PMRExpo 2014: Aufwärtstrend setzt sich fort

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Entwarnung: Sirenenprobe Bergisch Gladbach
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Sirenenprobe Bergisch Gladbach" vom 07.12.2019 gesendet durch Leitstelle Rheinisch-Bergischer Kreis. Die Warnung ist aufgehoben.
Heute in der Zeit von 12:00 Uhr und 12:15 Uhr wird ein Test der Warnsirenen im Stadtgebiet Bergisch Gladbach erfolgen. Es wird zunächst einen langen Warnton (Entwarnung) geben, gefolgt von an-und abschwellenden Tönen (Warnung) und einem anschließenden langen Warnton (Entwarnung)!
Eine weitere Meldung erfolgt nicht.
Herausgeber: Leitstelle Rheinisch Bergischer Kreis
Weitere Informationen erhalten sie bei der Feuerwehr Bergisch Gladbach unter:
Tel: 02202/238538
www.feuerwehr-gl.de
Leitstelle Rheinisch-Bergischer Kreis
07.12.2019 12:44

Entwarnung: Sirenentest
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Sirenentest" vom 07.12.2019 gesendet durch Feuerwehr Köln. Die Warnung ist aufgehoben.
Die Feuerwehr Köln informiert:
Heute um 12:00 Uhr wird ein Test der Warnsirenen im Stadtgebiet Köln erfolgen.
Es wird zunächst einen langen Warnton (Entwarnung) geben, gefolgt von an- und abschwellenden Tönen und einem abschließenden langen Warnton (Entwarnung).
Feuerwehr Köln
07.12.2019 12:18

Entwarnung: Probealarme
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Probealarme " vom 07.12.2019 gesendet durch Feuerwehr Stadt Leverkusen. Die Warnung ist aufgehoben.
In Leverkusen findet zurzeit 07.12.2019 12:00 Uhr bis 12:12
ein Sirenenprobealarm statt. Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung.
Informieren Sie sich über die Sirenensignale unter www.feuerwehr-leverkusen.de .
Blockieren Sie nicht den Notruf von Feuerwehr und Polizei durch Nachfragen.
Aktuelle Informationen erhalten sie über das Feuerwehr Infotelefon - 02144061212
Feuerwehr Stadt Leverkusen
07.12.2019 12:16

Entwarnung: Probealarm in Mönchengladbach
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Probealarm in Mönchengladbach" vom 07.12.2019 gesendet durch Feuerwehr Mönchengladbach. Die Warnung ist aufgehoben.
Es folgt eine wichtige Information der Feuerwehr Mönchengladbach.
In Mönchengladbach findet zurzeit ein SIRENENPROBEALARM statt.
Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung.
Informieren Sie sich über die Bedeutung der Sirenensignale unter: www.notfallmg.de
Halten Sie die Notrufnummern von Feuerwehr und Polizei für Notrufe frei.
Feuerwehr Mönchengladbach
07.12.2019 12:15

Entwarnung: Probealarm im Kreis Viersen
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Probealarm im Kreis Viersen" vom 07.12.2019 gesendet durch Integrierte Leitstelle Kreis Viersen. Die Warnung ist aufgehoben.
Es folgt eine wichtige Information der Feuerwehr Viersen.
Im Kreis Viersen findet zurzei t ein SIRENENPROBEALARM statt.
Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung.
Informieren Sie sich über die Bedeutung der Sirenensignale unter : https://www.kreis-viersen.de/de/dienstleistungen/katastrophenschutz/
Halten Sie die Notrufnummern von Feuerwehr und Polizei für Notrufe frei.
Integrierte Leitstelle Kreis Viersen
07.12.2019 12:05

Entwarnung: Probealarm der Sirenen im Kreis Kleve
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Probealarm der Sirenen im Kreis Kleve" vom 07.12.2019 gesendet durch Leitstelle Kreis Kleve. Die Warnung ist aufgehoben.
Der Kreis Kleve führt heute gegen 12:00 Uhr eine Überprüfung der Sirenen durch. Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. Es wird folgendes Sirenensignal zu hören sein: "Warnung''!
Kreisleitstelle Kleve - 02821-771-0
Leitstelle Kreis Kleve
07.12.2019 12:03

