unsicher, ob Sie mit COVID-19 infiziert sein könnten? Dann beantworten Sie 3 Fragen und ermitteln so Ihr persönliches COVID-19-Risiko. Den Test hierfür finden Sie auf unserer unten genannten Internetseite.
Folgende Maßnahmen empfehlen das Gesundheitsamt des Landkreises Konstanz und der Gesundheitsverbund
23.12.2020 13:59

Corona - Information des Landkreises Stade
Im Landkreis Stade wurde die 7-Tages-Inzidenz von 100 Corona Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen überschritten. Damit gelten die entsprechenden eingeschränkten Bestimmungen der Verordnung des Landes Niedersachsen sowie der Allgemeinverfügung des Landkreises Stade.
Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Landkreises Stade oder des Landes Niedersachsen.
BBK-ISC-009 BBK-ISC-014 BBK-ISC-132 BBK-ISC-133 BBK-ISC-134 BBK-ISC-135 shortCode:BBK-ISC-011
14.12.2020 14:30

Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 im Landkreis Dachau -Weitergehende Einschränkungen und Ausgangsperre ab Freitag, 11. Dezember 2020
Hinweis: Im Landkreis Dachau wurde nach den Feststellungen des RKI der Inzidenzwert von 200 Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen überschritten;
Ab Freitag - 11.12.2020 – treten gemäß § 25 der 10. IfSMV weitergehende Einschränkungen und eine Ausgangssperre in Kraft.
Nähere Informationen stehen auf der Internetseite des Landratsamtes Dachau unter www.Landratsamt-dachau.de sowie im Amtsblatt.
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
10.12.2020 16:18

Katastrophenfall in Bayern
Aufgrund des Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie wird ab 9. Dezember 2020 das Vorliegen einer Katastrophe im Freistaat Bayern gemäß Art. 4 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes (BayKSG) festgestellt.
Weitere Informationen sowie eine Übersicht der aktuellen Regelungslage können den Internetseiten des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration (https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php ) sowie des Bayerischen Sta atsministeriums für Gesundheit und Pflege (https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/ ) entnommen werden.
erisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
09.12.2020 14:35

Information für die Bevölkerung des Ennepe- Ruhr- Kreises
Corona - Positives Testergebnis führt direkt in die Quarantäne
Für Bürger des Ennepe- Ruhr- Kreises gelten seit heute neue Regeln, wann sie sich in häusliche Quarantäne zu begeben haben.
Diese Pflicht besteht ab sofort ab dem Zeitpunkt, an dem jemand erfährt, dass sein Coronatest positiv ausgefallen ist. In diesem Moment haben sich der Getestete sowie seinen Haushaltangehörigen unverzüglich in ihrer Wohnung zu isolieren.
Darüber hinaus sind die Betroffenen verpflichtet, Kontakt zum Gesundheitsamt aufzunehmen. Dafür stellt die Kreisverwaltung auf ihrer Internetseite ein Online-Formular bereit.
Alle Infos über das Formular sowie die Hintergründe und die Rechtsgrundlage für das geänderte Verfahren liefert dieser Link
https://www.presse-service.de/public/Single.aspx?iid=1058504
Bleiben Sie gesund
BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 BBK-ISC-133 BBK-ISC-135 BBK-ISC-017 shortCode:BBK-ISC-011
14.11.2020 13:08

CORONA- Information des Landkreises Wolfenbüttel
Im Landkreis Wolfenbüttel wurde die 7- Tages- Inzidenz von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen überschritten.
Damit gelten die entsprechenden einschränkenden Bestimmungen der Verordnung des Landes Niedersachsen sowie der Allgemeinverfügung des Landkreises Wolfenbüttel.
Nähere Informationen erhalten Sie unter
https://www.lkwf.de/corona und
https://www.niedersachsen.de/Coronavirus
Informieren Sie sich in den Medien, zum Beispiel im Lokalradio und im Internet.
31.10.2020 13:04

