Vernetzte Sicherheit mit KOKOS: Einbindung von freiwilligen Helfern im Katastrophenschutz

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p


Warnmeldungen
Kreisfreie Stadt Mönchengladbach
Kampfmittelfund in Mönchengladbach
Es folgt eine wichtige Information der Stadt Mönchengladbach!
In Mönchengladbach Ortsteil Gladbach kommt es aufgrund einer Entschärfung eines Blindgängers am Montag ab 15:00 Uhr zu weitreichenden Evakuierungsmaßnahmen.
Halten Sie die Notrufnummern von Feuerwehr und Polizei für Notrufe frei.
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.notfallmg.de oder unter 02161/25-54321.
Feuerwehr Mönchengladbach
08.12.2018 08:19

Abkochgebot und Beendigung der Chlorung, Stadtgebiet Bobingen, Bobingen Siedlung und Stadtteil Straßberg
Die Stadtwerke Bobingen haben seit Freitag, 22.06.2018 das Trinkwasser im Stadtgebiet Bobingen, Bobingen Siedlung und Stadtteil Straßberg gechlort. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt Augsburg wurde am 27.11.2018 vereinbart, die Chlorung noch bis zum Sonntag, 02.12.2018 um 18:00 Uhr aufrecht zu erhalten, so dass zu diesem Zeitpunkt die Anordnung der Chlorung aufgehoben wird. Es ist damit zu rechnen, dass das Trinkwasser noch ca. eine Woche einen Chlorgeruch/-geschmack aufweisen kann. In diesem Zeitraum darf das Wasser auch noch nicht für Aquarien verwendet werden.
Gleichzeitig tritt in Absprache mit dem Gesundheitsamt Augsburg am Sonntag, 02.12.2018 um 18:00 Uhr ein erneutes Abkochgebot in Kraft. Diese Maßnahme ist erforderlich, da es direkt nach Beendigung der Chlorung zu einer kurzzeitigen Überschreitung des Grenzwertes für koloniebildende Einheiten (KBE) von 100/ml kommen kann. Hiervon nicht betroffen sind die Stadtteile Waldberg, Kreuzanger, Reinhartshausen und Burgwalden (Versorgung durch Staudenwasser).
Um Gefahren für Ihre Gesundheit auszuschließen, bitten wir Sie, das Wasser mindestens einmal sprudelnd aufzukochen und dann langsam 10 Minuten abkühlen zu lassen, sofern Sie es zum Trinken oder zur Zubereitung von Speisen und Getränken verwenden.
Für Körperpflege, also für Waschen, Duschen und Baden kann das Leitungswasser unbehandelt verwendet werden, allerdings sollte es nicht in offene Wunden und nicht in Mund, Nase und Ohren gelangen. Für Haare und Gesicht sollte man das Wasser nicht verwenden, da die Keime durch die Körperöffnungen eindringen könnten. Zähne sollen nur mit abgekochtem Wasser bzw. Mineralwasser geputzt werden. Für die Handhygiene reicht es aus, Leitungswasser und Seife zu verwenden.
Das Abkochgebot gilt bis auf weiteres. Sobald die Möglichkeit einer Grenzwertüberschreitung nicht mehr gegeben ist, werden wir Sie über Rundfunk, Presse und Internet wieder informieren. Wir gehen aktuell von einer Dauer von ca. 2 bis 3 Wochen und somit einer Beendigung des Abkochgebotes noch vor Weihnachten aus.
Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an uns, Tel. 0 82 34 / 80 02 – 37. Für weitere Informationen nutzen Sie bitte auch unsere Internetseite www.stadt-bobingen.de.
Stadtwerke Bobingen
- Tel. 0 82 34 / 80 02 – 37
Integrierte Leitstelle Augsburg
30.11.2018 12:21

Trinkwasserverunreinigung - Abkochverfügung
Der Landkreis Miesbach informiert.
In den Bereichen der Gemeinde Gmund: Siedlung Ostin ist die Trinkwasserqualität beeinträchtigt.
Es wurde eine Abkochverfügung angeordnet.
Leitstellenbereich Rosenheim
27.11.2018 11:09


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Forschungsprojekt KOKOS

Vernetzte Sicherheit mit KOKOS: Einbindung von freiwilligen Helfern im Katastrophenschutz

Ob Jahrhundertflut, Orkan oder Flüchtlingswelle: Für den Katastrophenschutz in Deutschland kommt es immer wieder unvermutet zu komplexen Einsatzlagen. Dabei zeigte sich in der Vergangenheit nicht nur, wie anfällig unsere Gesellschaft ist - stets gab es auch eine große spontane, projektbezogene Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung, die immense Kräfte freisetzte. Doch wie lassen sich die Helferinnen und Helfer sinnvoll koordinieren und als aktive Partner in den Katastrophenschutz einbinden? Dieser Fragestellung widmet sich das Forschungsprojekt KOKOS. 