Entwarnung: Kreisweiter Sirenenprobealarm im Kreis Düren
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Kreisweiter Sirenenprobealarm im Kreis Düren" vom 07.12.2019 gesendet durch Kreis Düren, Amt für Bevölkerungsschutz. Die Warnung ist aufgehoben.
Der Kreis Düren führt heute in seiner Zuständigkeit als Katastrophenschutzbehörde um 11:00 Uhr einen kreisweiten Sirenenprobealarm durch. Der Probealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Sirenenwarnsystems zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung der Sirenensignale hinzuweisen.
Es werden bei dem Probealarm insgesamt vier unterschiedliche Signale zu hören sein:
1. Signal "Entwarnung" - Dauerton von 1 Minute Länge
2. Signal "Warnung - Radio einschalten" - Sirene ertönt 1 Minute lang auf- und abschwellend
3. Signal "Feuerwehralarm". - Dauerton von 1 Minute Länge, zweimal unterbrochen
4. Signal "Entwarnung" - Dauerton von 1 Minute Länge
Bitte beachten Sie, zwischen jedem Sirenensignal erfolgt eine Pause von ca. 4 Minuten.
Hiernach ist der Test beendet.
"Was muss ich beachten "?
Sie sollten darauf achten, ob Sie die Sirenentöne hören, wenn Sie sich im Freien aufhalten. Hören Sie nichts oder nur einen schwachen Ton, sollten Sie sich zu den Dienstzeiten bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung melden und einen entsprechenden Hinweis geben.

Für Rückmeldungen zum Sirenentest bitte auf keinen Fall die Notrufnummern benutzen!
Kreis Düren, Amt für Bevölkerungsschutz
07.12.2019 11:15

Entwarnung: Sirenenprobealarm
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Sirenenprobealarm" vom 07.12.2019 gesendet durch Zentrale Rettungsleitstelle des Kreis Weimarer Land. Die Warnung ist aufgehoben.
Die Rettungsleitstelle Weimarer Land gibt bekannt:
Im gesamten Landkreis Weimarer Land findet gegen 10.00 Uhr ein Sirenenprobealarm statt, welcher zur Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der Alarmierungswege dient.
Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung.
Bedeutung der Sirenensignale:
Sirenenprobe:
1 Ton von 12 Sekunden Dauer
Alarmierung Feuerwehr:
3 Töne von je 12 Sekunden Dauer mit je 12 Sekunden Pause zwischen den Tönen
Hinweis:
Diese Meldung gilt gleichzeitig zur Funktionsüberprüfung der Nachrichten- und Notfall-App NINA und wird ab Februar 2019 jeden ersten Samstag im Monat versandt.
Zentrale Re ttungsleitstelle des Kreis Weimarer Land
07.12.2019 10:24

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Abkochanordnung für die zentrale Wasserversorgung der Stadt Gersthofen
Derzeit wird im Trinkwasser des Versorgungsgebietes der Stadt Gersthofen ein in der Trinkwasserverordnung festgelegter Grenzwert überschritten, Keime wurden festgestellt. Die Ursache für die Belastung ist derzeit noch nicht bekannt, daher werden bis auf weiteres begleitend Wasserproben an mehreren Stellen im Netz, verteilt über das gesamte Stadtgebiet, genommen. Gemeinsam mit dem staatlichen Gesundheitsamt des Landratsamtes Augsburg wird intensiv an der Ursachenfindung gearbeitet.
Die bisherige Trinkwasserqualität kann momentan in Gersthofen, den Ortsteilen Hirblingen, Batzenhofen, Edenbergen, Rettenbergen sowie Peterhof und in Holzhausen (Ortsteil von Gablingen) nicht garantiert werden. Um eine Gefahr für die Gesundheit auszuschließen wird darum gebeten, Wasser vorsorglich abzukochen, sofern es für die Zubereitung von Speisen, zum Kochen oder Trinken verwendet wird.
Hierfür muss das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden soll ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden. Für Toilettenspülungen und andere Zwecke kann nicht abgekochtes Leitungswasser ohne Einschränkungen genutzt werden.
Die Stadtverwaltung informiert alle Bürgerinnen und Bürger über neue Entwicklung stetig. Über das Radio, die Tagespresse und die Website (www.gersthofen.de) werden weitere Informationen veröffentlicht.