Aktuelle CORONA-Informationen Wolfsburg 30.10.2020
Aufgrund der aktuellen Landesverordnung und den darin maßgeblichen Inzidenzwerten, erlässt die Stadt Wolfsburg, angesichts der Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 35 je 100.000 Einwohnern am 26.10.2020 und der Überschreitung des 7-Tage-Inzidenzwertes von 50 je 100.000 Einwohnern am 28.10.2020 im Stadtgebiet, eine neue Allgemeinverfügung (v. 27.10.2020).
Die Allgemeinverfügung ist unter https://www.wolfsburg.de/coronavirus zu finden.
Das Bürgertelefon der Stadt Wolfsburg ist von Montag bis Freitag von 7:00 bis 18:00 Uhr unter 05361 28-1234 erreichbar.

Die Corona-Hotline des Landes Niedersachsen ist werktags von 8:00 bis 22:00 Uhr unter der Telefonnummer 0511 120-6000 erreichbar. - 05361 28-1234
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
30.10.2020 14:54

Coronavirus: Aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW im Kreis Steinfurt
Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen hat der Kreis Steinfurt mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 50 die "Ge fährdungsstufe 2" erreicht. Aufgrund dessen hat der Kreis Steinfurt eine zweite Allgemeinverfügung erlassen, die am Dienstag, 27. Oktober, in Kraft getreten ist.
Neben den bisher geltenden Maßnahmen der Coronaschutzverordnung sind somit gemäß § 15a bis auf Weiteres folgende Regelungen festgelegt:
- Zusammenkünfte im öffentlichen Raum (Straßen, Plätze, Grünanlagen, etc.) sind auf maximal 5 Personen oder Personen aus 2 häuslichen Gemeinschaften oder ausschließlich Verwandte in gerader Linie (Eltern, Kinder, Enkelkinder) sowie Geschwister, Eheleute, Lebenspartner beschränkt.
- Sperrstunde für Gastronomiebetriebe sowie ein generelles Verkaufsverbot von Alkohol zwischen 23 Uhr und 6 Uhr.
- An besonderen Festen (Hochzeiten, runde Geburtstage, Taufen, etc.) im öffentlichen Raum (z.B. Gaststätten) dürfen maximal 10 Personen teilnehemen. Zudem wird dringend empfohlen, Treffen in privaten Räumen auf ein Minimum zu beschränken.
Darüber hinaus hat der Kreis Steinfurt die Regelungen für das Kreisgebiet spezifiziert. Demnach gilt in der Zeit von 6 Uhr bis 24 Uhr zusätzlich das Gebot zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in folgenden Bereichen:
- Fußgängerzonen
- Außenbereiche vor Trauzimmern bzw. Trausälen
- Bahnhöfe und Bahnhofsvorplätzen
- Bushaltestellen
- Taxi- und Mietwagenständen
- Kfz-Stellflächen mit mehr als 10 Parkplätzen
- Bereiche vor gastronomischen Einrichtungen
Die Ordnungsämter der Städte und Gemeinden im Kreis Steinfurt überprüfen die Einhaltung der Maßnahmen im jeweiligen Ort.
Alle Informationen zu den aktuell gültigen Coronaschutzmaßnahmen sowie die erlassenen Allgemeinverfügungen des Kreises Steinfurt können im Internet unter www.kreis-steinfurt.de/corona nachgelesen werden.
Kreis Steinfurt
Der Landrat
BBK-ISC-009 BBK-ISC-014 BBK-ISC-017 BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
28.10.2020 15:37

Aktualisierung 28-10-2020 CORONA-Information
In der Stadt Braunschweig wurde die 7-Tages-Inzidenz von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen überschritten.
Damit gelten die entsprechenden einschränkenden Bestimmungen der Verordnung der Landes Niedersachsen. Nähere Informationen erhalten Sie auf www.braunschweig.de und www.niedersachsen.de
Stadt Braunschweig
BBK-ISC-009 BBK-ISC-132 shortCode:BBK-ISC-011
28.10.2020 12:38