KOKOS steht für die "Unterstützung der Kooperation mit freiwilligen Helfern in komplexen Einsatzlagen". Seit 2015 untersuchen das Fachgebiet für Computergestützte Gruppenarbeit und Soziale Medien der Universität Siegen (CSCW, Konsortialführung), das Institut für Medienforschung der Universität Siegen, das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart sowie die Vomatec Innovations GmbH, wie die Zusammenarbeit zwischen den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), wie etwa den Feuerwehren und Hilfsorganisationen, und der Zivilgesellschaft verbessert werden kann und was die Fähigkeit zur Selbsthilfe bei Bürger*innen und Unternehmen fördert. Dafür erarbeitet das Projekt, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,8 Millionen Euro fördert, spezielle Methoden, Konzepte und IT-Werkzeuge. Die Branddirektion Frankfurt am Main ist als assoziierter Partner eng in KOKOS eingebunden. 

Das IAT der Universität Stuttgart hat in diesem Kontext ein organisatorisches Konzept zur Einbindung von Helfer*innen in den Katastrophenschutz entwickelt. Im Interview stellen Veronika Zettl vom IAT-Projektteam und Markus Röck, Leiter der Stabsstelle Kommunikation und Führungsunterstützung bei der Branddirektion Frankfurt, die Ergebnisse vor. 

Maximale Wirkung mit wenig Aufwand Ein Interview mit den Beteiligten zeigt, wie die Zusammenarbeit zwischen Bevölkerung und Behörden funktioniert 

Frau Zettl, im Forschungsprojekt KOKOS wurde das Konzept der Mittlerorganisation erarbeitet. Was genau ist diese Mittlerorganisation?

Der Begriff beschreibt einen Verbund von Menschen, die gewillt sind, sich bei einer komplexen Einsatzlage zu engagieren.

Es gibt drei Arten von Mittlerorganisationen:

  1. Spontan entstehende Gruppen wie etwa 2015 bei der massiven Flüchtlingsankunft am Frankfurter Hauptbahnhof. Private Einzelpersonen können hier quasi-professionelle Strukturen wie die Initiative Second planet e.V. entwickeln und etwa mit der Feuerwehr zusammenarbeiten.
  2. Bestehende Vereine, also eine im anderen Kontext bereits vorhandene Struktur, deren Ressourcen die BOS nutzen können - etwa die Tafel e.V. bei der Essensausgabe.
  3. Organisationen, die speziell dafür gegründet wurden, um bei Schadenslagen zu helfen, beispielsweise das Team Bayern. 

Wie kamen Sie zu diesem Konzept - und was wollen Sie damit erreichen?

Das Konzept der Mittlerorganisation entstand aus Beobachtungen in der Praxis. Ob Hochwasser oder Flüchtlingswelle: Die spontane Hilfsbereitschaft ist da. Unser Ziel ist es, die Zusammenarbeit mit diesen Menschen besser und effizient zu gestalten, ohne zusätzlich die BOS - also Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben - zu strapazieren. Deren Zeit, Kraft und Know-how sind an anderer Stelle gefordert. Also können sie nun die Koordination und Steuerung von Freiwilligen an eine Mittlerorganisation auslagern, die als Schnittstelle zu den BOS fungiert. 

Herr Röck, was bedeutet das für die BOS wie die Feuerwehr Frankfurt am Main? Welche Vorteile ergeben sich durch die Zusammenarbeit mit einer Mittlerorganisation?

Der Katastrophenschutz wird in der heutigen Zeit als Thema für die gesamte Gesellschaft immer wichtiger. Ab einer gewissen Größenordnung geht es bei einer Einsatzlage um die Manpower: So kann ich beispielsweise Sandsäcke von Spezialkräften schleppen lassen - oder die Aufgabe mit Hilfe von Mittlerorganisationen an Zivilisten abgeben. Ein anderes Beispiel kommt aus der Flüchtlingshilfe: Hier gibt es innerhalb der Bevölkerung ein Spezialwissen, was Fremdsprachen betrifft. Das können die BOS selbst gar nicht abbilden, es ist für uns aber sehr hilfreich. Insofern gilt es, die Selbstkoordination der Hilfsbereiten mit Hilfe der Erkenntnisse von KOKOS zu forcieren. Ich bin davon überzeugt, dass das funktioniert: Im Ernstfall würden wir die Ergebnisse aus KOKOS sofort praktisch umsetzen. 