Falls Bürgerinnen und Bürger weitere Fragen haben, wurde eine „Servicehotline Wasser“ eingerichtet. Diese ist 24 Stunden unter 0821/2491-333 erreichbar. - 0821/2491-333
Integrierte Leitstelle Augsburg
21.08.2019 15:00


p

Datenschutzerklärung

Impressum

Kommunikationstechnik

PMRExpo 2014: Aufwärtstrend setzt sich fort

Wachstum und Internationalisierung der PMRExpo haben sich vom 25. bis 27. November 2014 in Köln fortgesetzt: Eine erneut gewachsene Ausstellungsfläche von 3.510 Quadratmetern (2013: 3.352 qm²), 165 Aussteller (2013: 151), rund 3.200 Teilnehmer (2013: 3.051) und ein weiterer Anstieg ausländischer Gäste und Aussteller spiegeln das Wachstum der PMRExpo wider. Die Zahlen untermauern auch ihren Stellenwert als eine der international führenden Fachveranstaltungen für Professionellen Mobilfunk und Leitstellen. NRW-Innenminister und PMRExpo-Schirmherr Ralf Jäger bezeichnete die PMRExpo in seiner Eröffnungsrede als "die" Veranstaltung für den Professionellen Mobilfunk.

Ausstellung – Quelle: Markus Schwalenberg Fotografie

Sehr zufriedene Aussteller

Zahlreiche Aussteller lobten den Verlauf der Fachmesse: "Wir sind mit der PMRExpo 2014 höchst zufrieden. Das Publikum war sehr fachorientiert und vor allem auch breit gefächert: Es gab viele und gute Gespräche sowohl mit Vertretern der BOS als auch der Industrie, der Energieversorger und der ÖPNV-Unternehmen." so Michael Mansfeld (Emerson Network Power GmbH).
Das Themenspektrum der gut besuchten zweitägigen PMR-Konferenz umfasste den Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), Kommunikationsanforderungen für die Energiewirtschaft, den Schutz kritischer Infrastrukturen und die Vernetzte Sicherheit beim Katastrophenschutz. Darüber hinaus wurden künftige technologische Entwicklungen wie Social Media zur Lagebild-erfassung, die Chancen von Breitband, Breitband-PMR und LTE beleuchtet.

Rundgang Minister Jäger – Quelle: Markus Schwalenberg Fotografie

Fachforen zogen Publikum an

Sowohl das im Vorjahr erfolgreich gestartete Internationale BOS Forum , als auch die neuen Formate Fachhandelsforum, Industrieforum und Objektfunkforum konnten die Erwartungen voll erfüllen. "Der Einstieg in das neue Format ist gelungen", zeigte sich Peter Stroetmann, Moderator des Fachhandelsforums, sehr zufrieden. "Wir haben genau die Zielgruppen erreicht, die wir ansprechen wollten", resümierte Thorsten Hanssler, Moderator des Industrieforums. Als Publikumsmagnet entpuppte sich das Objektfunkforum. "Themen und Referenten trafen exakt das Interesse des Publikums", sagte Jörg Eisebraun vom PMeV-Fachbereich Objektversorgung.

Voller Saal beim Leitstellenkongress

Das Interesse am Leistellenkongress war 2014 sehr groß, unter der Moderation von Andreas Sirtl (Berliner Feuerwehr) beleuchteten 13 Vorträge von Experten aus BOS aus Behörden

und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), Industrie und Beratung das Bild der Leitstellen in Gegenwart und Zukunft.

Leitstellenkongress – Quelle: PMeV

Träger und Veranstalter sehen sich bestätigt

Der Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.V. (PMeV), ideeller Träger der PMRExpo, und die EW Medien und Kongresse GmbH (EW) als Veranstalter sehen sich in ihrem Konzept einer weiteren Internationalisierung und stärkeren Serviceorientierung der PMRExpo bestätigt. "Die starke Präsenz des internationalen Publikums war noch ausgeprägter als im Vorjahr. Mein persönlicher Eindruck ist, dass wir in diesem Jahr ein ausgesprochen fachkundiges Publikum nach Köln locken konnten. So sehen es auch andere Aussteller, mit denen ich gesprochen habe", so PMeV-Vorsitzender Peter Damerau.
"Wir freuen uns besonders über das positive Feedback der Teilnehmer und Aussteller zu unserem Serviceangebot. Im Hinblick auf das Ziel ‚Internationalisierung' hat sich die Kooperation mit einem Partner in Asien bewährt: Allein China war mit zwölf Unternehmen vertreten", erklärt Projektleiterin Stefanie Scharfschwerdt von EW.