Maßnahmen der Stadt Heidelberg gegen die Ausbreitung des Coronavirus
Die Stadt Heidelberg hat bei der sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz die Stufe von mehr als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Die Stadt ergreift deshalb folgende zusätzliche Maßnahmen:
- Alle Gaststätten und öffentliche Vergnügungsstätten im Stadtgebiet müssen ab 23:00 Uhr schließen. Die Sperrzeit endet um 6:00 Uhr am folgenden Tag.
- Freitag- und Samstagabend dürfen ab 23:00 Uhr bis 6:00 Uhr am Folgetag im gesamten Stadtgebiet keine alkoholischen Getränke mehr verkauft oder abgegeben werden.
- In Fußgängerbereichen gilt laut Corona-Verordnung des Landes eine Maskenpflicht, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.
Im Übrigen gelten weiter die Maßnahmen laut Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.
Volltexte der städtischen Allgemeinverfügung, der Landesverordnung, sowie weitere, ständig aktualisierte Informationen zum Coronavirus finden Sie unter:
https://www.heidelberg.de/coronavirus
Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen. Beachten Sie die bekannte AHA-Regel: Abstand halten, Hygiene
27.10.2020 09:59

Coronavirus: Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit
Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen steigt gegenwärtig stark an. Es wächst daher die Gefahr einer weiteren Verbreitung der Infektion und - je nach Einzelfall - auch von schweren Erkrankungen.
Weitere Informationen und Empfehlungen finden Sie im Corona-Informations-Bereich der Warn-App NINA. Beachten Sie auch die Internetseiten der örtlichen Gesundheitsbehörde (Stadt- bzw. Kreisverwaltung) Ihres Aufenthaltsortes
- Beachten Sie die AHA + A + L - Regeln: Abstand halten - 1,5 m Mindestabstand beachten, Körperkonta
14.10.2020 16:35

Corona-Virus Düsseldorf Inzidenzwert > 50
Die Infektionszahlen mit dem Corona-Virus sind in der Landeshauptstadt Düsseldorf auf 54 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen. Mit Überschreiten des 50er-Wertes werden in Düsseldorf zusätzliche Schutzmaßnahmen zur Reduktion von Neuinfektionen umgesetzt. Diese weiteren Hygiene- und Schutzmaßnahmen finden sie unter
https://corona.duesseldorf.de/news/inzidenzwert-auf-54-8-gestiegen
Beachten Sie weiterhin die Hygieneregeln nach dem A-H-A-Schema. Allgemeine Informationen zum Corona-Virus finden sie auf der Internetseite der Landeshauptstadt Düsseldorf unter
www.duesseldorf.de/corona
in den sozialen Netzwerken der Landeshauptstadt oder am Corona-Infotelefon unter 0211 89-96090.
BBK-ISC-009 BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
13.10.2020 15:13

CORONA-VIRUS im Kreis Lippe
Information zum Coronavirus.
Alle aktuellen Informationen finden sie täglich unter:
www.kreis-lippe.de
Weiterhin ist ein Infotelefon des Gesundheitsamt Kreis Lippe geschaltet.
Tel: 05231-621100
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
22.09.2020 15:51

Hinweis auf Information des Bundesinnenministeriums für Gesundheit
Die Stadt Duisburg weist auf die in der Warn-App NINA veröffentlichten Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit hin. Weitergehende Informationen zu Beschränkungen sowie Verhaltensanweisungen erhalten sie auf der Internetseite der Stadt Duisburg: www.duisburg.de
Weitergehende Informationen erhalten sie im Internet auf www.duisburg.de , bei Radio Duisburg (Antenne 92.2) und über das Gefahrentelefon der Stadt Duisburg (Rufnummer: 0800 / 1121313)
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
31.08.2020 14:36