Frau Zettl, wie sieht die Zusammenarbeit zwischen den BOS und einer Mittlerorganisation aus?

Wenn der Ernstfall eintritt, sucht sich die Katastrophenschutzbehörde eine geeignete Gruppe, die sie zur Mittlerorganisation machen kann. Diese benennt einen Ansprechpart-ner für die BOS und umgekehrt. Die Gruppe wird offiziell, aber formlos von den Behörden als Mittlerorganisation ernannt - damit wird sie zum Verwaltungshelfer und ist versiche-rungsrechtlich geschützt. Die Ansprechpartner der Mittlerorganisation werden dann in den Krisenstab oder die Lagebesprechungen mit einbezogen, damit der enge Informationsaustausch in beide Richtungen gut funktioniert und Aufgaben verteilt werden können. So entsteht schnell eine sehr enge institutionelle Verbindung und effiziente Zusammenarbeit. 

Welche Aufgaben übernimmt konkret die Mittlerorganisation? Und wie bindet sie die Helferinnen und Helfer ein?

Die zentrale Aufgabe der Mittlerorganisation als Ganzes ist es, das freiwillige Engagement zu bündeln und den Behörden strukturiert zuzuführen. Dazu erfasst die Mittlerorganisation die Kompetenzen und Kontaktdaten der Helferinnen und Helfer und hat die einzelnen Aufgaben im Blick. Als Aufgabe ist je nach Einsatzlage alles denkbar, was außerhalb des Gefahrenbereichs liegt. Bei der Vermittlung zwischen Helferinnen und Helfern einerseits und den Behörden andererseits spielt auch die Kommunikation eine wichtige Rolle. Das Motto "command and control" ist für die BOS sinnvoll, für die Zivilgesellschaft empfiehlt sich aber ein etwas anderer Umgangston. Die Mittlerorganisation erklärt den Helfern sachlich und auf Augenhöhe, was zu tun ist, und bildet so eine soziale und kulturelle Brücke zwischen den Behörden und den Helferinnen und Helfern. Bisher wurde das im Ernstfall oft vernachlässigt. 

Herr Röck, ist das in der Praxis gut umsetzbar?

Ja. Im Nachhinein zeigt sich, dass wir einiges von den KOKOS-Methoden und Konzepten schon 2015 bei der Flüchtlingsankunft am Frankfurter Hauptbahnhof realisiert haben - allerdings ohne genau zu wissen, dass wir das Konzept einer Mittlerorganisation verfolgen. Das Projekt liefert uns nun wichtige Werkzeuge, um die ablaufenden Prozesse klarer zu sehen und professionell zu unterstützen. So erreichen wir eine maximale Wirkung bei einem geringen Einsatz von Ressourcen, und das ist wirklich eine große Hilfe. 

Welche Rolle spielen dabei die sozialen Medien und Messenger-Dienste?

Sie stellen eine ganz neue Qualität in der Kommunikation dar: So lässt sich beispielsweise eine Gruppe über WhatsApp oder auch Facebook schnell und transparent koordinieren. Das gibt dem Einsatz nochmals eine ganz andere Dynamik. Gerade heutzutage ist es elementar wichtig, auch diese Werkzeuge zu kennen und für unsere Zwecke zu nutzen. 

Frau Zettl, wer haftet, wenn eine Helferin oder ein Helfer einen Schaden verursacht? Was ist aus rechtlicher Sicht zu beachten?

Wird eine Mittlerorganisation formlos als solche durch die Behörden benannt, wird sie mit ihren Helferinnen und Helfern zum Verwaltungshelfer. Fügt sich jemand von ihnen selbst Schaden zu, ist sie oder er entweder über die jeweilige BOS versichert, oder es greift die gesetzliche Unfallversicherung für Nothelfer. Diese deckt nicht nur Körperschäden ab, sondern auch Sachschäden und -verluste. Bei fahrlässig verursachten fremden Schäden gilt die Amtshaftung. Der rechtliche Schutz besteht demnach auch ohne eine schriftliche Vereinbarung zwischen BOS und Mittlerorganisation. Auch die schriftliche Registrierung von Helferinnen und Helfern ist dafür zwar empfehlenswert, aber nicht zwingend erforderlich. 

Herr Röck, gibt es aktuelle Beispiele dafür, wann eine Zusammenarbeit nach KOKOS sinnvoll ist?