PMRExpo 2015

Die PMRExpo 2015 findet vom 24. bis 26. November 2015 wieder in der Koelnmesse, Halle 10.2 statt.

Die PMRExpo, internationale Fachmesse für Professionellen Mobilfunk (PMR) und Leitstellen fand bereits zum 14. Mal statt. Seit 2009 ist die Koelnmesse ihre Heimat. Eine große Zahl von nationalen und internationalen Ausstellern sind vertreten, z. B. Hersteller, Anwender und Betreiber von Professional Mobile Radio Systemen. Ideeller Träger der PMRExpo ist der Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.V. (PMeV). Veranstalter ist die EW Medien und Kongresse GmbH aus Frankfurt am Main. 

Der Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.V. (PMeV) mit Sitz in Berlin ist ein Zusammenschluss führender Anbieter und Anwender von Kommunikationssystemen für den mobilen professionellen Einsatz. Seine Mitglieder sind Hersteller, System- und Applikationshäuser sowie Netzbetreiber und Nutzer. Ziel des PMeV ist es, den PMR-Markt in Deutschland weiterzuentwickeln. Als führender Kompetenzträger in Sachen PMR bietet er zu diesem Zweck ein Forum für einen neutralen, herstellerunabhängigen und partnerschaftlichen Dialog mit den Marktpartnern, der Politik sowie den Behörden und Institutionen.



Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.V. (PMeV)
weitere News:

Einbruch in Feuerwehrhaus

Stellungnahme der Freiwilligen Feuerwehr Sülfeld

Großbrand in der Altstadt

Projektwoche der Feuerwehr AG erfolgreich abgeschlossen

Während Sanitäter seiner Freundin helfen: 17-Jähriger zerstört Rettungswagen

Fehlauslösungen einer Sirene

Wer gafft, hat nichts gerafft

Sicherer Umgang mit Adventskränzen und Weihnachtsbäumen

Studie „Digitale Transformation in der zivilen Gefahrenabwehr

Missbrauch von Notrufen

Einbruch bei der Feuerwehr

DFV-Präsident Hartmut Ziebs stellt sich den Fragen der Feuerwehrbasis in Nordrhein-Westfalen

Gemeinsames Projekt von Freiwilliger Feuerwehr Bedburg-Hau und Gemeindeverwaltung

Drei zum Teil schwer Verletzte beim Zusammenstoß von PKW und Notarzteinsatzfahrzeug

„Cyberangriff auf Regierungshandeln“ ist Thema der LÜKEX 21

Landesregierung verabschiedet Entwurf für ein Gifttiergesetz

Brand eines Bauernhofes

Auftakt der Hauptverhandlung wegen schwerer Brandstiftung durch Feuerwehrmann

Löschfahrzeug von Straße abgedrängt → Unfallflucht

Dezentrale Ausbildung der Feuerwehren gestartet

Übungsfahrzeug der Feuerwehr gestohlen - Zeugenaufruf

Ehrenamtlicher Feuerwehrmann vor Gericht

Motorola Solutions schließt 10-Jahres-Servicevertrag für TETRA-Digitalfunkgeräte mit der Polizei Berlin

Berliner Feuerwehr fit machen für die Zukunft

17-jähriger Feuerwehrmann überfallen

Was empfindet wohl ein Schwerverletzter wenn zahlreiche Gaffer zuschauen?