VORSORGLICHE INFORMATION
Zentral in der Bekämpfung jeder Pandemie ist das Unterbrechen der Infektionsketten.
Die Corona-Warn-App unterstützt die zentrale Arbeit der Gesundheitsämter beim Nachverfolgen der Kontakte.
Helfen Sie mit, mit der Corona-Warn-App Infektionsketten zu unterbrechen.
Die Corona-Warn-App finden Sie entsprechend zum Download:
"Corona-Warn-App" im App-Store für iOS
"Corona-Warn-App" im Play-Store für Android
Jede Nutzerin und jeder Nutzer der Corona-Warn-App leistet einen wichtigen Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie. Wir danken den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse und ihre Beteiligung!
Corona-Warn-App-Nutzerinnen und Nutzer, die über die APP eine WARNUNG erhalten haben, werden gebeten sich, sich bei der Bürgerhotline des Landkreises Vorpommern-Greifswald zu melden: 03834 8760 2300 oder per E-Mail an corona@kreis-vg.de
Informationen und Handlungsempfehlungen zur aktuellen Corona-Pandemie-Situation im Landkreis Vorpommern-Greifswald finden Sie hier tagesaktuell: https://corona.kreis-vg.de
• Allgemeine Regeln und Auflagen für Einheimische, Gäste und Gastgeber
• Hinweise zum Vorgehen bei Krankheitsverdacht
• Aktuelle Fallzahlen und regionale Verteilung
BBK-ISC-017 BBK-ISC-132 BBK-ISC-133 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
31.08.2020 13:59

Informationen zur Corona-Pandemie
Die Corona-Lage besteht weiterhin. Tragen Sie weiterhin mit verantwortungsbewusstem Verhalten zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei und schützen Sie sich selbst und Ihre Mitmenschen.
Allgemeine Hinweise hierzu finden Sie im Corona-Informations-Bereich der Warn-App NINA.
Aktuelle Informationen sowie die güligen Rechtsverordnungen finden Sie im Corona-Informationsportal der Thüringer Landesregierung sowie über unten stehenden Link.
In einigen Regionen in Thüringen gelten weitergehende Bestimmungen. Bitte informieren Sie sich daher zusätzlich direkt bei Ihrem Landkreis/Ihrer kreisfreien Stadt.
Halten Sie einen Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen.
28.08.2020 11:59

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Chlorung besteht weiterhin
Die Chlorung besteht weiterhin.
Bei Rückfragen können sich Bürgerinnen und Bürger an die Stadtwerke Gersthofen oder die Stadt Gersthofen wenden.
0821/2491-0 - 0821/2491-0
Das Wasser muss nicht mehr abgekocht werden.
28.08.2020 11:00

Corona
Derzeitige Warnungen der Landesregierung beachten.
Die vorhergehende Meldung vom 20.08.2020 11:44 war eine technische Aktualisierung.
Die darin beschriebene Ausgangsbeschränkung war vom 20.03.2020 und hat derzeit keine Gültigkeit.
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
20.08.2020 14:25

Aktuelle Information zur Corona-Pandemie
Die Corona-Lage besteht fort. Tragen Sie weiterhin mit verantwortungsbewusstem Verhalten und Handeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei und schützen Sie hierdurch sich selbst und Ihre Mitmenschen. Informationen über die aktuelle Situation, einzuhaltende Verhaltensregeln und weitere Hinweise finden Sie im Internet unter www.corona.saarland.de.
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie - Hotline: (0681) 501-4422
- Folgen Sie den behördlichen Anordnungen. -Tragen Sie im öffentlichen Raum nach Möglichkeit eine Mu
19.08.2020 13:36

Coronavirus im Kreis Heinsberg
Alle aktuellen Informationen täglich unter:
www.kreis-heinsberg.de
Weitere Informationen am Bürgertelefon: 02452-131313
Achtung, aktualisierte Zeiten Bürgertelefon:
Ab dem 10.08.2020 ist das Bürgertelefon zu folgenden Zeiten besetzt:
Montags bis Freitags von 09:00 - 14:00 Uhr
Bürgertelefon Kreis Heinsberg - 02452-131313
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
10 .08.2020 09:47