Nehmen wir das Beispiel der Evakuierung von 65.000 Menschen in Frankfurt während der Bombenentschärfung im Spätsommer 2017. Was wäre passiert, wenn wir die Menschen wesentlich länger hätten betreuen müssen? Auf solche Fälle können wir künftig gezielter hinarbeiten - auch indem wir im Vorfeld dafür geeignete Mittlerorganisationen suchen und benennen. Ansonsten greift das Projekt in Lagen, die wir heute gar nicht vorhersehen können. Das Konzept der Mittlerorganisation gibt uns aber eine systemische Antwort auf die Einbindung und Steuerung von mehr zivilen Ressourcen in Großlagen. Das Konzept ist ein Baustein, dem die wissenschaftliche Untersuchung der Einbindung von Helferinnen und Helfern zugrunde liegt. Das bedeutet aber nicht, dass es dazu keine offenen Fragen mehr gibt. Die Forschung muss hier weitergehen. 

Frau Zettl, Sie haben Handlungsleitfäden veröffentlicht, die den Weg zu einer gelingenden Zusammenarbeit beschreiben. An wen richten sich diese Unterlagen?

Es gibt zwei Versionen: eine für die BOS und eine für die Mittlerorganisationen oder die, die es werden wollen - also Vereine und Verbände, Initiativen oder Interessierte. Die Leit-fäden geben organisatorische und rechtliche Hinweise. Sie erläutern, was es bei einer Zusammenarbeit zu beachten gilt und wie sie idealerweise gestaltet wird. Damit sind sie vor allem präventiv gedacht, sie helfen aber auch in einer konkreten Situation: Dafür gibt es Checklisten, die das Wichtigste auf einen Blick zusammenfassen. So liefert unser Forschungsprojekt konkret nutzbare Ergebnisse, die in der Praxis sehr hilfreich sind. 

Mehr Infos zum Projekt KOKOS online unter http://kokos.wineme.fb5.uni-siegen.de/



Das Interview führte die Journalistin Nicole Unruh im Auftrag der Branddirektion Frankfurt

Themengruppe: Katastrophenschutz

weitere News:

Erste neue LF-KatS werden für die Auslieferung bestückt

Jugendfeuerwehr knotet Hundespielzeug aus ausgemusterten Rettungsseilen der Feuerwehr

Reisebus in Vollbrand

Niedersachsen fordert bundesweiten Ehrentag für Polizei und Feuerwehr

Verkehrsunfall zwischen LKW und Straßenbahn fordert 11 verletzte Personen

Notrufmissbrauch ist kein Spaß

Deutschlands Feuerwehrsystem als Gegenstand eines neuen BMBF-Forschungsprojekts

Bundesnetzagentur warnt vor gefährlichen Weihnachtsgeschenken

Brandlegung im ICE 617: 46-Jähriger in Haft

Kohlenmonoxid-Warner verhindert Schlimmeres

Zielplanung Feuerwachen 2020

Feuerwehr gibt Tipps zur Sicherheit im Advent

Einsatzkräfte nach Verkehrsunfall angegriffen

Sieben verletzte Einsatzkräfte durch Verpuffung in der Kanalisation

Feuerwehr findet Hanfplantage

Hund steckt nach Unfall in Auto fest

Bund und Länder erproben ihr Krisenmanagement am fiktiven Szenario

Dachstuhlbrand zerstört Wohnhaus - 2 verletzte Personen

Waldbrandgefahr wird bei uns unterschätzt!

22-jähriger Transporterfahrer bei Unfall tödlich und 17-jährige Beifahrerin leicht verletzt

Henning Banse aus Bleckede erhält Bundesverdienstkreuz

Flammen unter der Reichenbachbrücke

Feuerwehr-Aufnahmetest: Schaffe ich das?

Polizei in Schleswig-Holstein vertraut auch weiterhin auf Digitalfunklösungen von Motorola Solutions

Innenminister Thomas Strobl verleiht Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen

Feuerwehrmann reagiert professioniell

Fahrzeug fährt in Vorwerk in Hallenwand - Pkw brennt in Vollbrand!