Feuerwehren arbeiten eigene NS-Geschichte auf

Sirenenauslösung im Neusser Stadtgebiet → Fehlalarm durch technische Störung

Feuerwehr-Lehrgang spendet für Kinderhospiz in Olpe

Brandstifter meldet sich bei der Bundespolizei und wird festgenommen - 547 Tage Restjugendstrafe

Josef Schun tritt am Freitag wieder Dienst bei der LHS an

Feuerwehrmann beleidigt

Tiefbauunfälle - Physik, Technik, Taktik

Mann bedroht Feuerwehrmänner mit Luftgewehr

Bewaffneter Mann verschanzt sich -> Wohnungsbrand mit einem Todesopfer

Falsche Feuerwehrleute wollen Rauchmelder überprüfen - Polizei warnt vor Betrugsmasche

Danksagung

Feuerwehrkran der Feuerwehr Reutlingen verunglückt

Einsatz bei gefährlichen Stoffen und Gütern

Festnahme von zwei mutmaßlichen Brandstiftern aus der Feuerwehr

Versuchter Einbruch in Feuerwehrgebäude

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Trambahn auf Abwegen

ZIEGLER liefert 4 Löschfahrzeuge (LF 10) an die Feuerwehr Regensburg

Die erfolgreichste Fahrzeugfamilie aus dem Hause Rosenbauer feiert Jubiläum

Förderverein übergibt Drohne an Einsatzabteilung

13-Jähriger in Bremerhaven schwer verletzt

vfdb und DFV zum Bericht des Grenfell Inquiry

Neues „Vorauslöschfahrzeug“ für die Feuerwehr

19-jähriger Pkw-Fahrer mit Blaulicht unterwegs

Wohnungsinhaber leistete Widerstand

Kalb verendet nach Brand

Allrad-Fahrtraining für rote und blaue Einsatzfahrzeuge

Netflix soll US-Bürger vor Notfällen warnen

Traktorbrand auf Bauernhof Schnelle Reaktion verhindert großen Schaden

Arbeitsgemeinschaft der Frankfurter Hilfsorganisationen (AGFH) feiert Jubiläum

Giftspinnen aus Mexiko in Gartenmöbeln entdeckt

Vollbrand einer Scheune mit angrenzendem Wohnhaus

Für den Katastrophenfall gewappnet

Kreisfeuerwehrverband führte Fortbildung für Journalisten durch

Einsatz von Löschdecken

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Gefahr von CO-Vergiftungen steigt mit Beginn der Heizsaison

Kinderwagenbrände aufgeklärt

Schlagloch mit Schnellbeton beseitigt

Unbekannte bestehlen Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr

Lange Ölspur nach Unfall - Feuerwehrkamerad bei Verkehrsabsicherung angefahren

Feuerwehrmann verunfallt auf dem Weg zum Einsatzort

Feuerwehr Aurich muss Ring von Finger entfernen

Türschloss manipuliert - Feuerwehr verzögert ausgerückt

Feuerwehr in Polizeilagen

Das Feuerwehr-Lehrbuch

Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin nimmt an Tetris-Challenge teil

Neuartiger „Rescue-Loader“ im Einsatz

Forschungsprojekt der Jade HS erfasst Zeitzeugenberichte vergangener Katastrophenfälle

Mann greift Feuerwehrmänner bei Brandeinsatz an

Lebensrettende Hydranten pflegen!

Rettung von Kirchenempore

Seit dem 09.10.2019 werden in Essen ehrenamtliche „Mobile Retter“ mittels Smartphone-App alarmiert

Schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Einsatzfahrzeuges

Wohn-und Geschäftshaus brennt nieder

Feuerwehr Mülheim unterstützt die Feuerwehr Leipzig beim „Social Media Monitoring“

Schwerer Verkehrsunfall - eine Person getötet - zwei Erwachsene und ein Kind schwerstverletzt

Feuerwehr im Fokus von Kriminellen

Besonders schwerer Diebstahl im Feuerwehrhaus

Oktoberfestbilanz 2019

Einbruch in Feuerwehrhaus

Bundespolizei vollstreckt U-Haftbefehl gegen jugendlichen Brandstifter

vfdb zu Gast auf der REAS powered by INTERSCHUTZ

neues LF 10 für die Abteilung Strümpfelbach

Übung schafft Sicherheit im Umgang mit Gas

Feuerwehrmann angegriffen

Meteorologie für die Feuerwehr

Höhenretter-Meisterschaft im Juni 2020

Handbuch zur Konfliktlösung im Ehrenamt

Einbruch in Feuerwehrhaus - Kriminalpolizei sucht Zeugen

Magirus präsentiert neue elektro- und gasbetriebene Löschfahrzeuge der iDL-Serie

Everbridge bringt Visual Command Center nach Deutschland

Gebäude brennt vollständig nieder

Rettungswagenbesatzung mit Schusswaffe bedroht