Information für die Bevölkerung
Zur aktuellen Entwicklung und den notwendigen Maßnahmen in der Corona-Lage weisen wir nochmals auf die Homepage der Stadt Mülheim an der Ruhr hin.
Den Link finden Sie unter "Weitere Informationen" !
Für Gehörlose bietet die Stadt Mülheim an der Ruhr über die E-Mail Adresse: info@muelheim-ruhr.de Hilfe und Antworten zur aktuellen Lage an.
Bürgertelefon der Stadt Mülheim an der Ruhr - 0208/455-22 oder info@muelheim-ruhr.de
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
12.06.2020 11:54


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Hannover

Verschiebung der INTERSCHUTZ auf 2022

Das aktuelle Infektionsgeschehen zwingt uns leider zu einer neuen Terminierung der INTERSCHUTZ.
 
Die Weltleitmesse für Feuerwehr, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz und Sicherheit findet nun vom 20. bis 25. Juni 2022 statt. Wir gehen davon aus, dass sich die Pandemie bis zu diesem Zeitpunkt abgeschwächt hat und ein Event in der Größe der INTERSCHUTZ wieder stattfinden kann.


 
Auch ist uns bewusst, dass viele von Ihnen aktuell sehr intensiv in die Pandemiebekämpfung involviert sind. Daher haben wir uns nach intensiven Überlegungen und in vielen Gesprächen mit Ausstellern und Partnern der INTERSCHUTZ zu diesem Schritt entschlossen.



Deutsche Messe AG
weitere News:

Community Days und FireFit European Championships im Juni

Wie sicher sind mehrgeschossige Holzgebäude bei Feuer?

SUV in Vollbrand

Feuerwehr rettet Pferd aus Güllegrube

Neues Tanklöschfahrzeug für den Löschzug Furth

Personal der Feuerwehr Bremerhaven spendet für das SOS-Kinderdorf Worpswede

Versuchter Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Sachbeschädigung an Feuerwache - Festnahme eines 59-Jährigen

Mit Feuerwehr-Jacke unterwegs

Altersgerechte Ausbildung in der Jugendfeuerwehr

Zwei neue E-Golf für die Feuerwehr

Radmuttern gelöst

Serienbrandstifter erneut verurteilt: Erfolg für Arbeitsgruppe „Lost Places“

Brand eines Kleintransporter

Auf dem Weg zum Kellerbrand: Feuerwehrwagen übersehen

Einbruchdiebstahl in der Feuerwehrschule Loy

Scheunenbrand

Einsätze von Feuerwehren am Jahreswechsel 2020/2021

Bauernhof/Wirtschaftsverbände teilweise in Vollbrand

Neues Jahr, neuer Look

Neues Spezialfahrzeug zur Waldbrandbekämpfung

Berliner Feuerwehr auf Jahreswechsel vorbereitet

Blaulicht und Blutmond: Im Einsatz zwischen Leben und Tod

Feuerwehreinsätze an Weihnachten 2020

Großbrand einer Lagerhalle

Feuerwehr bestohlen

Flughafenbetreiber AENA bestellt 22 Flughafenlöschfahrzeuge des Typs PANTHER 6x6

René Pol verlässt die ZIEGLER Gruppe

Neue Studie über Zukunftstechnologien im Brand- und Katastrophenschutz

Brand bei einem Reifenhändler

15 Jahre Schneekatastrophe im Münsterland – Auswirkungen auf den Schutz Kritischer Infrastrukturen

Verkehrsunfall mit Gülle-Tankauflieger

Leitfaden für Standard-Einsatz-Regeln: Einsatz bei gefährlichen Stoffen und Gütern

PKW brennt

Technische Hilfeleistung (THL) – das Werk für alle Fälle!