Italienischer Feuerwehrmann rettet Senior aus den Flammen

Neues Mindelheimer Hilfeleistungslöschfahrzeug schwer beschädigt

EFA-S schließt Kooperationsvertrag mit Blaulichtspezialist CS

Zusammenstoß zwischen Feuerwehrfahrzeug und Motorrad: ein Toter, eine schwerverletzte Person

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

Böses Erwachen nach Feuerwehrübung: Enduro samt Helm entwendet

Bund: 100 Millionen Euro zusätzlich für Feuerwehr

Der Wandel im Blickpunkt

Feuerwehrmann verunglückt bei Alarmierung

Wohnungsbrand mit Personenschaden

Oberbürgermeister besucht den neuen Chef der Feuerwehr Düsseldorf

Essens Freiwillige Feuerwehr wird mit dem Bürgertaler der Essener FDP-Ratsfraktion geehrt

Stiftung SafeInno schreibt die Excellence Awards 2019 in drei Kategorien aus

Feuerwehr wird bei Personenrettung massiv behindert

Serienfreigabe für das Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz (LF-KatS)

Mit Blaulicht in den Ruhestand

Sirenentest in ganz Bayern

Kind von Feuerwehrfahrzeug angefahren und im Krankenhaus verstorben

Motorola Solutions feiert Geburtstag

Nordrhein-Westfalen und PMeV gründen Expertenforum zur Vernetzung von Informationen zur Darstellung der Landeslage

Papiercontainerbrand mit Gefährdung von Einsatzkräften

Gerichtsverhandlung wegen vorsätzlicher Gefährdung eines Feuerwehrmanns

vfdb-Präsident fordert noch stärkere internationale Zusammenarbeit

Feuerwehr, Rettungsdienst und Wasserwacht trainieren im Shell-Großtanklager

Gebäudebrand in der Innenstadt

Wiedersehen mit den Lebensrettern

Unfall mit Heißluftballon - 6 Personen gerettet

Kamerasystem zur Lageerkundung und Dokumentation

Schwerer Busunfall auf der A5 – 18 Verletzte Personen

Spanisches Team siegt beim Skyrun der Feuerwehr Düsseldorf

Brand in einer Zelle der Justizvollzugsanstalt

Tatverdächtiger nach Brandstiftung in Haft

Logo für 29. Deutschen Feuerwehrtag vorgestellt

Motorola Solutions präsentiert neues kompaktes TETRA-Digitalfunkgerät

Die Motorsäge der Zukunft

Brand in einem Galvanik-Betrieb - 20 Einsatzkräfte verletzt

Betrugs-Fakeshop unter Feuerwehr-Domain

Neue Lösch- und Rettungsfahrzeuge für die Eisenbahntunnelrettung

Traktor mit Anhängern kippt bei Talfahrt um

Conrad Dietrich Magirus Award 2018

Anbau am Feuerwehrgerätehaus in Stahe begonnen

Feuerwehr liegt mit Falschparkern im Clinch

Ölerwartungsgeld ausgezahlt

Aus Werbetafeln werden Warnmittel

Stromerzeuger/Lichtmast

Neue kompakte und leichte Rettungszylinder

Kombispreizer eventuell gestohlen?

Zivilschutz Thema bei Berliner Abend

Eine App, die Leben retten kann: Das Forschungsprojekt IRiS bei der Feuerwehr Paderborn

Zwei Feuerwehrleute werden bei Löscharbeiten von einstürzender Decke eingeklemmt

Aus landwirtschaftlichem Anhänger läuft eine unbekannte Flüssigkeit aus

Brandschutzatlas 9/2018

Zwei Celler Unternehmen sind „Partner der Feuerwehr“

Symposium zur Entwicklung von CBRN-Schutzfähigkeiten

WDR zeigt zweite Staffel von „Feuer & Flamme“

Vollbrand eines Mehrparteienhauses - Eine Person verletzt

Falschparker behindern Rettungsfahrzeuge

Nordrhein-Westfalen lässt Tradition des „Warntags“ wieder aufleben

Sirenen gehören wieder zum sicheren Ton

Neue Fachempfehlung zu Abfrage bei Notruf 112

Heute nach Warnmitteln für morgen suchen

Wald- und Flächenbrände: Feuerwehren erhalten Unterstützung aus der Luft

Pandemie-Prävention am Flughafen

KÖTTER Security investiert über
drei Millionen Euro in Großfahrzeuge, Spezialtechnik und Weiterbildung

Pferd aus Swimmingpool gerettet

Unbekannte stehlen Seenotrettungsboot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)

Tödlicher Verkehrsunfall mit Leichenwagen auf der Autobahn

Schmitz übernimmt die insolvente Meinicke Fahrzeugservice GmbH in Farnstädt (Eisleben)

Brand eines Wohnhauses - Anwohner pöbeln Einsatzkräfte an

Kuh verläuft sich auf ein Dach und bricht ein

Brandschutz für die Brandschützer

Ein kleiner Streich und seine Folgen

Unbekannte bewerfen Feuerwehrfahrzeug mit Eiern