Toter nach Wohnungsbrand

Feuerwehr der Stadt Meinerzhagen beschafft Digitale Meldeempfänger von EuroBOS

Diebstahl eines Materialkoffers mit Türöffnungswerkzeuge der Feuerwehr

Vermeintlicher Selbstmordversuch

Sieben Menschen gerettet

Hinweise zur korrekten Kennzeichnung von Atemschutzmasken

Verschiebung der INTERSCHUTZ auf 2022

Extremismusvorwürfe gegen Angehörigen der Berliner Feuerwehr

Zimmerbrand

Spende für die Kinderfeuerwehr

Rettungswagen gestoppt und Fahrer beraubt - die Polizei ermittelt

Feuerwehren leisten seit Monaten Bemerkenswertes

Frontalkollision von Pkw und Trecker

Staufermedaille des Landes für Hermann Löhle

Geländewagen gegen Tram

Klägerin muss die Kosten für einen Feuerwehreinsatz überwiegend bezahlen

Waldbrandausrüstung – wassersparend und ergonomisch gepackt

Anfeindungen von Angehörigen der Feuerwehr aufgrund der Presseberichterstattung zu Corona-Fällen in einer Löschgruppe

Brennt Wohnmobil, eine Person noch drin

Gewalt gegen Einsatzkräfte

PSA für das Plasmaschneiden bei Feuerwehr-Einsätzen

Kind bei Wohnhausbrand verstorben

Feuer zerstört Reetdachhaus

Feuerwehr testet Prototyp eines voll elektrisch angetriebenen Rettungswagens erstmalig im großstädtischen Einsatzalltag

Pkw in Vollbrand

LKW-Zugmaschine auf Autobahn komplett ausgebrannt

Trauerflor an den Feuerwehrfahrzeugen

Traktorabsturz im Weinberg

DFV-Delegiertenversammlung auf 27. Februar 2021 verschoben

Feuerwehrjacke aus Einsatzfahrzeug geklaut

Feuerwehrfahrzeug verunglückt bei Einsatzfahrt

Traktor gerät in Brand

Diebstahl an Feuerwehrauto

Karl-Heinz Knorr wird Katastrophenschutzbeauftragter für das Land Bremen

50 Jahre fischer Werkfeuerwehr

Zuschlag für 265 Tragkraftspritzenfahrzeugen (TSF-W) wurde erteilt

Jeder vierte Haushalt hat einen Kamin- oder Kachelofen, doch nur wenige schützen sich vor Kohlenmonoxid

Betrug durch angebliche Brandschutzbeauftragte

Einführung des KATRETTER-Systems

108 mobile Einsatzküchen für die Hilfsorganisationen des Landes

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus Veert - technisches Werkzeug gestohlen

Zusammenstoß im Begegnungsverkehr - Feuerwehrfahrzeug beschädigt - Unfallflucht

Versuchter Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Schadensersatz bei Kollision mit Feuerwehrfahrzeug

Löschunterstützungsfahrzeug LUF 60 vorgestellt

Ohne „Fairständnis„ der Arbeitgeber geht es nicht!

Jahresstatistik Gefahrenabwehr: Mehr als 50.000 Brand-Einsätze für die Feuerwehr

Achtung Brandgefahr - Hier sollten Sie nicht mit dem Feuer spielen

Ro-Ro-Fahrgastschiff „Lisco Gloria“ brennt

Einbrecher flüchten mit Einsatzfahrzeug des Technischen Hilfswerks

Brand eines Ackerschleppers

Einsatzfahrzeug auf Einsatzfahrt verunfallt

Wohnhausbrand

Feuerwehrmann auf der Fahrt zum Einsatz verunglückt

Löschdecken aus dem Zukunfts- und Infrastrukturprogramm

Um Haaresbreite...

Meldeempfänger EuroBOS Birdy Slim

Mercedes-AMG lädt die Lebensretter der Freiwilligen Feuerwehr Walldorf zum Fahrsicherheitstraining ein

Innovation und Digitalisierung sind gefragt

Schnelle Hilfe für Verschüttete

Magirus präsentiert TLF AirCore

DFV-Bundesfeuerwehrarzt empfiehlt Grippeschutzimpfung

Magirus komplettiert Produktpalette im Bereich Waldbrandbekämpfung und Offroad

Technik – Taktik – Einsatz: Starkregen und Sturzfluten

Vier verletzte Personen nach Zusammenstoß